News

Umweltschonend Geld sparen – human powered energy station

Am 11. Juni ab 17.00 Uhr dreht sich an der TU Wien im Rahmen des Ö1 Hörsaals alles um das Thema Energieeffizienz. Ideengeber Günther Polanz und Expert_innen der TU Wien diskutieren zu Sparpotenzialen und Auswirkungen im Alltag.

Bewusster Umgang mit Ressourcen, Nachhaltigkeit oder Energieeffizienz sind bekannte Schlagworte. Doch wie kann man ein Bewusstsein für Energieverbrauch schaffen? Wie sieht eine "erlebbare" Form von Stromsparen aus?
Gerade beim Thema Energie fällt nicht zwangsläufig auf, wo sich Einsparungsmöglichkeiten bieten. Was sind Stromfresser, wie kann man diese vermeiden und gleichzeitig Umwelt und Geldbeutel schonen?

Ö1-Hörsaal | human powered energy station - Energie(s)parcours
11. Juni 2015, 17:00-18:45 Uhr
TU Wien - Campus Getreidemarkt
Plus-Energie-Bürohochhaus
Seminarraum 10A, 10. Stock
Getreidemarkt 9, 1060 Wien

Der Projektansatz der "human powered energy station" ist, dass man sich mancher Dinge am einfachsten bewusst wird, wenn man diese selbst ausprobiert, selbst erlebt. Konkret wurde die Tonanlage einer Live-Band durch modifizierte Fahrräder mit Strom versorgt. Hier wurde direkt spürbar was 100W Lichtstrom an Muskelkraft bedürfen.
Daraus entwickelte sich der Ansatz einen Prototypen zu entwickeln, der einerseits möglichst effizient Strom erzeugt, andererseits durch das Anschließen verschiedener Verbraucher den notwendigen Energieaufwand für die Tester_innen erlebbar macht.

Projekteinreicher Günther Polanz wird in einem Impulsreferat über die Hintergründe seiner Idee und die Erfahrungen mit der selbst gebauten "human powered music station" berichten. Die TU-Vertreter_innen werden Einblicke in die Fakultätsaktivitäten zum Forschungsschwerpunkt "Energie und Umwelt" geben und berichten, wie sich Erkenntnisse im Alltag auswirken.

Mit dem Plus-Energie-Bürohochhaus demonstriert die TU Wien im Sinne einesgebauten Forschungsprojekts, wie eine reale Umsetzung von Energiesparpotenzialen aussehen kann. Besucher_innen können das weltweit erste Bürohochhaus mit dem Anspruch, mehr Energie ins Stromnetz zu speisen, als für Gebäudebetrieb UND Nutzung benötigt wird, im Rahmen einer Führung kennenlernen.

Ö1-Hörsaal
"Bringen Sie Ihre Ideen, Erfahrungen und Ihr Wissen an die Universitäten!" lautete der gemeinsame Aufruf von uniko (Österreichische Universitätenkonferenz), Ö1 und dem Innovation Service Network (ISN). Die österreichweiten Aktion "Ö1 Hörsaal" widmet sich gesellschaftlichen Herausforderungen und sucht neue Impulse bei deren Bewältigung. Ziel ist die Entwicklung neuer Ansätze für den Wissenstransfer, die Interaktion und den Dialog zwischen Zivilgesellschaft und Universitäten.
Unkonventionelle Ansätze sollen den Dialog zwischen Zivilgesellschaft und Universitäten fördern und neue Interaktionsmöglichkeiten bieten. Ideengeber_innen und Wissenschaftler_innen sollen sich auf Augenhöhe begegnen, vom wechselseitigen Austausch profitieren idealerweise beide Seiten.

Eingereicht werden konnten dabei innovative Inhalte, Konzepte und Vermittlungsformate. Die Zugänge sind offen, können spielerisch-experimentell sein, Wissenschaft und Kunst verbinden und müssen sich nicht an bereits bestehende universitäre Vermittlungsformen halten.

Webtipp: Ö1 Hörsaal online

Aussender und Rückfragehinweis:
Herbert Kreuzeder, MA
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T +43-1-58801-41023
herbert.kreuzeder@tuwien.ac.at


Bild: © Ö1 Hörsaal