Forschungsprojekte am IFOER

ENABLE Logo

2/3 - Voyages (acrylic on paper 29,7x21)

The conditions and emergence of complex environments requires pedagogical approaches and methodologies especially those delivering international competences and creative thinking towards building learning mobility more systematically into curricula.

 

This #project request for a networked syllabus as an academic approach welcomes and tackles such fluctuating state of the context by engagement of high education institutions with local authorities based on a collaborative work in an international setting. Structured this way the project is likely to produce results that will be innovative for its field and for the geographical context in which the project is implemented.

 

The #methodology for sustainable cities is proposed using multidisciplinary approach tested in a form of a networked syllabus for the course Studio implemented on the three project partners high educational institutions in the fall semester, year 2020. This strategic approach will take in consideration the field of sustainable city planning education through the topics of urban and economic growth, social inclusiveness, history, innovation, heritage and tourism.

 

The #process contains two (2) years of international and interdisciplinary collaboration between entities from North Macedonia together with other EU based entities (Austria, Italy and Czech Republic) which will complete this international consortium of higher education institutions and private research institutes. Faculties at the three higher education institutions (School of Architecture and Design at UACS, Institute of Spatial Planning at TU Wien and Department of Architecture and Territory at Mediterranean University Reggio di Calabria) will engage with the syllabus in a form of a regular or a selective courses in their master programs, fall semester 2020 which will be complemented by the practical experience transmitted by two other partner institutes (IECE Skopje and Czech Environmental Partnership Foundation Brno).

 

The #project timeline will be structured through three (3) main activities representing the objectives of the project, developed in time frame of 24 months:

 

  1. Research and development of syllabus / Methodology
  2. Course studios implementation / Syllabus for course studio, fall semester 2020
  3. Synthesis of the course production / Concept for sustainable cities using multidisciplinary
    approach

 

The #target group for the ENABLE networked syllabus are master students of architecture who are interested and willing to improve their competences in the field of sustainable city planning education. Mostly of the participants will be recruited within the students of the project consortium high educational institutions with aim to increase the competences of the students within the faculties. Additionally, this networked syllabus will also be promoted outside the project consortium to attract additional participants and disseminate the ENABLE project idea to other institutions and individuals already during project lifetime. For this course the students will be ECTS accredited by their university accordingly, furthermore they will achieve a certificate for completed Erasmus plus high educational program.

 

Successful realization of the project activities are important for the current and future generations and will provide multidisciplinary educational approach in the field of urban planning which will impact their better performance and lead to better performance of the organisations they will work in or will establish. More awareness will be raised about the importance of the topic, as well as the need of new knowledge and skills for architects. Also, specially designed learning environment will meet the needs of the students, providing flexibility and innovative approaches of delivery of the subject.

 

We also believe that this #project outcome in a form of a methodological analyse and strategic concepts for sustainable cities will create a desire in new European cities representatives to test this methodology in order to generate the guidelines for their future development.

 

instagram: erasmus.enable, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

fb group: https://www.facebook.com/groups/erasmus.enable, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

This project has been funded with support from the European Commission.

Erasmus+ Logo

Infografik zeigt Entwicklung vom Baumaterial bis hin zum Export/Abfall

Starting situation, problems and motivation

Vienna is a growing metropolitan region in Austria. Hence, politics and authorities need to draft paths for sustainable and affordable building developments leading to an increased quality of life. Building materials and the way of building construction define the building stock within one urban development phase. Moreover, this also affects the waste we have to deal with in future. Current knowledge about quantities and qualities of bound resources or waste materials is insufficient. 70% (about 44 million tons) of Austria’s annual waste volume originates from the building industry. In addition to environmental interests, waste management tackles also economic interests to implement practicable processes in order to better utilize these resources.

Desired results and findings

In this research project we investigate how digital technologies can support the determination of existing and future material resources in the construction industry qualitatively (building materials and their recycling) and quantitatively (building material quantities). This allows calculating economic parameters of waste disposal and resource recovery on material- and component-specific levels. Based on this, a prediction of their future availability becomes accessible. As a result, higher transparency of follow-up costs in waste removal and material recovery arises. The results of the research project can be used to determine material resources and disposal costs in terms of time and space. Within planning scenarios, it will be simulated how resources can be used in a more sustainable way, how a better recycling balance can be achieved and how the future built environment can be made resource-efficient in terms of economic and environmental aspects. A planning tool is developed, which visually prepares the automated calculation and simulation results. This provides a basis for communication and decision making for different stakeholder groups of the executive planning disciplines as well as the administration and politics (in particular in the areas of waste management, urban development and environmental protection).

