Team des Forschungsbereichs Tribologie zum Gruppenfoto aufgestellt

© Forschungsbereich Tribologie

MitarbeiterInnen

Leiter des Forschungsbereichs

Carsten Gachot im Anzug vor hellem Hintergrund

© Carsten Gachot

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Carsten Gachot

Carsten Gachot promovierte 2012 an der Universität des Saarlandes in Deutschland, wo er unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Mücklich und Prof. Dr. Martin H. Müser die Auswirkungen der Laserinterferenzstrukturierung auf die Mikrostruktur und Topographie von metallischen Oberflächen mit einem Schwerpunkt auf tribologischen Anwendungen untersuchte. Für diese Arbeit wurde Dr. Gachot 2011 mit dem europäischen Honda-Initiationsstipendium ausgezeichnet. Prof. Gachot war akademischer Gast in der Tribology Group am Imperial College London und ist derzeit Leiter des Forschungsbereichs Tribologie an der TU Wien. Außerdem ist Prof. Gachot Gastprofessor an der Päpstlichen Katholischen Universität in Santiago de Chile und Chefredakteur der Fachzeitschrift "Industrial Lubrication and Tribology" der Emerald Publishing Group Leeds UK.

Postdoktoranden

Stefan Eder

© Stefan J. Eder

Stefan J. Eder leitet seit 2018 die nanoskopischen Modellierungsaktivitäten in der Tribologieabteilung von Carsten Gachot an der TU Wien. Seine Hauptforschungsinteressen umfassen die rechnerische Analyse der oberflächennahen mikrostrukturellen Entwicklung in polykristallinen Legierungen unter tribologischer Belastung sowie die reaktive Simulation von tribochemischen Phänomenen. Dr. Eder ist auch leitender Wissenschaftler am Austrian Excellence Center for Tribology (AC2T research), einem der weltweit größten privaten Forschungsdienstleister im Bereich Tribologie. Er ist seit 2007 auf dem Gebiet der Tribologie tätig, promovierte 2012 in Physik an der TU Wien, verfasste rund 50 Artikel in Fachzeitschriften und trug zu rund 80 Konferenzen bei, darunter mehr als 10 eingeladene Vorträge. Er war an der Einwerbung mehrerer nationaler und internationaler Forschungsstipendien (FFG, FET-Open, Horizon2020) beteiligt, ist Mitglied des Early Career Editorial Board von Tribology Letters und organisiert den wiederkehrenden Vienna Virtual Materials Tribology Workshop (ViViMaT) auf YouTube.

Aktuelle Forschungsthemen

Persönliche Links

  

Portrait von Philipp G. Grützmacher

© Philipp G. Grützmacher

Philipp G. Grützmacher ist seit Ende 2019 am Forschungsbereich Tribologie der TU Wien tätig. Zuvor war er auf dem Gebiet der Tribologie am Institut für Funktionswerkstoffe der Universität des Saarlandes unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Mücklich tätig, wo er im Oktober 2019 über die tribologische Untersuchung von multiskaligen Oberflächentexturen promoviert wurde. Er ist Autor von mehr als 35 Artikeln in hochrangigen Fachzeitschriften mit Peer-Review. Im Jahr 2021 wurde er Mitglied des Early Career Editorial Board von Tribology Letters und 2022 des Editorial Board von Tribology - Materials, Surfaces & Interfaces. Zusammen mit Prof. Dr. Andreas Rosenkranz von der Universität Chile organisiert er eine monatliche Webinarreihe mit dem Titel 2D Materials in Tribology, in der weltbekannte Experten über die neuesten Trends auf diesem Gebiet sprechen.

