Eine aufgeklappt Zeitung,auf der Buchstaben das Wort News darstellen

© pixabay

A.o.Univ.Prof. Klaus Hoffmann (1943–2022): Nachruf

Foto Ao. Prof. Klaus Hoffmann

© E307-01-01

Foto Ao. Prof. Klaus Hoffmann

Die Technische Universität Wien und das Institut für Konstruktionswissenschaften und Produktentwicklung trauern um A.o.Univ. Dipl.-Ing. Dr.techn. Klaus Hoffmann, der am Mittwoch, dem 17. August 2022 im 79. Lebensjahr verstarb.

Klaus Hoffmann wurde am 28. Mai 1943 geboren, studierte nach der Matura an einer HTL in Salzburg und anschließend an der damaligen Technischen Hochschule Wien Maschinenbau. Seine berufliche Karriere begann an der Technischen Hochschule als Assistent am Institut für Fördertechnik bei Prof. Billich im Jänner 1968. In den folgenden Jahren promovierte und habilitierte er sich, sodass er ab 1997 als Universitätsdozent an unserem Institut bis zum Erreichen des Pensionsalters im Jahr 2008 wirkte. Er blieb dem Institut sogar nach der Pensionierung in der Funktion eines Projektassistenten bis Juni 2011 erhalten.

Klaus Hoffmann war ein sehr wertvoller Mitarbeiter in Forschung und Lehre. Besonders wertvoll waren auch seine Kenntnisse in der Messtechnik für die Forschungsarbeiten in unserem Labor. Er hielt Vorlesungen, betreute Diplomand_innen und Dissertant_innen und gab so sein hervorragendes Wissen an Studierende weiter. Er war zudem am Österreichischen Normungsinstitut, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster – vor allem im Fachnormenausschuss für Stetigförderer – tätig. Gemeinsam mit zwei anderen Fachleuten aus der Fördertechnikbranche war er Autor eines Buches über Fördertechnik, das auch in Höheren Technischen Lehranstalten als Lehrbuch diente.

Er war auch lange Jahre im hochschulpolitischen Bereich als Vertreter unserer Fakultät im Senat tätig. Mehrere Male hatte er die Funktion des Institutsvorstandes inne, wobei das Institut im Laufe der Zeit öfter seinen Namen änderte: 1985–86 als Vorstand des Institutes für Allgemeine Maschinenlehre und Fördertechnik, 1999–2006 als Vorstand des Institutes für Konstruktionslehre und Fördertechnik, das sich ab 2004 Institut für Konstruktionswissenschaften und Technische Logistik nannte.

Neben allen wertvollen Leistungen in Forschung und Lehre muss ganz besonderes hervorgehoben werden, dass Klaus Hoffmann mit seinem Charakter gewissermaßen „ein guter Geist“ des Institutes war, der enorm zu einem hervorragenden Arbeitsklima und Gemeinschaftsgefühl beigetragen hat. Als naturbegeisteter Sportler war er auch so etwas wie der Sportwart des Institutes: Fixpunkte waren im Frühjahr die Fahrt mit der Zahnradbahn auf den Schneeberg, Aufstieg mit Steigfellen oder bei weniger Schnee die Schier tragend zum Fischerhaus und Abfahrt – sehr oft die Breite Ries – und Abstieg nach Losenheim. Weitere Fixpunkte waren um den Leopolditag im November ein Wienerwaldausflug und in den späteren Jahren Radausflüge im Mai oder Juni.

Mit Wehmut und Dankbarkeit für seine beruflichen Leistungen und dem freundschaftlichen Miteinander nehmen wir von Ihm Abschied.

Bruno Grösel
Emeritus am Institut für Konstruktionswissenschaften und Produktentwicklung