Goals and innovative content compared to the state of the art / state of knowledge

Quality and quantities of dormant resources and therefore possible costs and revenues are visualized through calculations and evaluations in the project. Stakeholders involved in executive planning disciplines, their clients, as well as for persons involved in the real estate industry (owners and administrators) will benefit. Furthermore, a process is designed, which enables a practical input/collection of component- and building-specific raw material resources. This enables the determination of construction-specific disposal and recycling costs at planning stage of the building for the first time. Practically this is realized by an extension of the BIM interface IFC. The process designed in the project leads to a constant increase of the level of detail in the database and enables automated simulation and thus precise forecasts over the entire lifecycle process of the building stock. This improves the communication and provides a better decision basis for all stakeholders and the implementation of efficient (on-site) recycling processes.

This project is implemented under the “Stadt der Zukunft” program (6th call) within a proposal of the Austrian Research Promotion Agency (FFG). See also FFG 873569, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

MICADO Logo

Das mittels „Horizon 2020 - Forschungsförderungsprogramm für Forschung und Entwicklung“ geförderte Projekt , öffnet eine externe URL in einem neuen Fensterstartete im Jänner 2019 und läuft bis Mitte 2022. Das Projekt-Konsortium besteht aus insgesamt 15 internationalen Institutionen im Bereich Forschung, Verwaltung und Soziales. Die Projektpartner_innen entwickeln ein EU-weit anwendbares Tool, mithilfe dessen Migrant_innen Hilfestellungen in verschiedenen relevanten Bereichen (wie Sprache, Gesundheit, Arbeit) in der Zeit nach der Ankunft geboten werden. Gleichzeitig können aus dem Nutzer_innenverhalten Behörden sowie lokal engagierte Organisationen ein möglichst optimales Management im Bereich Migration vorantreiben und unmittelbar auf die auftretenden Notwendigkeiten eingehen. Mithilfe von 4 Pilot-Tests soll die Anwendung innerhalb der Projektlaufzeit geschärft und nutzer_innenadäquat angepasst werden.

EU Funding Logo

Workshop in der Nordbahnhalle

© Ekaterina Winter

Ein Projekt der Initiative "Bildungslandschaften in Bewegung, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster" (Arbeitsraum Bildung, TU Wien und AUVA - Allgemeine Unfallversicherungsanstalt)

Das Forschungsprojekt analysiert kommunale Bildungslandschaften am Beispiel des Entwicklungsgebiets Nordbahnviertel in Wien.

Basierend auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zum Aufbau lokaler Bildungslandschaften und zur Vernetzung von formellen, non-formalen und informellen Lernorten und Lernprozessen in Stadtteilen setzt sich das Forschungsprojekt zum Ziel, exemplarisch Innovationspotenziale zu identifizieren, visualisieren und kontextualisieren. Diese sollen unterschiedliche Möglichkeiten, Modelle und Varianten des „Lernen im Stadtteil Nordbahnviertel“ aufzeigen. Im Rahmen dessen werden auf praktisch-konkreter Ebene Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Bildungsgelegenheiten (insbesondere Schule/Primärstufe und Stadtteil) verortet und die damit einhergehenden Potenziale und Qualitäten für zukünftige urbane Bildungsräume erforscht und sichtbar gemacht.

Im Sinne der forschungsgeleiteten Lehre diente im Sommersemester 2018 das Konzeptmodul "Bildungsraum Stadt" der studentischen Auseinandersetzung mit dem Thema.

 

Bearbeitung:
Christian Peer, Emanuela Semlitsch

Industriebrache in den Alpen

Die alpine Schwerindustrie (Bergbau, Stahlindustrie, chemische Industrie usw.) nimmt rapide ab und hinterlässt sogenannte "Alpine Industrial Landscapes" (AILs), riesige ehemals produktive Landschaften von beträchtlicher Größe, Ausbreitung und Komplexität. Gegenwärtig gibt es keine zuverlässige Quantifizierung solcher Flächen und es wurden keine signifikanten Transformationsversuche oder Umwandlungsstrategien entwickelt. Der potentielle Wert von AILs wurde in früheren alpinen Entwicklungsprogrammen und institutionellen Projektberichten kaum erwähnt. Dennoch ist die nachhaltige Transformation der AILs eine äußerst relevante Herausforderung, die eng mit ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Schlüsselthemen wie der Umweltsanierung, der Reaktivierung der lokalen und regionalen Wirtschaft und der Förderung des alpinen industriellen Kulturerbes verbunden ist. Das Projekt „trAILs“ zielt darauf ab, spezifisches Wissen über AILs zu generieren, um nachhaltige Transformationsstrategien zu entwickeln und zu erproben, die auf andere Industrielandschaften im gesamten Alpenraum übertragbar sind.