Aktuelles Forschungsthema

Persönliche Links

  

Doktoranden

Portrait von André Rudnytskyj

© André Rudnytskyj

André Rudnytskyj schloss sein Maschinenbaustudium an der Bundesuniversität von Santa Catarina in Brasilien ab und absolvierte im Rahmen eines Stipendiums zwei Auslandssemester an der Universität von Queensland in Australien. Während und nach seinem Abschluss beschäftigte er sich mit der Forschung in der Finite-Elemente-Methode sowie mit der mechanischen Konstruktion und Entwicklung von Induktionsmotoren in der Industrie. Im Jahr 2018 schloss er seinen Master an der Technischen Universität Luleå in Schweden ab, nachdem er ein Stipendium für die Teilnahme am EU-finanzierten Joint European Master in Tribology of Surfaces and Interfaces TRIBOS erhalten hatte. Derzeit arbeitet André als Forscher bei der AC2T research GmbH in Österreich und ist außerdem im Doktoratsstudium der technischen Wissenschaften an der TU Wien eingeschrieben, wo er sich mit der Modellierung tribologischer Aspekte von Metallumformungsprozessen beschäftigt.

Aktuelles Forschungsthema

Persönliche Links

  

Portrait Marin Herr

© Marin Herr

Marin Herr studierte Maschinenbau an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Gießen. In seiner Meisterarbeit beschäftigte er sich am Fraunhofer Institut für Kurzzeitdynamik (EMI) in Freiburg mit der experimentellen und numerischen Untersuchung von Impaktvorgängen auf Keramik-Gummi-Verbundplatten, die in der Schwerindustrie zum Verschleißschutz eigesetzt werden. Diese Arbeit entstand in Kooperation mit dem Tribologie Forschungszentrum AC2T research GmbH in Wiener Neustadt, wo er seit 2020 als Forscher angestellt ist. Aktuell beschäftigt sich M. Herr im Rahmen seines Doktoratsstudiums mit der Modellierung von dynamischen Polymerdichtungen unter reziproker Belastung zur Vorhersage dessen tribologischer Eigenschaften und Lebensdauer mit Hilfe der Finite Elemente Methode (FEM).

  

Portrait Franz Kroiss

© Franz Kroiss

Franz Kroiss ist PhD Student im Bereich Maschinenbau an der TU Wien. Seit einigen Jahren tätig als Produktionsingenieur der voestalpine Stahl GmbH arbeitet er seit 2021 unter der Aufsicht von Carsten Gachot, an seiner Arbeit über tribologische Zusammenhänge des Hochdruckschleifens von Stahlgussbrammen. Die Evolution des Reibkoeffizienten und die ablaufenden Prozesse unter trockener Reibung in Zusammenhang mit der Oberflächentopographie und den mikrostrukturellen Eigenschaften sind Inhalt dieser Arbeit. Die Ergebnisse sollen als Basis für weitere Optimierungen in Form eines Prognosemodells zu dienen.

Aktuelles Forschungsthema

  

Portrait von Hakan Göçerler

© Hakan Göçerler

Hakan Göçerler studierte Maschinenbau an der Dokuz Eylül Universität in Izmir, Türkei. Seine Masterarbeit mit dem Titel "Submicrometric Evaluation of Workpiece Surfaces in the Precision Manufacturing and Nanotechnology" (Submikrometrische Bewertung von Werkstückoberflächen in der Präzisionsfertigung und Nanotechnologie) wurde im Rahmen eines Kooperationsprojekts geschrieben und an der TU Wien angenommen. Im Anschluss an seine Masterarbeit arbeitete er am Helmholtz-Zentrum Geesthacht an einem Projekt über das Fügen und Bewerten von Wasserstofftanks. Danach wurde er in das europäische Projekt WEMESURF aufgenommen. Er verbrachte ein Jahr an der CIMaINa Universität Mailand zur Bestimmung der mechanischen Eigenschaften der menschlichen Haut mittels Rasterkraftmikroskopie. Im darauffolgenden Jahr war er im Rahmen des WEMESURF-Projekts beim Philips Applied Technologies Center Eindhoven angestellt, wo er an der Entwicklung eines Tribosystems zur Analyse der Wechselwirkungen zwischen Kontaktlinsen und Hornhautzellen arbeitete. Nach dem WEMESURF-Projekt wurde er bei der AC2T Research GmbH angestellt und setzte seine Arbeit an Tribologie-basierten Projekten fort, wobei er sich hauptsächlich auf biotribologische Anwendungen konzentrierte. An der TU Wien arbeitet er an der Konstruktion eines hochpräzisen Sechs-Achsen-Tribometers zur Modellierung mechanischer Komponenten von Reibung/Verschleiß und an Projektanträgen mit Forschungsinteressen in den Bereichen Tribodiagnostik, Kontaktmodellierung im Nano-Mikrobereich und Biotribologie.

