News

Automobilindustrie im Umbruch

Einladung zum Pressefrühstück an der Technischen Universität (TU) Wien: Osteuropas Automobilbranche - Zukunftschancen trotz Krise

Wilfried Sihn

1/2 Bilder

Wilfried Sihn

Wilfried Sihn

Wilfried Sihn

Produktionsstrukturen von Automobilherstellern und ihren Zulieferern – Gestärkt durch die Krise

1/2 Bilder

Produktionsstrukturen von Automobilherstellern und ihren Zulieferern – Gestärkt durch die Krise

Produktionsstrukturen von Automobilherstellern und ihren Zulieferern – Gestärkt durch die Krise

Produktionsstrukturen von Automobilherstellern und ihren Zulieferern – Gestärkt durch die Krise

Die Automobilindustrie gehört zu den Branchen, die von der Wirtschaftskrise stark getroffen werden. Allerdings wirken sich die Marktturbulenzen nicht überall auf der Welt gleich drastisch aus. Die Automobilindustrie in Mittel- und Osteuropa wird zwar die Wachstumsraten der vergangenen Jahre nicht aufrechterhalten können, doch insgesamt muss der Blick in die Zukunft nicht unbedingt von Pessimismus geprägt sein: Professor Wilfried Sihn vom Institut für Managementwissenschaften der TU Wien und der Fraunhofer  AUSTRIA Research GmbH sieht gute Chancen, dass die osteuropäische Autoindustrie gestärkt aus der Krise hervorgehen wird. Eine umfangreiche Studie dazu wird nun an der TU Wien präsentiert.

Nicht nur aufgrund der Finanzkrise ist die Automobilindustrie derzeit in einer Phase des Umbruchs. Auch der Trend zu kleineren Fahrzeugmodellen ist für drastische Marktverschiebungen verantwortlich und steigert die Bedeutung der osteuropäischen Region zusätzlich. In der neu vorgelegten Studie „Produktionsstrukturen von Automobilherstellern und ihren Zulieferern – Gestärkt durch die Krise“ werden die Zukunftsperspektiven von Automobilherstellern und Zuliefererstrukturen in Osteuropa und Russland untersucht. Die Studie erläutert, welchen Unternehmen aus der Automobilbranche es bereits gelungen ist, die Potentiale in Osteuropa zu erschließen. Außerdem enthält sie Zukunftsszenarien, Trends und Handlungsempfehlungen – sowohl für die Automobilhersteller als auch für die Zulieferindustrie.

Drei Jahre nachdem die TU Wien und die Fraunhofer Projektgruppe Produktions- und Logistikmanagement (PPL) mit der Studie „Detroit des Ostens“ erstmals der bedeutenden Rolle Osteuropas für die Automobilindustrie Rechnung getragen haben, wird die neue Studie nun bei einem Pressefrühstück präsentiert:

„Produktionsstrukturen von Automobilherstellern und ihren Zulieferern – Gestärkt durch die Krise“

Zeit: Montag, 16. Februar 2009, 09:00 Uhr
Ort: TU Wien
Institut für Managementwissenschaften, Hörsaal 2
4., Theresianumgasse 27

Am Podium:

  • Dipl.-Ing. Dietmar Schäfer, Vorsitzender der Arge Automotive Zulieferindustrie und Geschäftsführer isi automotive GesmbH
  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Wilfried Sihn, Professor für Betriebstechnik und Systemplanung an der TU Wien und Leiter Fraunhofer Austria Research GmbH
  • Mag. Klaus Schmitz, BSc, Fraunhofer-Projektgruppe für Produktions- und Logistikmanagement - Leiter Geschäftsbereich Logistikmanagement (Lehrbeauftragter TU Wien)

Moderation

Dipl.-Ing. Daniel Palm, Leiter Fraunhofer-Projektgruppe für Produktions- und Logistikmanagement (Lehrbeauftragter TU Wien)

Liebe MedienvertreterInnen, wenn es Ihre Terminplanung bereits zulässt, bitten wir um Anmeldung unter pr@tuwien.ac.at - vielen Dank!


Rückfragehinweis:
Univ.Prof. Dipl.WirtschIng. Dr.-Ing. Wilfried Sihn
E330 - Institut für Managementwissenschaften
Technische Universität Wien
Theresianumgasse 27, 1040 Wien
T +43-1-58801-33041
F +43-1-58801-33094
wilfried.sihn+e330@tuwien.ac.at
http://www.imw.tuwien.ac.at/bt/

Aussender:
Dipl.-Ing. Florian Aigner
PR und Kommunikation
Technische Universität Wien
Karlsplatz 13/011, 1040 Wien
M +43-650-5256414
F +43-1-58801-41093
E pr@tuwien.ac.at
http://www.tuwien.ac.at/pr