Institut für Chemische Technologien und Analytik

Institut für Chemische Technologien und Analytik - Übersicht

Das Institut für Chemische Technologien und Analytik an der Fakultät für Technische Chemie überbrückt unterschiedliche Aspekte der Chemie, Technologie, Analytischen Chemie, Materialwissenschaften, Bioanalytik, Elektrochemie und Umweltchemie und vereint Grundlagenforschung und Angewandte Forschung in einem Institut - ein Alleinstellungsmerkmal im Zentral- und Osteuropäischen Raum. 

Der wissenschaftliche Fokus des Instituts liegt zum Einen bei der Entwicklung von Analytischen Strategien, Methoden und Instrumenten (zum Beispiel: (Bio)Sensoren, Omics-techniken, Massenspektrometrie, Imaging-techniken, Ultra-spuren-trenntechniken und Detektionstechniken auf elementarem und molekularen Level) und zum Anderen im Zusammenhang mit Technologien von Spezialmaterialien, von Metallen, zu seltenen Metallen, High-performance Keramiken, Dünnfilm und Compositen, bis hin zu biomedizinischen Materialien, als auch Energiespeicher und Umwandlungs-geräten im Bereich der elektrochemischen Technologien. Die Entwicklung von analytischen Techniken für die Strukturaufklärung als auch für Umweltchemische Fragestellungen sind weitere Fokuspunkte am Institut.

Die Stärke des Instituts liegt in der bemerkenswerten Kombination von industrie-getriebenen angewandten Forschungsprojekten mit einer außergewöhnlichen Bandbreite an analytische, chemischen und strukturellen Methoden, die durch den großen Pool an "High-end" wissenschaftlichen Equipment und Instrumentierungen dargestellt wird. Um ein Beispiel zu nennen: Das Institut verfügt über einen exzellenten internen Gerätepool, der kompetitive Forschung an einer großen Anzahl an unterschiedlichen Anwendungsfeldern erlaubt - von anorganischen Metall Materialien bis biologischen Gewebeproben.

Das Institut für Chemische Technologien ist in 5 Forschungsbereiche gegliedert, und besteht aus 12 Forschungsgruppen, die jeweils von international anerkannten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, und high-potential Jungakademikern und Jungakademikerinnen geleitet werden.

"CO2Refinery: CO2 wirtschaftlich wiederverwerten" Industrie-Kick-Off

CO2Refinery Kick-off-Ankündigung

1 von 8 Bildern oder Videos

Michael Harasek - Leiter der CO2Refinery

1 von 8 Bildern oder Videos

PhD1 Florian Müller

1 von 8 Bildern oder Videos

PhD3 Julia Piotrowska

1 von 8 Bildern oder Videos

PhD7 Alexander Bartik

1 von 8 Bildern oder Videos

die Postersession

1 von 8 Bildern oder Videos

die Postersession

1 von 8 Bildern oder Videos

die Postersession

1 von 8 Bildern oder Videos

Am 26.September 2022 fand das Industrie-Kick-Off Event CO2Refinery: CO2 wirtschaftlich wiederverwerten in TUtheSky statt. Im obersten Stock des Plus-Energie-Bürohochhaus mit fabelhafter Aussicht über Wien fanden sich zahlreiche Vertreter_innen der Wirtschaft ein, um erste Eindrücke des Doktoratskollegs zu erhalten. Durch das Event, welches von der Wirtschaftskammer Wien ermöglicht wurde, führte Marie-Kathleen Jimenez-Mühlbacher (Förderberatung und Wirtschaftskooperationen) als Moderatorin.

Den Auftakt machte der Leiter der CO2Refinery, Michael Harasek, mit einer kurzen Vorstellung des Doktoratskollegs. Der erste Teil des anschließenden Programms bestand aus Lightning Pitches der einzelnen PhD Projekte mit kurzen Fragerunden. Im zweiten Teil wurde zu individuellen Diskussionen an Projekttischen eingeladen. Die interessierten Zuhörer_innen konnten sich dabei einen Überblick über die PhD-Projekte auf eigens erstellten Postern schaffen.

Institutsvorstand

Portrait Jürgen Fleig


Univ.Prof. Dr. Jürgen Fleig

Adresse:
Getreidemarkt 9/164
1060 Wien
Austria

e-mail: sekretariat+E164@tuwien.ac.at