  

Portrait Maja Srbulovic

© Maja Srbulovic

Ich habe mein Studium an der Universität Nis in Serbien mit einem fünfjährigen Abschluss in Elektronik
Ingenieurwesen im Studiengang Telekommunikation abgeschlossen.
In all den Jahren meines Studiums hat mich die Forschung im Bereich Technik und Technologie fasziniert.
und Technologie fasziniert und aus diesem Grund bin ich nun Doktorand an der TU Wien - Doktoratsstudium der Technischen Wissenschaften.
Meine Vollzeitbeschäftigung bei AC2T research GmbH (DAT pool) gibt mir die Möglichkeit
in Forschungsprojekten in einem Bereich zu arbeiten, der zu meinen beruflichen Zielen gehört, und auch Forschungsergebnisse in internationalen Zeitschriften zu veröffentlichen,
Forschungsergebnisse in internationalen Fachzeitschriften zu veröffentlichen.
Bisher war meine Erfahrung als Nachwuchswissenschaftler äußerst produktiv, und wir haben erstaunliche Ergebnisse auf dem Gebiet der Tribologie erzielt, insbesondere bei der strukturellen
Modellierung von grenzflächengeschmierten Kontakten.

Aktuelles Forschungsthema

In Zusammenarbeit mit Privatdoz. Dr.rer.nat. András Vernes (CMS, IAP TU Wien & AC2T)

MSc. Azhaarudeen Anifa Mohamed Faruck

© Azhaarudeen Anifa Mohamed Faruck

Azhaarudeen Anifa Mohamed Faruck arbeitet derzeit als Projektassistent an der TU Wien und promoviert seit 2017 zum Thema Schmierverluste in Hubschraubergetrieben. Von 2014 bis 2020 war er als Junior Scientist bei der AC2T research GmbH tätig und forschte im Bereich Oberflächenkontakte und Schmierung. Er studierte Master of Science in Luft- und Raumfahrttechnik an der FH Wiener Neustadt, Österreich. Er hat großes Interesse an experimenteller Forschung in den Bereichen Schmierung, Festschmierstoffbeschichtungen, Oberflächentexturierung und Charakterisierung von Reibung und Verschleiß sowohl für industrielle als auch für Luft- und Raumfahrtanwendungen.

  

Portrait von Surya Kannan Peesapati

© Surya Kannan Peesapati

Surya Kannan Peesapati schloss sein Studium der Elektro- und Informationstechnik (ETIT) an der Technischen Universität Chemnitz, Deutschland, ab. Während seines Masterstudiums führte er zahlreiche Forschungen und Experimente zu Bildverarbeitungsalgorithmen für Roboter durch und beschäftigte sich eingehend mit Anwendungen der Sensorfusion. Seine Masterarbeit befasst sich mit dem Thema “Speed and Separation Monitoring for Heavy duty Industrial Robots with LiDAR and Camera Fusion“ (Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung für Schwerlast-Industrieroboter mit LiDAR und Kamerafusion). Nach seinem Masterabschluss im Jahr 2020 erhielt er die Möglichkeit, seine Forschung an der TU Wien als Pre-Doktorand fortzusetzen. Derzeit ist er Junior Scientist bei AC2T Research GmbH, wo sein Hauptforschungsgebiet die Datenwissenschaft in der Tribologie ist. Im Rahmen seiner Tätigkeit arbeitet er unter der Leitung von Prof. Carsten Gachot an der TU Wien an seiner Doktorarbeit.