Entwicklung bedarfsorientierter, sozial integrativer Bildungsräume - to be continued at the place of importance

gefördert von der EXCITE-Initiative 2016/17 an der Fakultät für Architektur und Raumplanung an der TU Wien

Das Projekt PLACE OF IMPORTANCE soll die Innovation von Forschung und Lehre an der Technischen Universität Wien durch eine strategische Stärkung sozial integrativer, informeller Bildungsräume vorantreiben. Im Zentrum stehen dabei die Erstversorgung und längerfristige Integration von Zuwandernden und insbesondere von Schutzsuchenden aus Krisengebieten. Aktuelle „ad hoc“-Initiativen der TU Wien und weiterer Partnerorganisationen werden konzeptuell als bedarfsorientierte Bildungsräume verortet und im Hinblick auf deren Entwicklung als Notquartiere und deren Transformation zu längerfristig bestehenden mobilen, informellen Integrationseinrichtungen in den Blick genommen (Erfahrungen, Anforderungen etc.). Über die universitäre Lehre wurde und wird eine organisatorische Anbindung an diese Initiativen bewerkstelligt, die nachhaltige Wirksamkeit und kontinuierliche Entwicklung und mit sich bringt. Die damit einhergehenden sozialräumlichen Innovationen im bau- und planungskulturellen Kontext sollen untersucht werden. Zugleich wird eine strategische Vernetzung der Aktivitäten im Bereich von Forschung und Lehre an der Technischen Universität Wien verfolgt, um die gesellschaftspolitische Relevanz des universitären Curriculums zu stärken und auch die vielfältigen Schnittstellen zur technologischen Innovation herauszuarbeiten.

Die aus den Bildungsräumen resultierenden innovativen Bildungslandschaften werden angesichts der gesellschaftlichen Fragilität und den Herausforderungen in der Stadt- und Regionalentwicklung dringend benötigt.

 

Bearbeitung:
TU Wien, Fachbereich Örtliche Raumplanung: Christian Peer, Emanuela Semlitsch
TU Wien, Abteilung Kunst und Gestaltung 1: Karin Harather, Renate Stuefer

Vogelperspektive von 3D Visualisierung der SmartAIRea Graz

2016-2017

FFG; mit Joanneum Research

Das Forschungsprojekt hat sich zum Ziel gesetzt, einen „Werkzeugkasten“ für ein smartes Flughafen­umfeld für die Stadt Graz und die Umlandgemeinden bzw. in weiterer Folge auch für andere Städte zu entwickeln. Im Vordergrund steht, neben ökonomischer, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit, die gestalterische Nachhaltigkeit. Um die thematisch behandelten Schwer­punkte – Gebäude- und Raumorganisation, nachhaltige Entwicklung und Energieversorgung, Lebensqualität, Verringerung des Lärms, wirtschaftliches Gleichgewicht und Good Governance - simultan denken zu können, werden genannte Bereiche in einer strategischen Raumübersicht überlagert und digital gestützte Übersichtsdarstellungen erarbeitet.

Nationalpark Đerdap, mittelalterliche Festung Golubac an der Donau

© Stefan Bindreiter

2017-2019

EU Interreg, TU Budapest/Lead & Partner

Das Forschungsprojekt untersucht gemeinsam mit 16 internationalen Projektpartner_innen den Donauraum. Das dabei verfolgte Ziel ist die Stärkung regionaler und kultureller Identitäten entlang der Donau und die transnationale Vernetzung, um ungenutzte oder verborgene kulturelle und soziale Ressourcen zu stärken.

DANUrB Interreg Logo

2014-2016

Im Auftrag der Stadt Wien, MA18

Jede Stadt hat ihre Zentren. Intensive, räumlich und kulturell verdichtete Orte, an denen sich das städtische Leben konzentriert, Orte der Vielfalt und Lebendigkeit. Stadtzentren sind vitale Mittelpunkte des städtischen Lebens und Kristallisationspunkte gesellschaftlicher Alltagssituationen.

Doch das eine universelle Stadtzentrum gibt es immer weniger. Stadtzentren waren in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder starken Veränderungen ausgesetzt, die ihre Bedeutung, ihr Bild und ihre Ausrichtung beeinflussten. Schon lange sind es nicht mehr allein die Bereiche innerhalb der Stadtmauer, in denen sich zentrale Funktionen bündeln. Auch die gewachsene multifunktionale Struktur der Zentren – mit der ganz selbstverständlichen punktuellen Konzentration von Geschäften, Verwaltung sowie sozialen und kulturellen Einrichtungen an städtischen und städtebaulich besonders gestalteten Plätzen – hat sich immer stärker ausgedünnt und in den einzelnen Funktionen spezialisiert.

Aufbauend auf den grundlegenden Erfahrungen in Bezug auf die Zentrenentwicklung im STEP 2025 und gleichzeitig als Vorarbeit zum Fachkonzept Zentren der MA 18 eröffnet der vom IFOER erarbeitete Werkstattbericht „Wien:polyzentral“ die Diskussion um ein generelles Verständnis von städtischen Zentren und insbesondere der speziellen Wiener Situation. Die Studie untersucht dazu die unterschiedlichen Bausteine der Wiener Zentrenlandschaft, ihre Entwicklung und spezifischen Besonderheiten, ihre Qualitäten und die Potenziale dieser Räume. Sie zeigt aktuelle Trends und zukünftige Herausforderungen auf und gibt Empfehlungen für die weitere Auseinandersetzung und die Förderung der Wiener Zentren.

 

Bearbeitung: Rudolf Scheuvens, Stefan Groh, Daniela Allmeier, Mario Weisböck
TU Wien, Forschungsbereich Örtliche Raumplanung

Komplexe Entwicklungsprozesse benötigen besonderer Plattformen eines offenen und qualitätsbezogenen Dialogs. Das Einbringen von Ideen und Erfahrungen von außen, die Diskussion um Strategien, Methoden und Instrumente oder die Auseinandersetzung in Fragen der Gestaltung kommunikativer und partizipativer Prozesse schaffen einen enormen verfahrensbezogenen und fachspezifischen Reichtum. 

In enger Kooperation zwischen den für Stadtentwicklungsfragen zuständigen Mitarbeiter_innen der Magistratsverwaltung, Wissenschaftler_innen der TU Wien und unter Einbeziehung von Expert_innen trägt die vom IFOER eingerichtete und moderierte »Wissensplattform Stadtentwicklung« diesen Ansprüchen Rechnung, vor allem in Fragen einer theoretischen Durchdringung und fachspezifischen Debatte stadtentwicklungsrelevanter Fragestellungen, Herausforderungen, Prozesse, Strategien und Instrumente.

Der Dialog zwischen Universität und Stadtverwaltung, zwischen Wissenschaft und Praxis soll gefördert werden. Die universitäre Forschung soll stärker auf Fragestellungen und Herausforderungen der Entwicklung internationaler Metropolen ausgerichtet werden und gleichzeitig Anregungen für die Lösung von Problemstellungen in Wien liefern.

Es werden strategische und stadtentwicklungsrelevante Fragen und Handlungsbereiche in der Bewältigung anstehender Herausforderungen diskutiert, wie die Gestaltung von Stadtentwicklungsprozessen, Regional-Governance und Stadt-Umland-Kooperationen, Wissen und Bildung, gesellschaftlicher Wandel, Mobilität und Verkehr, Handel und Zentrenentwicklung, Wohnen, öffentlicher Raum, etc.

 

Rudolf Scheuvens, René Ziegler, Philip Krassnitzer in Zusammenarbeit mit der der Stadt Wien, 2011/2012

2012-2013

Im Auftrag der Stadt Wien, MA21B

Ausgehend von einer eher dörflich geprägten Struktur zählt die Donaustadt zu den wachstumsstärksten Bezirken Wiens. Seit 1961 hat sich hier die Einwohner_innenzahl von rund 57.000 auf heute über 163.000 nahezu verdreifacht. Eine Prognose für das Jahr 2030 rechnet mit einem weiteren Anstieg der Bevölkerung auf bis zu 225.000 Einwohner_innen. Der Größe und den Bevölkerungszahlen zum Trotz: Die Struktur des Bezirks gleicht einem Patchwork unterschiedlichster Siedlungs- und Freiräume und es ist spürbar, wie die starke Entwicklungsdynamik die gewachsenen Strukturen schleichend aber tiefgreifend erfasst, überformt, verändert hat und weiter verändern wird.

Auffallend dabei ist, dass vorhandene Pläne und Konzepte meist nur räumliche Teilbereiche oder sektorale Teilkonzepte thematisieren. Unterschiedliche Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten, auch bezogen auf das Zusammenspiel öffentlicher und privater Entwicklungsinteressen, tun ihr übriges dazu, dass ein koordiniertes und vernetzendes Handeln, basierend auf einer gemeinsamen Raumvision, nicht selbstverständliche Realität ist. 

Aufgabe des Strategieplanes wird sein, diese teilräumlichen und sektoralen Konzepte wie auch die Interessen der beteiligten Akteur_innen und Stakeholder_innen im Sinne einer tragfähigen Gesamtperspektive zu bündeln und zu vernetzten und eine Grundlage für weiterführende Entwicklungen in diesem Gebiet zu schaffen. Auf der Basis einer Darstellung des Status Quo und der gesamtstädtischen Entwicklungsabsichten müssen Ziele definiert und vereinbart, vorhandene Flächen- und Entwicklungspotenziale lokalisiert, priorisiert und Instrumente zu deren Aktivierung entwickelt und implementiert werden. Im Rahmen einer Plattform sollen die unterschiedlichen Ansprüche und Interessen an die Entwicklung des Raumes erfasst, aufgenommen und gebündelt werden. Erst auf einer solchen Grundlage lassen sich Zukunftsszenarien und -modelle, sowie zusammenhängende Konzepte erstellen.

 

Bearbeitung: Rudolf Scheuvens, René Ziegler, Philip Krassnitzer, Bernhard Siquans, Patrick Klein
TU Wien, Fachbereich Örtliche Raumplanung 

2012-2014

Auftraggeber: Bundeskanzleramt Österreich

Zuwanderung ist zu einer maßgeblichen Größe des demografischen Wandels und des Bevölkerungswachstums in Österreich geworden. Die damit verknüpften integrationspolitischen Herausforderungen sind bislang jedoch aus unterschiedlichen Gründen meist nur unzureichend wahrgenommen worden. Soll Zuwanderung und Lebensqualität in den Gemeinden verbunden werden, rückt die Integrationspolitik als Instrument für wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungsstrategien in den Fokus eines raumbezogenen Handelns.

Integrationsprozesse haben immer einen räumlichen Bezug. Sie geschehen vor Ort, werden durch kommunal- und regionalpolitische Maßnahmen und Interventionen mitunter erheblich beeinflusst und finden unter den ordnungspolitischen Rahmenbedingungen der übergeordneten Gebietskörperschaften statt. Die ÖREK-Umsetzungspartnerschaft Vielfalt und Integration im Raum soll daher aus Sicht der raumbezogenen Politik dazu beitragen, die Wissensbasis für erfolgreiche Integrationsprozesse vor Ort zu erweitern, die Erkenntnisse praxisnah und umsetzungsorientiert für die Akteur_innen der Raumentwicklungs-, Regional- und Standortpolitik aufzubereiten und die strukturellen Voraussetzungen für die Politik-Koordination zwischen den Gebietskörperschaften und zwischen Raum- und Integrationspolitik zu verbessern. 

In enger Kooperation zwischen den für Raumentwicklungsfragen zuständigen Mitarbeiter_innen des Kernteams der ÖREK-Partnerschaft, Wissenschaftler_innen und Planer_innen der TU Wien und der Universität Innsbruck, dem internationalen Network for Spatial Research Studies (YEAN), dem Interkulturellen Zentrum (IZ) sowie weiteren (lokalen) Expert_innen in Integrations- und Raumfragen soll mit einer Workshop-Reihe diesen komplexen und vielschichtigen Ansprüchen und Herausforderungen im Themenfeld Vielfalt und Integration im Raum Rechnung getragen werden. 

Die fachliche Begleitung erfolgt unter der Prämisse der weiteren Qualifizierung aller Beteiligten. Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit werden im Rahmen von Jahresveranstaltungen und einer Abschlusspublikation gebündelt.

 

Bearbeitung

Technische Universität Wien, Fachbereich Örtliche Raumplanung (IFOER): Rudolf Scheuvens

Technische Universität Wien, Fachbereich Soziologie (ISRA): Jens Dangschat, Wencke Hertzsch

Universität Innsbruck/YEAN: Wolfgang Andexlinger, Stefan Mayr

Interkulturelles Zentrum: Franjo Steiner

im Auftrag des Regionalverbandes Ruhr (RVR), 2010

Wie geht es weiter mit der Entwicklung des Emscher Landschaftsparks im Ruhrgebiet? Diese Frage steht im Mittelpunkt der von Rudolf Scheuvens und Marion Taube am Department für Raumentwicklung, Infrastruktur und Umweltplanung herausgegebenen Denkschrift zum Emscher Landschaftspark mit dem Titel "Der produktive Park". Das Buch mit zahlreichen Fachbeiträgen wurde zum Abschluss des Europäischen Zukunftskongresses zum Emscher Landschaftspark am 1. Oktober 2010 in Essen vorgestellt. Die Denkschrift wirbt dafür, die unterschiedlichen Nutzer_innen und die Menschen der Region stärker als bisher in die aktive Entwicklung, Nutzung und Aneignung des größten Regionalparks Europas einzubeziehen.

  

Rudolf Scheuvens, Marion Taube (Hrsg.): Der Produktive Park. Denkschrift zum Emscher Landschaftspark; Regionalverband Ruhr, Essen/Wien/Dorsten, 2010, ISBN: 978-3-902707-06-2; 216 S.

im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der Magistratsabteilung 18 - Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wien 2011/12

Wie das öffentliche Leben einer Stadt zeichnen sich auch die öffentlichen Räume durch vielfältige Möglichkeiten der Nutzung, des Aufenthalts und des Gebrauchs aus. In einer Stadt wie Wien müssen Planung und Stadtentwicklung es sich zur Aufgabe machen, möglichst viel davon zu erhalten, verlorene Vielfalt wiederherzustellen und die Bedingungen dazu zu schaffen, vorhandene Qualitäten fortlaufend zu erneuern und neue zu stimulieren. Die Auseinandersetzung mit den Erdgeschoßen der Stadt, in den gründerzeitlich geprägten Quartieren ebenso wie in neuen Stadtteilen, wird in diesem Zusammenhang zu einem wichtigen Handlungs- und Aktionsfeld. Es ist der Bezug der Erdgeschoße zum öffentlichen Raum, ihre Qualität als Membran zwischen dem Innen und dem Außen, zwischen Privatheit und Öffentlichkeit, die ihre Bedeutung als Interaktionszone und als „Produktionsmittel der Urbanität“ (Franz Pesch) ausmacht. 

Wie bedeutend die Auseinandersetzung mit der Erdgeschoßen für die Stadt Wien ist, zeigt sich an der Vielzahl an Initiativen, Studien und Modellprojekten, die in den vergangenen Jahren durchgeführt wurden. Jedes Projekt, jeder Standort, jede Akteur_innenkonstellation erfordert spezifische Zugänge und Lösungsansätze. Aber: deutlich wird auch, dass solche Prozesse einen stabilen rechtlichen Rahmen und eine Politik des Ermöglichens benötigen. Die Erdgeschoße sind Teile des höchst dynamischen Gebildes Stadt.

Die vom IFOER in Zusammenarbeit mit der MA 18 etablierte «PLATTFORM EG-ZONE» trägt diesem Verständnis Rechnung. Basierend auf bereits erfolgten Initiativen, Studien und Modellprojekten zur Belebung und Nutzung der Erdgeschoßzone wurde ein vielschichtiger Arbeits- und Diskussionsprozess zur Grundlage für die Auseinandersetzung mit Zukunftsperspektiven der Erdgeschoßzonen gestartet. Im Mittelpunkt des Interesses standen dabei Nutzungsmodelle und Aktivierungsstrategien ebenso wie das Zusammenspiel zwischen dem Innen und Außen, zwischen Politik und Markt, zwischen zivilgesellschaftlicher Verantwortung und staatlicher Steuerung. 

 

Rudolf Scheuvens, Theresa Schütz u.a.: Perspektive Erdgeschoß [=Werkstattbericht Nr. 121]; in Buchreihe "Werkstattberichte", Herausgeber: Stadt Wien; MA 18, Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wien, 2011, ISBN: 978-3-902576-56-9, 298 S.

 

im Auftrag der Stadtgemeinde Bad Vöslau, 2011/12

Aufbauend auf den Zielsetzungen eines umfangreichen Planungs- und Beteiligungsprozesses zur Stadterneuerung und den darauf aufbauenden Ergebnissen des städtebaulichen Ideenwettbewerbs “Innenstadt Bad Vöslau” wurde ein strategisches und umsetzungsorientiertes Entwicklungskonzept, ein Masterplan Innenstadt Bad Vöslau erarbeitet. Der vom IFOER erarbeitete Masterplan versteht sich als Koordinationsinstrument, um gemeinsam und aufeinander abgestimmte Ziele der Wirtschaftsförderung und Einzelhandelsentwicklung, der Stadtgestalt und der Nutzungsstruktur anzustreben.

Es war daher von entscheidender Bedeutung, bereits von Beginn an neue Kooperationsformen zwischen der Politik, der Verwaltung, der Wirtschaft, dem Einzelhandel und der Bürger_innenschaft zu entwickeln und zu pflegen. Der gesamte Planungsprozess wurde zu einer anspruchsvollen Kommunikations- und Gestaltungsaufgabe, zu einem gesellschaftlichen und kulturellen Lern- und Qualifizierungsprozess.

Übliche Informationsprozesse wurden um neue, kreative Formate der Beteiligung und der aktiven Mitwirkung ergänzt. In den Fokus rückte der offene Dialog, die Auseinandersetzung, das Ringen um Qualität und eine Vorstellung von dem, was die Vöslauer Innenstadt in Zukunft ausmachen soll. 

