News

Der Österreichische Bau-Preis 2010/11: Die Bewerbungsfrist läuft noch

Bis 22. Jänner 2011 besteht noch die Möglichkeit sich um den Österreichischen Bau-Preis 2010/11 zu bewerben. Die Immobilien-Privatstiftung vergibt in vier Kategorien 200.000 Euro – unter anderem an Forschungsteams und NachwuchswissenschaftlerInnen mit Bezug zum Bau- und Immobilienwesen.

Logo

Logo

Mit dem Österreichischen Baupreis werden AkteurInnen ausgezeichnet, die das Immobilienwesen durch ihre Leistungen positiv prägen oder durch Innovationen zukunftsweisend verändern. Der Preis wird alle zwei Jahre von der Immobilien Privatstiftung, Eigentümerin der Immobilien Holding, vergeben.

Es gibt folgende Kategorien:

  • Export von Ingenieur- und Entwurfsleistungen
  • Forschung und Entwicklung
  • Organisationen und Netzwerke
  • Förderstipendien für NachwuchswissenschaftlerInnen, deren wissenschaftliche Tätigkeit (Forschung) mit dem Immobilienwesen in Zusammenhang steht

Kategorie „Forschung und Entwicklung"

Ausgezeichnet werden österreichische ForscherInnen sowie Forschungsteams für richtungsweisende Forschungs- und Entwicklungsergebnisse. Die Einreichungen müssen einen Bezug zum Bau- und Immobilienwesen haben, dürfen aber auf unterschiedlichste Aspekte und Maßstäbe fokussieren: Forschungs- und Entwicklungsergebnisse zu innovativen Werkstoffen sind ebenso gewünscht wie Arbeiten zu Bauelementen (z.B. Fassaden) oder zukunftsfähigen urbanen Strukturen.

Einreichbedingungen

  • Überprüfbare Forschungs- und Entwicklungsergebnisse sind bereits vorhanden
  • Abgrenzung der Leistungen der einreichenden Organisation(en) und Nennung der Mitglieder des F&E-Konsortiums bei Verbundforschungsvorhaben
  • Abschluss des F&E-Vorhabens nach dem 1.1.2009

Teilnahmebedingungen

  • Organisationseinheiten oder Forschungsteams von österreichischen Universitäten und Akademien (Geltungsbereich lt. Universitätsgesetz 2002, § 6)
  • Organisationseinheiten oder Forschungsteams von in Österreich ansässigen Unternehmen
  • In Österreich ansässige staatliche und nicht-staatliche Forschungseinrichtungen
  • Forschungs- und Entwicklungsteams und -konsortien, bestehend aus Organisationen und Einrichtungen einer oder mehrerer der zuvor genannten Kategorien, ggf. auch mit nicht-österreichischen Mitgliedern, sofern eine maßgebliche Beteiligung österreichischer Organisationen und Einrichtungen an den F&E-Leistungen vorliegt
  • In Österreich niedergelassene, freiberufliche ArchitektInnen sowie IngenieurkonsulentInnen

Bewertungskriterien

  • Die F&E-Ergebnisse weisen einen hohen Innovationsgehalt auf
  • Die F&E-Ergebnisse sind geeignet, das Immobilienwesen nachhaltig positiv zu verändern
  • Die F&E-Ergebnisse leisten einen Beitrag zur Lösung der gesellschaftlichen Herausforderungen, insbesondere hinsichtlich der Vereinbarkeit ökologischer und ökonomischer Zielsetzungen im Immobilienwesen

Preisgeld

Vergeben wird ein Preis in Höhe von 50.000 Euro.

Forschungsstipendien für in Österreich tätige NachwuchswissenschaftlerInnen

Es werden Stipendien für innovative Forschungsvorhaben vergeben, die mit dem Immobilienwesen in Zusammenhang stehen.

Einreichbedingungen

  • Nachweis der eigenständigen Forschungs- und Publikationstätigkeit (Abgrenzung der eigenen Leistungen von denen des Teams bzw. der Organisationseinheit)
  • Beschreibung des geplanten Forschungsvorhabens
  • Bereitschaft anlässlich der Verleihung des nächsten Österreichischen Baupreises in zwei Jahren über die Forschungsergebnisse zu berichten

Teilnahmebedingungen

  • In Österreich tätige (Nachweis) WissenschaftlerInnen aller Fachrichtungen an österreichischen Universitäten und Akademien (Geltungsbereich lt. Universitätsgesetz 2002, §6), die durch ihre wissenschaftlichen Leistungen einen Beitrag zur nachhaltigen positiven Veränderung des Immobilienwesens leisten, ein konkretes innovatives Forschungsvorhaben mit Bezug zum Immobilienwesen planen und bis zum Einreichtermin nicht älter als 36 Jahre sind (Geburtstag nach dem 10.11.1974)

Bewertungskriterien

  • Die NachwuchswissenschaftlerInnen leisteten bereits mit ihren bisherigen Arbeiten und Veröffentlichungen einen wissenschaftlichen Beitrag zur nachhaltigen positiven Veränderung des Immobilienwesens
  • Das geplante Forschungsvorhaben weist einen hohen Innovationsgrad auf und ist geeignet, einen Beitrag zur nachhaltigen positiven Veränderung des Immobilienwesens – insbesondere hinsichtlich der Vereinbarkeit gesellschaftlicher und individueller Zielsetzungen – zu leisten

Preisgeld

Es werden zwei Stipendien à 20.000 Euro vergeben.

Bewerbungen & Einreichfrist


Sie können sich online unter www.derbaupreis.at bewerben. Einreichfrist ist der 22. Jänner 2011.

Nähere Informationen

Details finden Sie in der Ausschreibung.
Webtipp: www.derbaupreis.at