Bachelorstudien Informatik und Wirtschaftsinformatik

Studienkennzahlen

UE 033 532 - Bachelorstudium Medieninformatik und Visual Computing
UE 033 533 - Bachelorstudium Medizinische Informatik
UE 033 534 - Bachelorstudium Software & Information Engineering
UE 033 535 - Bachelorstudium Technische Informatik
UE 033 526 - Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik

Studiendauer

6 Semester

Umfang

180 ECTS

Abschluss

Bachelor of Science (BSc)

Studienpläne
Infofolder

Studieninfoflyer Informatik pdf 1 MB

Wir möchten Ihnen eine gute Betreuungssituation während des Studiums bieten. Deshalb gibt es ab Herbst 2016 geänderte Rahmenbedingungen. An der Technischen Universität Wien und der Universität Wien wird für alle Studienbewerber_innen (Informatik und Wirtschaftsinformatik) ab dem Studienjahr 2016/17 ein Aufnahmeverfahren durchgeführt. Dieses Aufnahmeverfahren findet nur einmal im Jahr statt, unabhängig davon, ob Sie im Wintersemester oder im Sommersemester  Ihr Studium beginnen wollen.

Die Grundvoraussetzungen für die Aufnahme eines Informatik-Studiums bei uns sind Interesse an und Neugier auf Informatik, egal ob Sie schon Vorkenntnisse im Programmieren haben oder nicht. Im Sinne des Leitbildes der Fakultät für Informatik, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster ermutigen wir Frauen ausdrücklich, sich für ein technisches Studium zu entscheiden: Denn sowohl Frauen und Männer als auch AHS- und BHS-AbsolventInnen sind gleichermaßen für ein Informatikstudium an der TU Wien geeignet.

Mehr Informationen zum Aufnahmeverfahren Informatik und Wirtschaftsinformatik.

Wenn Sie sich für ein Studium der Informatik entscheiden, dann werden Sie sich mit der Modellierung und Gestaltung von verschiedensten Abläufen und Prozessen der Realität beschäftigen. Dafür ist Wissen über mathematische Grundlagen genauso erforderlich wie technische und soziale Kompetenz. An das gewählte Bachelorstudium kann eines der sieben Masterstudien der Informatik bzw. Wirtschaftsinformatik zur fachlichen Weiterqualifikation und Spezialisierung angeschlossen werden.

Allgemeine Informationen

Sie wollen unsere Zukunft mitgestalten, fragen sich aber wie das geht? Mit dem Informatikstudium entscheiden Sie sich für eine spannende Ausbildung, für Fortschritt und Weiterentwicklung von Informationsund Kommunikationstechnologien (IKT). Vielleicht werden Sie durch Ihre Kenntnisse und Entwicklungen schon bald einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft oder einzelne Menschen leisten.
Studierende erhalten eine hochwertige Ausbildung in sämtlichen Grundlagen der Informatik und werden von international anerkannten Forscher_innen unterrichtet.

Das Studienangebot der Fakultät für Informatik spiegelt die Vielfalt eines dynamischen Wissenschaftsbereichs wider. Die thematischen Schwerpunkte der Studien reichen somit von den klassischen Bereichen wie Technische Informatik und Software Engineering bis hin zu aktuellen Bereichen wie Wirtschafts-, Medien- und Medizinische Informatik.

Mit einem Studium der Informatik bzw. Wirtschaftsinformatik entscheiden Sie sich für eine spannende Ausbildung und einen verantwortungsvollen Tätigkeitsbereich, in dem dringend Fachkräfte gesucht werden. Deshalb sind Informatik und Wirtschaftsinformatik auch sehr beliebte technische Studien. Durch die hohe internationale Vernetzung, den interdisziplinären Zugang in der Lehre sowie die zahlreichen Kooperationen mit Industrie und Wirtschaft erhalten die Studierenden eine fundierte fachliche Ausbildung mit hoher Praxisorientierung.

Es ist uns sehr wichtig, dass Informatikbegeisterte mit unterschiedlichem Ausbildungshintergrund bei uns studieren. Im Aufnahmeverfahren werden daher keine Programmier- und keine Informatikkenntnisse abgeprüft und auch keine Vorerfahrungen mit Computern vorausgesetzt. Im Reihungstest werden vielmehr allgemeine Problemlösungskompetenz und schlussfolgerndes Denken sowie Textverständnis überprüft. Dieses Aufnahmeverfahren findet nur einmal im Jahr statt, egal ob Sie im Winter- oder im Sommersemester Ihr Studium beginnen wollen.