Eine leerstehende Industriehalle wurde zum ungewöhnlichen und gleichermaßen inspirierenden Orten der kreativen Zusammenarbeit zwischen Bürger_innen und Planer_innen, der Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Eine offene Projektkommunikation schuf die notwendige Transparenz und stellt darüber die notwendige gleiche Augenhöhe und die Sprachfähigkeit der Beteiligten her. 

 

Rudolf Scheuvens, René Ziegler, Philip Krassnitzer: Perspektive Innenstadt: Masterplan zur räumlichen und strategischen Entwicklung der Innenstadt von Bad Vöslau; Wien/Bad Vöslau 2012

in Zusammenarbeit mit der Magistratsabteilung 21 B- Stadtteilplanung und Flächennutzungsplanung Süd-Nordost, Wien 2010

Das Zukunftsbild der Stadt kennt keine feste Konturen. Das Arbeiten an der Zukunft beginnt mit der sorgfältigen Lektüre ihrer Strukturen und qualitativen Momente. Die Arbeit erfordert den Dialog und die Verständigung auf Ziele und Werthaltungen. Sie ist darauf angelegt, zur verlässlichen und gleichermaßen motivierenden Orientierungshilfe künftiger Aktivitäten zu werden. All dies kennzeichnet die Anforderungen an die Etablierung einer PLATTFORM MASTERPLAN, bei der der Dialog zur Methode wird.

In der vom Forschungsbereich Örtliche Raumplanung erarbeiteten Publikation „Planung als Prozess - Gestaltung dialogorientierter Planungs- und Umsetzungsprozesse“ geht es vor allem um eine Hilfestellung zur Strukturierung und Programmierung komplexer städtebaulicher Masterplanprozesse.

 

Rudolf Scheuvens, Werner Tschirk, Philip Krassnitzer: Planung als Prozess. Gestaltung dialogorientierter Planungs- und Umsetzungsprozesse [= Werkstattbericht Nr. 109]"; MA 18, Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wien, 2010, ISBN: 978-3-902576-42-2; 75 S.

Mit dem Masterplan „Wiener Neustadt 2020“ wurde erstmalig ein strategisches Planungsinstrument für die zukünftige baulich-räumliche Entwicklung für Wiener Neustadt erstellt. Er ist eine „Richtschnur“ für die Stadtentwicklung in den nächsten 10 bis 15 Jahren.

Besonderes Augenmerk wurde bei der Erarbeitung auf die breite Beteiligung von Politik, Verwaltung und externer Akteur_innen gelegt. Während eines Zeitraumes von mehr als zwei Jahren wurde sowohl in verwaltungsinternen Runden als auch durch den extra gegründeten Beirat für „Stadtentwicklung und Betriebsansiedlungen“ das Know-How zahlreicher Expert_innen einbezogen.

Weitere Informationen: Pressefolder (pdf), öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Darstellung des räumlichen Leitbilds für Graz

Aufbauend auf der Bearbeitung von drei Grazer Untersuchungs- bzw. Teilgebieten wurde für die Stadt Graz im Zeitraum 1998/99 ein Räumliches Leitbild entwickelt. In diesem Leitbild sind ausgehend von einer Bestandsanalyse die Rahmenbedingungen für die baulich-räumliche Entwicklung des Stadtraumes zu erarbeiten und Leitlinien für diese Entwicklung gebietsbezogen zu erstellen. Als vorbereitende Arbeitsschritte wurden anhand ausgewählter digitaler Datenbestände die Übernahmemöglichkeiten von Originaldaten der Stadt Graz und die EDV-technischen Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen der Bestandserfassung, Analyse und Struktur des Leitbildes untersucht.

Die Weiterentwicklung des Siedlungssystems, seiner infrastrukturellen Teilsysteme, seiner Siedlungs- und Bebauungsstrukturen steht aktuell vor großen Herausforderungen, die in einem vielfältigen, teils dynamischen Wandel der Rahmenbedingungen (z.B. demografischer Wandel, Klimawandel) und einer Verknappung der verfügbaren Ressourcen (Grund und Boden, Energie) begründet sind. Diese Problematik wird durch den ungebremsten Zuwachs an Siedlungs- und Verkehrsflächen verschärft.
Den Forderungen nach Energieeinsparung, Ökobilanzen und Stoffstrommanagement im Gebäudebereich wird seit geraumer Zeit auf Objektebene Rechnung getragen. Konzepte für die Errichtung von Niedrigenergiehäusern über Passivhäuser bis hin zu energieautarken Häusern liegen vor und werden als Einzelbeispiele in der Praxis umgesetzt. Das auf bebauungs- und siedlungsstruktureller Ebene gegebene Einsparungspotenzial in Energie- und Ressourcenfragen ist enorm, wird aber so gut wie nicht ausgeschöpft. Geeignete Konzepte auf der Maßstabsebene von Siedlungs- und Bebauungsstrukturen, die zum Ziel haben, den Energieeinsatz und Ressourcenverbrauch durch Reproduktion, Substitution und Regeneration zu begrenzen sowie Nutzeransprüche, Stadtökologie, Stadtgestalt und den öffentlichen Raum ausgewogen zu berücksichtigen, fehlen oder werden in der Planungspraxis nur unzureichend berücksichtigt. 
Gefordert sind Siedlungssysteme, die sowohl den Qualitätsanforderungen der Landschafts- und Stadtgestalt wie der Ressourceneffizienz auf siedlungsstruktureller Ebene genügen müssen.

Link zur Kurzfassung, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Langfassung unter:  www.arge-projekte.at, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Kartierung der stadtökologischen Funktionstypen

Im Kontext einer zeitgemäßen Naturschutzgesetzgebung für das Bundesland Wien wurden durch die Differenzierung des Stadtgebietes nach "stadtökologischen Funktionstypen" Grundlagen für eine ökologisch orientierte Stadtplanung geschaffen und damit ein Beitrag zu einem dynamischen, räumlich integrierten Naturschutz geleistet.

Infografik

Im vorliegenden Projekt wird ein für die Methodik der Raumverträglichkeitsprüfung brauchbares, d.h. operationalisierbares „Modell des Raumes“ entwickelt. Es wird dazu von einer differenzierten Betrachtung des als System verstandenen Raumes ausgegangen: "Gestalt", "Haushalt" und "Bild" des Raumes werden dargelegt. Dazu bietet die vorliegende Arbeit zur systematischen Erfassung von Bestand (Ist) und Planung (Soll) einen "Korb" von Merkmalen / Bewertungskriterien und möglichen Indikatoren an, auf die problem- und projektorientiert nach Bedarf zugegriffen werden kann.

Visualisierung Dorfmitte

Die Lebensbedingungen in den Dörfern haben sich einerseits verbessert, andererseits sind durch den Strukturwandel viele Funktionen verloren gegangen. Seit Beginn der 1970er Jahre sind zahlreiche Initiativen gestartet worden, die sich mit dem ländlichen Raum beschäftigen. Eine kritische Betrachtung dieser Maßnahmen und Initiativen sowie das Aufzeigen neuer, dynamischer Planungsprozesse für den ländlichen Raum unter Einbeziehung der Bevölkerung sind Inhalt dieser Arbeit.

Darstellung verschiedener Bebauungsstrukturen

Den Forderungen nach Energieeinsparung, Ökobilanzen und Stoffstrommanagement im Gebäudebereich wird seit längerer Zeit Rechnung getragen. Geeignete Rahmenbedingungen der Stadtentwicklungsplanung, Bebauungsplanung und Verkehrsplanung, die die Begrenzung des Ressourcenverbrauches zum Ziel haben, sind jedoch noch zu wenig bekannt. Diese Arbeit behandelt die Entwicklung von energieeffizienten Bebauungsstrukturen unter Einbeziehung der energetischen Optimierung des Einzelobjektes.

Die vorliegende Arbeit diskutiert den möglichen Leistungsbereich eines „(Stadt-)Raum-Labors“, verstanden als raum­bezogene Simulationsumgebung, die einen experimentellen Umgang mit „Raum“ ermöglichen soll. Dieses Labor soll zentrales Arbeitsmittel für ein „raumbezogenes Qualitätsmanagement“ sein, mit seinen Möglichkeiten Planungs- und Gestaltungsprozesse unterstützen und durch Anschaulichkeit von Planungs­maßnahmen einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung bei allen am Planungsprozess beteiligten Akteur_innen leisten.

Für die räumlich-strategisch wesentlichen Entwicklungsräume Ratzersdorf und St. Georgen, denen über die kommunalen Grenzen der Landeshauptstadt St. Pölten hinaus Bedeutung zukommt, wurden an Hand einer kombinierten „bottom-up“- und „top-down“-orientierten Vorgehensweise verschiedene Entwicklungsszenarien ausgearbeitet.

Ausschnitt Örtliches Entwicklungskonzept Gschwandt

Leistungsumfang ist die Evaluierung von ausgewählten Örtlichen Entwicklungskonzepten des Bundeslandes Oberösterreich mittels eines Kataloges von Qualitäten und Prüfkriterien. Eine strukturierte Analyse der Textteile und Funktionspläne bilden die Grundlage für eine zusammenfassende Bewertung und Ausarbeitung von Empfehlungen.

Karte Gschwandt