Mitarbeiter Digitale Transformation

.digital office - die Digitalisierung unterstützen und vorantreiben

Der Fachbereich .digital office koordiniert die operative Umsetzung der Digitalisierungsstrategie. Dabei übernimmt das .digital office die zentrale Moderation und Gestaltung von Umsetzungsmaßnahmen und von konkreten Digitalisierungsprojekten. Institute und Abteilungen unterstützt der Fachbereich bei der Umsetzung dieser Projekte und sorgt für eine Vernetzung der an der TU Wien vorhandenen digitalen Kompetenzen, um Redundanzen zu vermeiden und Kosteneffizienz zu gewährleisten.

Digitalisierungsprojekte

Digitalisierungsprojekte an der TU Wien

Das .digital office koordiniert, unterstützt und vernetzt zahlreiche Projekte im Rahmen der Umsetzung der Digitalisierungsstrategie.

Ziele der digitalen Transformation

Ziele der digitalen Transformation

In der Digitalisierungsstrategie der TU Wien sind Ziele in den Bereichen Forschung, Lehre, Verwaltung und Infrastruktur formuliert, die es gilt umzusetzen. Diese Ziele können in verschiedene Schwerpunkte zusammengefasst werden: digitale Kompetenz, Smart Campus, Data, Analytics & Prediction sowie Plattformen und Netzwerke.

Collaboration

collaboration

Digitale Tools können so eingesetzt werden, dass sie die Zusammenarbeit zwischen Kolleg_innen, Arbeitsgruppen oder in Teams deutlich erleichtern. An der TU Wien werden verschiedene neue Services aufgebaut, um die Zusammenarbeit weiter zu vereinfachen.

Fokusgruppen

Fokusgruppen

Die Fokusgruppen wurden zu den Bereichen Forschung, Lehre, Verwaltung, Infrastruktur und Studierende gebildet, um die Beteiligung und Vernetzung Interessierter zu unterstützen.

Info-Veranstaltungen

Info-Veranstaltungen

.digital roadshow und .digital updates - Die digitale Transformation gemeinsam gestalten

Team

Team des .digital office

Hier kommen Sie zu Ihren Kontaktpersonen beim .digital office

Die aktuellen .dblog-Beiträge

Der .digital blog bringt in regelmäßigen Abständen Beiträge zu interessanten Themen rund um die Digitalisierung generell und zur digitalen Transformation an der TU Wien im Speziellem:

Kreativer Dachboden des digitalen TU Lernhauses

Das Projekt "Kreativer Dachboden" hatte das Ziel ein neues Konzept für die TU Lehre – ein "digitales TU Lernhaus" – zu konzipieren und in einem ersten Schritt teils zu implementieren.

Campusschema des TUW Lernhauses

1 von 3 Bildern oder Videos

Dachboden TUW Lernhaus, Bild 1

1 von 3 Bildern oder Videos

Dachboden TUW Lernhaus, Bild 2

1 von 3 Bildern oder Videos

Dazu wurden neue innovative Interaktionsoberflächen erstellt und an die vorhandenen TUWEL Module angedockt, wofür die existierenden Schnittstellen von TUWEL verwendet wurden. Das Projekt versuchte ein digitales TU Lernhaus im Fundament implementieren und anschließend mit seinem multimedialen, innovativ interaktiven, kreativen Dachboden zeigen, wie digitale Plattformen zur Förderung der (individuellen und Gruppen-) Kreativität und zum kreativen Lernen eingesetzt werden können. Der Ansatz bzw. die Implementierung wurden gemeinsam mit Studierenden der Informatik und Raumplanung partizipatorisch gestaltet und evaluiert. Die Einbindung neuer Interaktionsmechanismen zu TUWEL erfolgte in Zusammenarbeit mit dem TUWEL-Team. Das digitale TU Lernhaus soll modular erweiterbar sein, damit die anderen Stockwerke sukzessive implementiert werden können.

Wir bauen gleich das Dach aus

Um die Funktionalität des digitalen TU Lernhauses zu illustrieren, wurden im "Kreativen Dachboden" folgende Möglichkeiten angeboten: Methoden und Tools für Design Thinking, nebenläufiger Informationsaustausch mit anderen Peers, Lehrenden und studentischen Mitarbeiter*innen, Raum zum Austausch und Selbstgestaltung mit der entsprechenden digitalen Infrastruktur, Gleichstellung der Lehrenden und Lernenden über einen gemeinsamen digitalen Raum, Partizipation und eine Sandkiste für "Creative Mess". Die Raummetapher ermöglicht eine strukturierte Gestaltung eines digitalen Raums, z.B. mit einer Bühne für Präsentationen, Back Stage für kreative Organisation einer Performance oder kooperativen Arbeit, Chat Room für Austausch und ad-hoc Koordination und Wissensvermittlung, Ausstellungsraum zur längeren Präsentation der Ergebnisse, etc.

Aber einiges ist ja noch zu tun: Die Baustelle ist noch nicht fertig

Im Projekt konnten alle Ziele erreicht werden. Vor allem haben wir viele neue inhaltliche, methodische und technische Möglichkeiten entwickelt, die im TUWEL für eine digitale Lehr- und Lernumgebung sinnvoll und machbar erscheinen. Mit der Evaluierung der entwickelten Module und Modalitäten haben wir feststellen können, dass manche Ansätze und Technologien sehr gut ins TUWEL integriert werden können, und manche andere Ideen mittels Plugins bzw. Schnittstellen eingebunden werden können. Es konnte auch mit anderen TUWEL Projekten eine Synergie erstellt werden, vor allem mit dem Projekt "Online Self Assessment der TU Wien", in dem innovative Interaktionsmodalitäten erprobt werden konnten. Allerdings konnten wir auch im Projekt einige wichtige, über dieses Projekt hinausgehende, noch zu entwickelnde technische und inhaltliche Einheiten bzw. Ideen identifizieren bzw. entwickeln, die in der weiteren Folge eines solchen Projektes berücksichtigt werden sollten. Diese werden gesondert erfasst.

Kontaktmöglichkeiten .digital office