News

body and architecture

Seit vorigem Freitag sind in der Aula des Hauptgebäudes und im Stiegenhaus 6 zwei Installationen zu bewundern, die Ergebnis eines Studierendenworkshops sind.

Projekt Aula

Projekt Aula

Projekt Aula

Projekt Aula

Projekt Aula

Projekt Aula

Projekt Aula

Projekt Aula

Projekt Aula

Projekt Aula

Projekt Aula

Projekt Aula

Projekt Stiege 6

Projekt Stiege 6

Projekt Stiege 6

Projekt Stiege 6

Der Workshop "body and architecture", Teil des "Modul 15 - Wohnbau", wurde von Yukiko Nezu betreut.Die japanische Architektin beschäftigt sich unter anderem mit Rauminstallationen und Bewegung. Ziel war es, ein Objekt zu schaffen, das Bewegung im Raum schafft, die Raumwahrnehmung verändert. PassantInnen sollten animiert werden die Bewegung aufzunehmen, ihr zu folgen und sich selbst zu bewegen. Die geplante Installation im Durchgang zwischen den beiden Innenhöfen hätte diesen Effekt zwar verstärkt, da man sich tatsächlich durch das Objekt hätte bewegen können, war aber leider aus sicherheitstechnischen Gründen nicht möglich. Die Dynamik ist aber auch in der neugestalteten Aula des Hauptgebäudes gut spürbar.

Die Lehrveranstaltung selbst wurde in zwei einwöchigen Blocks abgehalten, die Objektproduktion selbst hat sich aber über einen wesentlich längeren Zeitraum erstreckt. Vorgabe hierfür war ein leicht zu verarbeitendes Material, das möglichst kostengünstig (in diesem Fall gratis) verfügbar war.
"Leicht verarbeitbar" heißt hier keinesfalls "schnell fertigzustellen", was jedem Betrachter sofort klar sein dürfte.
Die Studierenden, die diese Arbeiten erstellten sind:

Projekt Aula:
Claudia Neuber
Matthias Lang
Janosch Boderke
Florian Svoboda
Evgeniya Syarova
Shahryar Abedian

Projekt Stiege 6:
Ivana Plavotic
Felicitas Tschida

Die Beschäftigung mit den Randgebieten von Architektur zwischen Kunst, Raumerfahrung und Rauminstallation ist Teil des Modul 15, welches von der Abteilung Wohnbau und Entwerfen angeboten wird. Module sind im Masterstudium Architektur Gruppen von gebundenen Wahlfächern, die der individuellen Schwerpunktsetzung dienen. Insgesamt sind 2 Module zu absolvieren, hier erfolgt die vielzitierte Spezialisierung in bestimmten wählbaren Bereichen.

weitere Informationen: