Institut für Chemische Technologien und Analytik

Institut für Chemische Technologien und Analytik - Übersicht

Das Institut für Chemische Technologien und Analytik an der Fakultät für Technische Chemie überbrückt unterschiedliche Aspekte der Chemie, Technologie, Analytischen Chemie, Materialwissenschaften, Bioanalytik, Elektrochemie und Umweltchemie und vereint Grundlagenforschung und Angewandte Forschung in einem Institut - ein Alleinstellungsmerkmal im Zentral- und Osteuropäischen Raum. 

Der wissenschaftliche Fokus des Instituts liegt zum Einen bei der Entwicklung von Analytischen Strategien, Methoden und Instrumenten (zum Beispiel: (Bio)Sensoren, Omics-techniken, Massenspektrometrie, Imaging-techniken, Ultra-spuren-trenntechniken und Detektionstechniken auf elementarem und molekularen Level) und zum Anderen im Zusammenhang mit Technologien von Spezialmaterialien, von Metallen, zu seltenen Metallen, High-performance Keramiken, Dünnfilm und Compositen, bis hin zu biomedizinischen Materialien, als auch Energiespeicher und Umwandlungs-geräten im Bereich der elektrochemischen Technologien. Die Entwicklung von analytischen Techniken für die Strukturaufklärung als auch für Umweltchemische Fragestellungen sind weitere Fokuspunkte am Institut.

Die Stärke des Instituts liegt in der bemerkenswerten Kombination von industrie-getriebenen angewandten Forschungsprojekten mit einer außergewöhnlichen Bandbreite an analytische, chemischen und strukturellen Methoden, die durch den großen Pool an "High-end" wissenschaftlichen Equipment und Instrumentierungen dargestellt wird. Um ein Beispiel zu nennen: Das Institut verfügt über einen exzellenten internen Gerätepool, der kompetitive Forschung an einer großen Anzahl an unterschiedlichen Anwendungsfeldern erlaubt - von anorganischen Metall Materialien bis biologischen Gewebeproben.

Das Institut für Chemische Technologien ist in 5 Forschungsbereiche gegliedert, und besteht aus 12 Forschungsgruppen, die jeweils von international anerkannten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, und high-potential Jungakademikern und Jungakademikerinnen geleitet werden.

TU-Geodät mit Karl Rinner Preis 2007 ausgezeichnet

Projektass. Dipl.-Ing. Dr.techn. Paulo Jorge Mendes Cerveira wurde mit dem Karl Rinner Preis 2007 der Österreichischen Geodätischen Kommission (ÖGK) ausgezeichnet.

Paulo Jorge Mendes Cerveira

Paulo Jorge Mendes Cerveira

Paulo Jorge Mendes Cerveira

Paulo Jorge Mendes Cerveira, Projektassistent am Institut für Geodäsie und Geophysik (Forschungsgruppe Höhere Geodäsie) der TU Wien, wurde am 19.11.2008 mit dem Karl Rinner Preis 2007 der Österreichischen Geodätischen Kommission (ÖGK) ausgezeichnet.

Besonders erfreulich ist, dass der Karl Rinner Preis bereits zum zweiten Mal hintereinander an die TU Wien gegangen ist. Mit diesem Forschungspreis wird seit 2004 einmal jährlich ein herausragende/r junge/r WissenschafterIn ausgezeichnet. Es ist der höchste Preis für den akademischen Nachwuchs, den man in der österreichischen Geodäsie und Geoinformation erhalten kann. Beurteilungskriterium für die Verleihung des Preises ist die exzellente Qualität einer Präsentation auf einer internationalen Konferenz oder einer herausragenden Publikation in einer internationalen Zeitschrift. Dr. Paulo Jorge Mendes Cerveira erhielt die Auszeichnung für seine Veröffentlichung „Spatial spectral inversion of SOPAC GPS data“. Inhalt dieser fachübergreifenden Forschungsarbeit ist die genaue Abschätzung von großräumigen Wassermassenverlagerungen an der Erdoberfläche. Diese treten z.B. alljährlich in den Deltas der großen Flüsse der Welt auf und haben eine signifikante Wirkung auf das globale Klima. Wichtig bei den Arbeiten von Dr. Mendes Cerveira ist vor allem die Kombination unterschiedlicher Beobachtungsverfahren, die sich auf physikalische und geometrische Messmethoden stützen. Die Forschungsergebnisse wurden von Dr. Mendes Cerveira in einem internationalen „peer-reviewed“ Journal (Spinger Verlag, IAG Scientific Assembly 2005) publiziert und waren auch Teil seiner Dissertation.

Links:

  • <link http: info.tuwien.ac.at geodaesie _blank link_intern>Institut für Geodäsie und Geophysik
  • <link http: www.hg.tuwien.ac.at _blank link_intern>Forschungsgruppe Höhere Geodäsie
  • <link http: www.oegk-geodesy.at _blank link_extern>Österreichische Geodätische Kommission 

Rückfragehinweis:
Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Harald Schuh    
Vorstand Institut für Geodäsie und Geophysik (E128)
Technische Universität Wien
Gußhausstr. 27-29/128, 1040 Wien
T +43-1-58801-12860
F +43-1-58801-12896
E <link>harald.schuh@tuwien.ac.at

Institutsvorstand

Portrait Jürgen Fleig


Univ.Prof. Dr. Jürgen Fleig

Adresse:
Getreidemarkt 9/164
1060 Wien
Austria

e-mail: sekretariat+E164@tuwien.ac.at