News

TU Wien begrüßt französisch - österreichische Forschungszusammenarbeit

Das neu gegründete Institut CNRS Pauli (ICP) eröffnet Top-Wissenschaftern der TU Wien neue Möglichkeiten

Wien (TU) Gute Forschung findet in Netzwerken von ForscherInnen rund um den Globus statt. Austauschkooperationen ermöglichen diese Netzwerke: Das österreichische Wolfgang Pauli Institut (WPI) und der französische Centre national de la Recherche scientifique (CNRS) werden die bestehenden intensiven Kontakte in die Form einer Austauschkooperation gießen: Das "Institut CNRS Pauli" (ICP).

Das WPI ist ein österreichisches Forschungsinstitut für Mathematik, Physik und Informatik, in dem die intellektuellen ebenso wie die finanziellen Kräfte der Mitglieder effizient gekoppelt werden können. Mitglieder sind ausschließlich START- oder WittgensteinpreisträgerInnen, LeiterInnen von Wissenschaftskollegs oder KoordinatorInnen von EU-Netzwerken. Mit Ablauf der Dotierungen endet auch die Mitgliedschaft am WPI. Zur Zeit gibt es 13 "full members" des WPI, darunter 8 Wissenschafter der Technischen Universität (TU) Wien. Walter Schachermayer, TU-Professor für Versicherungsmathematik, setzt große Hoffnungen in die Zusammenarbeit: "Diese, von einer Handvoll engagierter Wissenschafter initiierte Kooperation ist ein ganz konkreter Schritt zur Internationalisierung der österreichischen Wissenschaft."

Der CNRS ist die große staatliche Forschungseinheit Frankreichs. Das traditionsreiche und erfolgreiche System der freien Forschungsförderung blieb allerdings bisher hauptsächlich auf Frankreich beschränkt, wo die 1.256 Forschungsteams Spitzenforschung betreiben. Austauschkooperationen sehen die Bildung einer gemischten Forschungseinheit vor, die sowohl in Österreich als auch in Frankreich mit ForscherInnen aus beiden Ländern arbeiten wird.

Das ICP wird die weltweit erst fünfzehnte CNRS-Kooperation dieser Art sein, europaweit die dritte. Die Verträge werden am 14. Mai 2004 in der französischen Botschaft unterzeichnet werden.

Fotos von der Vertragsunterzeichnung stehen ab Freitag abend zur Verfügung:

www.tuwien.ac.at/pr/download/icp.shtml, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster