News

TU-Galaabend: Forschung trifft Wirtschaft

Rektorin Sabine Seidler lud zum Galaabend Technik an die TU Wien

Rektorin Sabine Seidler lud zum Galaabend Technik in den Kuppelsaal

1/3 Bilder

Rektorin Sabine Seidler lud zum Galaabend Technik in den Kuppelsaal

Rektorin Sabine Seidler lud zum Galaabend Technik in den Kuppelsaal

Rektorin Sabine Seidler lud zum Galaabend Technik in den Kuppelsaal

v.l.n.r.: Maryrose Sutterlüty, Rektorin Sabine Seidler, George Wallner (Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft), Alexander Schirrer (TU Wien)

1/3 Bilder

v.l.n.r.: Maryrose Sutterlüty, Rektorin Sabine Seidler, George Wallner (Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft), Alexander Schirrer (TU Wien)

v.l.n.r.: Maryrose Sutterlüty, Rektorin Sabine Seidler, George Wallner (Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft), Alexander Schirrer (TU Wien)

v.l.n.r.: Maryrose Sutterlüty, Rektorin Sabine Seidler, George Wallner (Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft), Alexander Schirrer (TU Wien)

Das TU-Hauptgebäude erstrahlte in Blau

1/3 Bilder

Das TU-Hauptgebäude erstrahlte in Blau

Das TU-Hauptgebäude erstrahlte in Blau

Das TU-Hauptgebäude erstrahlte in Blau

Mit großem Erfolg fand am 31. März im Kuppelsaal der TU Wien der Galaabend Technik statt. Hochkarätigen VertreterInnen aus Wirtschaft, Politik und Forschungsförderung wurden zukunftsweisende Projekte der TU Wien und ihre WissenschaflerInnen vorgestellt. Ziel war es, bestehende Kooperationen zu festigen und neue anzubahnen. Zu den namhaften Gästen zählten Ilse Stockinger und Marc Hall (Wiener Stadtwerke), Walter Böhme (OMV), Dilip Rahulan (Pacific Controls), Kurt Hofstädter (Siemens Österreich) und Wolfgang Anzengruber (Verbund AG). Die Gäste zeigten sich vom umfassenden Leistungsspektrum der TU Wien beeindruckt. "Das Zusammenkommen von Forschung und Wirtschaft ist enorm wichtig für die Sicherung des Standorts Österreich. Und hier spielt die TU Wien eine sehr wichtige Rolle", kommentierte Tatjana Oppitz (IBM Österreich). Durch den Abend führte ZiB-Moderator Tarek Leitner.

Zukunft hautnah erleben
Ein Erlebnisparcours mit 41 Exponaten, der von der Aula über Fest- und Boecklsaal zum Kuppelsaal führte, gab Einblick in die umfassende wissenschaftliche Leistungskraft der TU Wien. Geclustert nach 3 Schwerpunktthemen – Sicherheit, Energie, neue Werkstoffe und Methoden –  reichte das Spektrum von Energiespeicherung in Sand, der Möglichkeit, mit Laserstrahlen Sprengstoffe zu finden, IT Security, 3D Video Rekonstruktionen, rosa Diamanten als Bausteine eines Quantencomputers bis hin zur Nutzung von Abfall als wertvollem Rohstoff zur Energiegewinnung. Ausgestellt wurde auch das Modell des Solarhauses LISI, mit dem das "Team Austria" unter Federführung der TU Wien den internationalen Wettbewerb Solar Decathlon 2013 gewonnen hat.

Forschungsfinanzierung
Besonders erfreulich ist, dass zwei konkrete Projekte von TU Forschern unterstützt werden. Der ÖVK (Österreichischer Verein für Kraftfahrzeugtechnik) unter Vorsitzendem Hans Peter Lenz beteiligt sich mit 100.000,-- Euro an einem Projekt in der Antriebsforschung. Das Unternehmen Pacific Controls knüpft an seinen Beitrag aus 2011 an. Dilip Rahulan kündigt an, das Projekt aus dem Bereich "Internet of things" von Professor Schahram Dustdar weiter mit 3,5 Millionen Euro zu unterstützen.

Eines hatten alle Projekte gemeinsam: Sie zeigen, dass von ForscherInnen der TU Wien ein essentieller Beitrag dazu geleistet wird, nachhaltige Zukunft zu gestalten. "Das Schlagwort im 21. Jahrhundert ist interdisziplinäres Arbeiten. Wir kommen nur zu Lösungen, wenn wir mit möglichst vielen Disziplinen, an die wir vielleicht heute noch gar nicht denken, gemeinsam an Lösungen arbeiten." (Ilse Stockinger, Wiener Stadtwerke).

Der Erlebnisparcour ist am 4. April bei der Langen Nacht der Forschung für die Öffentlichkeit zugänglich. Die beteiligten WissenschaftlerInnen stehen vor Ort für Fragen bereit.
Detailinformationen und Bilder unter http://www.tu200.at

Wiener Wunderkammer 2014: Kunst trifft Wissenschaft
Als Rahmenprogramm des Galaabend Technik wurde am 31. März im Prechtlsaal der TU Wien die Wiener Wunderkammer präsentiert. Zur Teilnahme eingeladen waren WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen aller Disziplinen und Genres, die Einblick in die Besonderheiten ihrer Arbeiten geben wollten. Eine prominent besetzte Jury – VALIE EXPORT, Elisabeth von Samsonow, Renée Schröder und Martin Bernhofer – wählte aus 125 Einreichungen die 35 Projekte aus, die nun in der innovativen Ausstellung zu sehen sind. "Die Verbindung von künstlerischen Ansätzen und der technischen Welt ist sehr beeindruckend", zeigte sich Barbara Stöckl, Ehrengast und Absolventin der TU Wien, begeistert.
Die Ausstellung ist vom 1. bis 4. April (Lange Nacht der Forschung) geöffnet.
Detailinformationen und Öffnungszeiten unter http://www.wunderkammer2014.at

Bilderdownload: http://www.tu200.at/?page_id=136 

Rückfragehinweis
Bettina Neunteufl, MAS
Technische Universität Wien
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
T +43-1-58801-41024
bettina.neunteufl@tuwien.ac.at


Fotos: © TU Wien, Foto Raimund Appel

 

TU Wien - Mitglied der TU Austria
www.tuaustria.at