Aktuelles Forschungsthema

  

Portrait von Florian Ausserer

© Florian Ausserer

Studium Systemtechnik an der Interstaatlichen Hochschule für Technik Buchs (Schweiz) und Studium der Materialwissenschaften in Innsbruck. Des Weiteren hat Florian 11 Jahre Berufserfahrung im Bereich der Tribologie, welche er sich als Projektleiter bei der V-Research GmbH aneignete.

Florian ist Gründer der fautech gmbh in Dornbirn (A) und ist außerdem im Doktoratsstudium der technischen Wissenschaften an der TU Wien eingeschrieben. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Verdichtung von Kältemitteln mit einem Rotationskolbenverdichter, bei dem das Dichtsystem aus einen tribologisch modifizierten Polymer und einem oberflächenmodifizierten metallischen Gegenpart besteht, wobei ein Hauptaugenmerk auf natürliche Kältemittel z. B. CO2 gelegt wird.

Persönliche Links

  

Bachelor/Master Studenten

Portrait von Florian Huber

© Florian Huber

Ich studiere seit 2013 Maschinenbau an der TU Wien und habe meine Bachelorarbeit im Bereich Tribologie zum Thema "Untersuchung von tribologischen Effekten in Exzenterschneckenpumpen" geschrieben. Im Master habe ich mich auf Schadensanalyse und Lasertechnik spezialisiert. Mein Fokus bei der Auswahl des Themas der Masterarbeit war die Kombination von Werkstoffwissenschaften und Analytik mit Lasertechnik, wobei sich das Thema "Topographische, mikrostrukturelle Beschreibung und Optimierung von Brennstoffzellenmembranen mittels Lasertexturierung" besonders angeboten hat, die die Optimierung von Brennstoffzellenelektroden mittels Ultrakurzpulslasers behandelt, mit dem Ziel den Wasserstoffantrieb als nachhaltigere Alternative zu konventionellen Verbrennungsmaschinen und batteriebetriebenen Fahrzeugen voranzutreiben.

  

Portrait von Stefan Bug

© Stefan Bug

Im Jahr 2019 habe ich das Bachelorstudium in Chemischer Technik an der Hochschule München mit einer Bachelorarbeit zum Thema "Tribologische Untersuchung von Getriebeölen mit Hilfe eines translatorischen Ozillationsprüfstandes" abgeschlossen. Dies geschah in Zusammenarbeit mit der Fa. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH. Danach habe ich meine Ausbildung mit einem Masterstudium in Materialwissenschaften und Werkstofftechnik an der Universität des Saarlandes fortgesetzt. Seit Ende 2021 absolviere ich hier in der Forschungsgruppe Tribologie ein Erasmus-Praktikum, wo ich ab Oktober in Zusammenarbeit mit der Universität des Saarlandes meine Masterarbeit im Rahmen der tribologische Untersuchungen von Festschmierstoffen im Bereich 2D-Materialien anfertigen werde.

  

Allgemeine Universitätsbedienstete

Portrait von Iris Eder

© Iris Eder

Technikerin für Tribologie & Luftfahrzeugsysteme

Ich habe meine Doppellehre als Elektrotechnikerin Hauptmodul Anlagen u. Betriebstechnik und Metalltechnikerin Hauptmodul Maschinenbautechnik abgeschlossen. Meine Tätigkeitsbereiche sind Fräsen, Drehen, CNC Programme erstellen sowie Elektrische Komponenten einbauen, anschließen, messen und die Beaufsichtigung sowie Reparatur der Prüfstände.