News

Hausverwaltung auf akademischem Niveau

Wie verwaltet man ein Gebäude? Diese Frage verbindet WissenschaftlerInnen und kommerzielle ImmobilienmanagerInnen. Aktuelle Trends werden nun in einem Vortrag an der TU Wien vorgestellt.

Gebäude verwalten - eine Kostenfrage

1/2 Bilder

Gebäude verwalten - eine Kostenfrage

Gebäude verwalten - eine Kostenfrage

Gebäude verwalten - eine Kostenfrage

REUG-Gründungsmitglieder: R. Rohrhofer, W. Hauffen, A. Redlein, C. Stadler, E. Reeh, W. Gleissner, G. Horn. Nicht im Bild: H. Pichlmüller

1/2 Bilder

REUG-Gründungsmitglieder: R. Rohrhofer, W. Hauffen, A. Redlein, C. Stadler, E. Reeh, W. Gleissner, G. Horn. Nicht im Bild: H. Pichlmüller

REUG-Gründungsmitglieder: R. Rohrhofer, W. Hauffen, A. Redlein, C. Stadler, E. Reeh, W. Gleissner, G. Horn. Nicht im Bild: H. Pichlmüller

REUG-Gründungsmitglieder: R. Rohrhofer, W. Hauffen, A. Redlein, C. Stadler, E. Reeh, W. Gleissner, G. Horn. Nicht im Bild: H. Pichlmüller

Große Gebäude zu erhalten und zu betreiben ist heute eine Wissenschaft: Facility Management heißt der Forschungsbereich, in dem es um die Frage geht, wie man Immobilien am besten und günstigsten verwalten kann. An der TU Wien gibt es dafür das Competence Center Facility Management am Zentrum für Informations- und Facility Management (IFM). In einem internationalen Netz mit Partnern aus Forschung und Wirtschaft wird der Wissensbereich „Facility Management“ in Forschungsprojekten ständig erweitert.
Bisher basierte das Wissen im Facility Management hauptsächlich auf einzelnen Case Studies in bestimmten Unternehmen. An der TU Wien soll die Forschung allerdings auf ein solideres Fundament gestellt werden: Seit dem Jahr 2005 werden jährlich 100 Personen, die für das Facility Management der top 500 Unternehmen Österreichs zuständig sind, telefonisch befragt. Die dadurch erhobenen Daten liefern ein viel verlässlicheres Bild als man es bisher hatte. In Zukunft sollen diese Studien auch noch auf ausländische Unternehmen ausgeweitet werden.

Mehr zu diesem Thema kann man am 17. März an der TU Wien erfahren: Tirza Hizgilov, Assistentin am IFM berichtet in einem Vortrag über die aktuelle Studie:
Tirza Hizgilov: Status Quo und Trends des Facility Management in Österreich
IFM - Institut

Technische Universität Wien
Treitlstraße 1-3
1040 Wien


Wissenschaft und Praxis
Um die Verknüpfung zwischen praxisorientierten Unternehmern aus  der Immobilien-Branche und Wissenschaftlern zu vertiefen wurde heuer bereits ein eigener Verein gegründet: Die REUG (Real Estate User Group) war schon bisher als formlose Gruppe am IFM angesiedelt, durch die Gründung als Verein erhält die REUG nun einen klaren offiziellen Status. Durch die Organisation regelmäßiger Veranstaltungen konnte man sich schon bisher als Plattform etablieren, auf der Facility- und Immobilien-ManagerInnen unterschiedlichster Unternehmen und Institutionen zusammentrafen. Die REUG ist außerdem das Bindeglied zum universitären Forschungsbereich des IFM. Einerseits gelangen wichtige Erkenntnisse aus der Forschung zu denen, die sie in der Praxis anwenden können, andererseits wird Erfahrung und Wissen der Unternehmen gesammelt und dient als Input für die Forschung.

Wer will noch mitmachen?
Ins Leben gerufen wurde die REUG im Jahr 1999, durch Dipl. Ing. Johann Kaiser und Prof. Alexander Redlein. Heute hat sie bereits rund 1.000 Mitglieder aus dem In- und Ausland und ist somit eine international gewichtige Interessensvertretung im Bereich Facility-Management. Weitere Partner sind natürlich jederzeit willkommen: Mitglieder der REUG genießen eine ganze Reihe von Vorteilen – von der Einbindung in ein internationales Netzwerk bis zur Zusendung von Newslettern und Studien.

Weptipp:http://www.reug.org


Nähere Informationen:

Mag. Elisabeth Reeh
REUG – Real Estate User Group
Technische Universität Wien
IFM – Zentrum für Informations- und Facility Management (E027)
Treitlstraße 1-3 / 5. Stock, 1040 Wien
T +43-1-58801 – 427 43
F +43-1- 58801 – 942799