Die Fristen für die Aufnahme für das Studienjahr
2021/22 sind noch nicht bekannt. Für das Studienjahr 2020 mussten sich Bewerber_innen bis 3. Juni 2020 registrieren. Der Reihungstest fand am 24. August 2020 statt und 670 Studierende wurden aufgenommen. Aktuelle Informationen zum Aufnahmeverfahren erhalten Sie auf der Homepage der TU Wien: www.tuwien.at/aufnahme-informatik, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

UE 033 532 - Bachelorstudium Medieninformatik und Visual Computing

Das Bachelorstudium Medieninformatik und Visual Computing verbindet die Vermittlung von Technologien und Methoden auf den Gebieten der Computer Vision, Computergraphik, Visualisierung und Augmented/Mixed/Virtual Reality mit der Ausbildung im Design von innovativen Interfaces.

Im Studium wird auf informatisch- und designtechnische, mathematische und formale Grundlagen zurückgegriffen. Neben einem kritischen Verständnis der Theorien und Grundsätze der Informatik bietet das Studium theoretische Grundlagen und praktische Anwendungsmöglichkeiten des Designdenkens und der Designpraxis. Soziale, kognitive und kulturelle Grundlagen ergänzen das ganzheitliche Angebot. Darüber hinaus erfordert die Beschäftigung mit den Fragestellungen der Medieninformatik eine interdisziplinäre Grundausbildung, die auch Wissen und Fertigkeiten zur kreativen und angewandten Gestaltung der Medien und deren Produktionsprozesse umfasst.

Neben dem fachlichen Wissen können sich Studierende in diesem Studium folgende Fähigkeiten aneignen:


» Einsatz formaler Grundlagen und Methoden zur Modellbildung
» Lösungsfindung und Evaluation
» Anwendung ausgewählter qualitativer, partizipativer und quantitativer sozialwissenschaftlicher Methoden
» Einfache interdisziplinäre, systemorientierte Herangehensweise
» Methodisch fundierte Herangehensweise an Problemstellungen, insbesondere im Umgang mit offenen, nicht spezifizierten Situationen
» Entwurfs- bzw. Implementierungsstrategien
» Kommunikation und technische Dokumentation
» Entwicklung und Umsetzung von Design-Konzepten

Tätigkeitsfelder für Absolvent_innen liegen in der Forschung, der Entwicklung von Informations- und Kommunikationssystemen sowie der Gestaltung, Umsetzung und Evaluierung interaktiver Komponenten in Informations- und Kommunikationssystemen in Bereichen wie Visual Computing, Multimediale Systeme, Interaction Design und Ubiquitous Computing.

Da Absolvent_innen nicht nur technisch, sondern auch gestalterisch sehr gut ausgebildet sind, braucht der Arbeitsmarkt unsere hochqualifizierten Absolvent_innen in vielen Anwendungsbereichen, insbesondere wenn es um die Entwicklung innovativer, für alle zugänglicher Systeme handelt.

UE 033 533 - Bachelorstudium Medizinische Informatik

Das Bachelorstudium Medizinische Informatik verbindet die Vermittlung von Technologien und Verfahren in Bereichen wie Life Sciences (Physik, Chemie, Biologie), Software und Requirements Engineering, IT-Planung und IT-Betrieb, Datenschutz und Process Engineering mit der Ausbildung in medizinischen Grundlagen. Das Studium greift auf informatisch-technische, medizinische, mathematische und formale Grundlagen zurück. Darüber hinaus erfordert die Beschäftigung mit den Fragestellungen der Medizinischen Informatik eine interdisziplinäre Grundausbildung, die auch Wissen und Fertigkeiten in klinischem Denken wie zum Beispiel diagnostische Prozesse und Dokumentationen umfasst.

Neben den Fachkenntnissen entwickeln Studierende ihre kognitiven und praktischen Fertigkeiten im Einsatz formaler Grundlagen und Methoden zur Modellbildung, Lösungsfindung und Evaluation, in interdisziplinären, systemorientierten und flexiblen Denkweisen, in methodisch fundierter Herangehensweise an Probleme, insbesondere im Umgang mit offenen, unspezifizierten Problemsituationen und im Verstehen medizinischer Prozesse.

