Tribologie ist die Wissenschaft und Technologie der wechselwirkenden Oberflächen in relativer Bewegung

Der GACHOT Tribologie-Forschungsbereich an der TU Wien untersucht Schmierstoff-Oberflächen-Wechselwirkungen, funktionalisierte Oberflächen für tribologische Anwendungen, oberflächennahe Schäden in tribologischen Kontakten (Materialtribologie) und neue Ansätze zur Modellierung von Kontaktphänomenen auf verschiedenen Ebenen.

Unsere Beiträge konzentrieren sich auf die Grundlagenforschung und den Wissenstransfer in industrielle Anwendungen mit Schwerpunkt auf Maschinenelementen. 

 

Forschung

Kreisförmige Aufzählung über Teilgebiete der Tribologie, in der Mitte Darstellungen von Oberflächenkontakten und Messtechnik

© Forschungsgruppe Tribologie

Aktuelle Forschungsbereiche und -projekte mit Schwerpunkt Maschinenelemente

Lehre

Mädchen mit blonden Haaren von hinten deutet auf ein Blatt Papier auf einem Tisch

© TU Wien

Aktuell abgehaltene Lehrveranstaltungen

Derzeitige Gastwissenschaftler

Portrait von Xudong Sui

Xudong Sui promovierte 2017 an der Northeastern University in China, wo er bei Prof. Dr. Qiang Wang und Prof. Dr. Guojian Li fortschrittliche Hartstoffbeschichtungen für die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung von Titanlegierungen untersuchte. Nach seinem Abschluss trat Dr. Sui in die Gruppe von Prof. Weimin Liu im State Key Laboratory of Solid Lubrication, Lanzhou Institute of Chemical Physics, Chinese Academy of Science ein. Dort beschäftigte er sich mit der Entwicklung und Herstellung von Hochleistungsschmier- und Schutzschichten sowie mit der Erforschung tribologischer Mechanismen und wurde 2018 zum außerordentlichen Professor befördert. Er ist Autor von mehr als 40 Artikeln in Fachzeitschriften mit Peer-Review. Seit 2024 ist er Gastwissenschaftler an der TU Wien, um seine tribologische Forschung in der Gachot Tribology Group fortzusetzen.

Forschungsinteressen:

  • PVD-Beschichtungstechnologie: MS, HIPIMS, In-Tube Deposition, ARC...
  • Fortschrittliche Beschichtungen: Nitride, kohlenstoffbasierte, 2D-Materialien, hohe Entropie...
  • Tribologie: Tribochemie, Superschmierfähigkeit, Festkörperschmierung...

Persönliche Links

   

Portrait von Hanglin Li

© Hanglin Li

Hanglin Li ist Doktorand im Fachbereich Physikalische Chemie an der East China University of Science and Technology (ECUST, China). Er hat fünf Jahre lang am Shanghai Advanced Research Institute, Chinese Academy of Science, unter der Leitung von Prof. Jiusheng Li studiert und sich dabei auf die Grenzflächenschmierung von Graphenoxid konzentriert. Er kam 2024 als einjähriger Gaststudent an die Gachot's Tribology Group an der TU Wien, unterstützt vom Chinese Scholarship Council und setzt in Wien seine Forschung zur Tribologie von 2D-Materialien fort.

Persönliche Links

  

Portrait von Matteo Vezzelli

© Matteo Vezzelli

Matteo schloss sein Chemiestudium an der Universität von Modena und Reggio Emilia ab. Im Rahmen seiner Masterarbeit forschte er an der Curtin University in Perth, Australien, unter der Leitung der Professoren Massimiliano Massi und Luca Rigamonti an der Entwicklung und Synthese von Rhenium-Komplexen für die bakterielle Bildgebung.
Derzeit promoviert Matteo in Physik an der Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Bologna unter der Leitung von Professor Maria Clelia Righi. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Materialwissenschaften, insbesondere der Mechanochemie, unter Verwendung von ab initio-Simulationen. Er ist außerdem Gastforscher an der Technischen Universität Wien, wo er mit Professor Carsten Gachot an experimentellen und rechnerischen Studien zur Festkörperschmierung zusammenarbeitet.

Persönliche Links:

ResearchGate, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

  

News

Drei dreidimensionale Computerdarstellungen der Metallstruktur: Quader bestehend aus kleinen unregelmäßigen Körnchen.

Ein scheinbar paradoxer Effekt: Reibung richtet normalerweise bei höheren Geschwindigkeiten mehr Schaden an. Aber bei sehr hohen Geschwindigkeiten…

Zwei Personen mit Urkunde

Das US-Fachjournal „Tribology Letters” ehrt die TU-Forscher Stefan Eder und Philipp Grützmacher durch Aufnahme in das „Early Career Editorial Board“.