Tätigkeitsbereiche sind unter anderem:


» Analyse und Entwicklung von Gesundheits-, Informations- und Kommunikationssystemen bzw. von medizinischer Software
» Analyse und Entwicklung bzw. Adaption von klinischen Prozessen
» Aufbau und Management von IT-Systemen im Gesundheitswesen
» Anwendungsorientierte medizininformatische Forschung

Absolvent_innen können bei ihrer Beschäftigung in Unternehmen am Gesundheitsmarkt sowie in einschlägigen öffentlichen Institutionen sowohl eine Schlüsselrolle bei der Planung, Herstellung und Evaluation von Systemen als auch eine vermittelnde Rolle zwischen den technischen und medizinischen Bereichen einnehmen.


Die Tätigkeiten erfolgen unter anderem in folgenden Forschungs- und Anwendungsgebieten: Gesundheits-Infrastruktursysteme, Krankenhausinformatik, Electronic Health Records, bildverarbeitende Medizin (z.B. Radiologie), medizinische Simulationen und Signalverarbeitung, evidenzbasierte Medizin, computergestützte Chirurgie, Datensicherheit in Gesundheitsnetzen und Telemedizin.

UE 033 534 - Bachelorstudium Software & Information Engineering

 

Software Engineering beschäftigt sich mit der Entwicklung von Software, von der Analyse über das Design und die Implementierung bis hin zur Qualitätssicherung und Wartung.

Information Engineering beschäftigt sich mit der Erzeugung, Sammlung, Verarbeitung, Verteilung und Präsentation von Informationen.

Basierend auf wissenschaftlichen Prinzipien und Methoden verknüpft das Bachelorstudium Software & Information Engineering den gesamten Prozess der Softwareentwicklung mit der Wissensvermittlung im Bereich der Informationsverarbeitung.

Das Studium vermittelt grundlegende Kenntnisse im Bereich der Informatik und ein kritisches Verständnis ihrer Theorien und Grundsätze sowie generell ein stabiles Grundlagen- und Methodenwissen unter anderem in den folgenden Bereichen:

» Algorithmen und Datenstrukturen
» Architektur von Computer- und Softwaresystemen
» Mathematik, Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik
» Mensch-Maschine-Interaktion
» Programmierparadigmen
» Software Engineering
» Theoretische Informatik und Logik
» Betriebssysteme, Compiler
» Datenbanken, wissensbasierte Systeme
» Erhebung, Modellierung und Aufbereitung von Informationen
» Parallel Computing, Verteilte Systeme, Internet Computing
» Sicherheit und Recht
» Softwareerstellung und -wartung

Absolvent_innen dieses Studiums sind die typischen Informatiker_innen, die am Arbeitsmarkt nach wie vor sehr viel gesucht werden. Ihr akademischer aber zugleich praxisorientierter Zugang zur Informatik und ihrer Methoden unterscheidet sie von anderen IT-Fachkräften.

Tätigkeitsfelder für Absolvent_innen liegen hauptsächlich in der Entwicklung informationsverarbeitender Systeme (in allen Wirtschafts- und Marktsektoren) sowohl als Experte und Expertin im Team als auch in leitender Funktion sowie in unterstützenden Aufgaben in der Forschung.

UE 033 535 - Bachelorstudium Technische Informatik

Das Bachelorstudium Technische Informatik ist allen Aspekten vernetzter eingebetteter Computersysteme gewidmet. Anwendungen finden sich nicht nur in klassischen Cyber-Physical Systems wie medizintechnischen Geräten, Automatisierungssystemen, Autos und Flugzeugen, sondern, im Zeitalter des Internet of Things, auch zunehmend in Gegenständen des täglichen Lebens.

Ungeachtet des primär informatikorientierten Zugangs erfordert die Auseinandersetzung mit vernetzten eingebetteten Systemen eine interdisziplinäre Grundausbildung, die (Mikro-)Elektronik, Telekommunikation bis zu physikalischen Grundlagen umfasst.

Neben grundlegenden Kenntnissen im Bereich der Informatik und einem kritischen Verständnis ihrer Theorien und Grundsätze sowie generell einem stabilen Grundlagen- und Methodenwissen erwerben Absolvent_innen des Bachelorstudiums Technische Informatik eine hervorragende Qualifikation für die folgenden beispielhaften Tätigkeiten:

» Elektrotechnische Grundlagen
» Systemtheorie und Modellbildung, Regelungstechnik
» Signalverarbeitung
» Informationstheorie und stochastische Prozesse
» Formale Verifikation
» Entwurf von Integrierten Schaltungen und Hardware-Architekturen
» Programmierung von Microcontrollern
» Fehlertolerante verteilte Systeme
» Echtzeitsysteme
» Automation

Tätigkeitsfelder für Absolvent_innen liegen im Application Engineering an der Schnittstelle von Software und Hardware, in gehobenen Entwicklungsaufgaben im Bereich Embedded/Cyber-Physical Systems (etwa VLSI Design, Microcontroller/DSP Software-Entwicklung, Design zuverlässiger Systeme) sowie in unterstützenden Aufgaben im einschlägigen Forschungsumfeld.

UE 033 526 - Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik

Die Wirtschaftsinformatik beschäftigt sich mit informationsverarbeitenden Prozessen in Wirtschaft und Gesellschaft. Sie steht damit an der Schnittstelle von Mensch, Organisation und Informationstechnologie. Sie nimmt im Kontext der Digitalisierung eine Schlüsselrolle ein. Die Wirtschaftsinformatik an der TU Wien liefert die Grundlagen für die Entwicklung und den Einsatz innovativer, interdisziplinärer Informationssysteme.

Studierende erhalten einen ganzheitlichen Blick auf Informationssysteme, die über reine computergestützte Systeme hinausgehen. Dabei werden in Theorie und Praxis Informatik und Wirtschaftswissenschaften miteinander verbunden.


Im Studium lernst du die Denkweisen der Informatik kennen. Aufbauend auf mathematische und statistische Grundlagen, beschäftigst du dich mit Programmierung, Algorithmen und Datenstrukturen sowie der Softwareentwicklung. Du erwirbst die Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaft und des Managements. Neben der Modellierung und auch dem Management von Informationssystemen stehen Datenbanksysteme und Web-Anwendungen genauso im Fokus wie Recht und Sicherheit.

Absolvent_innen des Bachelor Wirtschaftsinformatik erwerben eine hervorragende Qualifikation für die folgenden beispielhaften Tätigkeiten:

» Analyse und Optimierung von Unternehmensabläufen und entsprechenden Informationsprozessen
» Planung, Realisierung und Steuerung von Informationssystemen
» Anwendungsorientierte Systementwicklung
» IT-gestützte Unternehmensführung auf Basis einer ganzheitlichen Betrachtung des Betriebs als Informationssystem
» Vermittlungsfunktion zwischen IT und Wirtschaft

Da die Wirtschaftsinformatik in der Digitalisierung eine Schlüsselrolle einnimmt, sind die Berufsaussichten für Wirtschaftsinformatiker_innen hervorragend. Der Arbeitsmarkt saugt hochqualifizierte Absolvent_innen der Wirtschaftsinformatik förmlich auf. Die Berufsbilder für Absolvent_innen der Wirtschaftsinformatik sind so vielfältig, dass man sie nicht alle aufzählen kann. Berufsprofile sind zum Beispiel Software, App, Web- und Datenbankentwickler_innen genauso wie ERP- oder IT-Projektmanager, als auch IT-Berater_innen und –Trainer_innen sowie Key Account Manager_innen und Organisationsentwickler_
innen.

Studiendekanin - Informatik

Hilda Tellioglu

Associate Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.

Vizestudiendekan - Informatik

Gernot Salzer

Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.

Vizestudiendekan - Informatik

Stefan Woltran

Associate Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.

Studiendekan - Wirtschaftsinformatik

Christian Huemer

Ao.Univ.Prof. Mag.rer.soc.oec. Dr.rer.so

Vizestudiendekan - Wirtschaftsinformatik

Stefan Schulte

Associate Prof. Dr.-Ing.

Mehr Info und Kontakt

Dekanat der Fakultät für Informatik
Erzherzog-Johann-Platz 1
4. Stock
1040 Wien
E-Mail: studiendekanat.informatik@tuwien.ac.at

Website des Dekanats, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Studierendenvertretung

Fachschaft Informatik

Treitlstraße 3, Hochparterre
1040 Wien

Telefon +43-1-58801-49550
E-Mail fsinf@fsinf.at
Web fsinf.at, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Fachschaft Wirtschaftsinformatik und Data Science

Treitlstraße 3, 1. Stock
1040 Wien 

Telefon +43-1-58801-49563
E-Mail fachschaft@winf.at
Web winf.at, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster  

 

Self Assessment Test

Um eine realistische Selbsteinschätzung zu erlangen, bieten wir Ihnen ein Self Assessment, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster an. Die enthaltenen Tests und Fragebögen geben einen Überblick zu den Anforderungen, die wir für ein erfolgreiches Studium für notwendig halten.