Campus Karlsplatz

Sicherheitssanierung Areal Karlsplatz 13

Im Rahmen der Sicherheitssanierung durch die BIG werden auch die Um-und Zwischensiedlungen im gesamten Resseltrakt sowie in angrenzenden Bereichen des Haupttraktes und des Mitteltraktes finalisiert.

Begehungen zur Beweissicherung

Im Zuge der Sicherheitssanierung durch die BIG fanden am 3., 4. und 5. Jänner 2017, zwischen 09:00 und 17:00 Uhr, Begehungen zur Beweissicherung (Bauphase 1) in den folgenden Bereichen statt:

  • AA-Trakt: UG bis 4.OG, angrenzende Bereiche zum AC-Trakt (Resseltrakt)
  • AB-Trakt: 1.OG – 4.OG
  • AC-Trakt: UG angrenzende Bereiche vom AD-Trakt sowie EG (Institut E322)
  • AD-Trakt: UG bis 4.OG sowie angrenzende Bereiche zum AC und AA-Trakt
  • AE-Trakt: UG

Um- und Zwischensiedelungen

Ab Montag, 9. Jänner 2017, werden begleitend zu den einsetzenden Bauarbeiten die noch verbliebenen Bereiche abgesiedelt.

Hof 1: Zufahrt über die Resselgasse nicht möglich

Ab Montag, 9. Jänner 2017, wird mit den weiterführenden Arbeiten für die Sicherheitssanierung im Bereich des Hof 1 begonnen. Dadurch ist die Zufahrt über die Resselgasse während der Baustellenzeit nicht möglich, was voraussichtlich bis übernächstes Jahr andauern wird.

Die BIG hat zugesichert, im Bereich der Paniglgasse und der Karlsgasse jeweils eine Anlieferungszone als Ausweichmöglichkeit zur Verfügung zu stellen.

Als erster Abschnitt der Generalsanierung des Hauptgebäudes am Karlsplatz erfolgte ab 2007 die Restaurierung und Neuordnung des Mittelrisalites mit dem Haupteingang. Der Eingangsbereich im Erdgeschoß wurde nutzerfreundlich, hell und einladend gestaltet. Die Aula wurde um die an beiden Seiten mit Gewölben überdeckten Räume erweitert. Hier wurde auch die neue Informationsloge eingerichtet. Ebenso wurde im 1. Stock, gegenüber des Festsaals, ein großzügiger Foyerbereich geöffnet, was die Attraktivität der Repräsentationsräume Fest- und Boecklsaal für Veranstaltungen wesentlich steigerte. 

Die herausragendste Verbesserung des Raumangebotes konnte in der Kuppel im 4. Stock erzielt werden. Früher wurde der Kuppelraum durch einen nur 2,5 m hohen, unbelichteten Gang geteilt. Auf der einen Seite befanden sich mehrere kleine Büroräume und gegenüber die Aktzeichensäle für Architekturstudierende. Nach Abbruch der Einbauten aus den 1950er Jahren entstand im Zuge der Generalsanierung 2007 (Gutachten zur Bestandsbewertung Prof. DDI Winter, Architekten Nehrer + Medek und Partner ZT GmbH gemeinsam mit Arch. Neumayer) ein wunderbarer Kuppelsaal, der seitdem vielfältige Nutzungen (Zeichensaal, Ausstellungsbereich, Vortragssaal für 240 Personen, Veranstaltungsraum) möglich macht. Die fast 200 Jahre alte Holzkonstruktion – der De L’Ormschen Sichtbogenbinder mit aufgesetztem Mansardendach – wurde beibehalten und gibt dem Innenraum ein unverwechselbares Erscheinungsbild. 

Die Technische Universität verfügt dadurch über einen Veranstaltungssaal von 25 m x 22 m, in der Mitte mehr als 10 m hoch. Die gesamte Sanierung (Mittelrisalit inklusive des neuen Kuppelsaales) wurde zu Beginn des Wintersemesters 2009/2010 abgeschlossen. 

Seitens der TU Wien wurde im Objekt Ödenburg (AQ) in der Wiedner Hauptstraße 9 ein Kindergarten für die TU Mitarbeiter_innen initiiert. In zwei Ausbaustufen wurde der Altbau entsprechend saniert und adaptiert, sodass fünf Gruppen untergebracht werden konnten. Der TU-Kindergarten wird im Auftrag der TU Wien durch den Verein „Kinder in Wien“ betreut. 

2013 erfolgte die Erweiterung des TU-Betriebskindergartens um eine weitere Gruppe im Erdgeschoß des Objektes AP. Die Übergabe und Inbetriebnahme erfolgte rechtzeitig zu Beginn des Wintersemesters 2013/14. 
 

Am 18. Dezember 2014 wurde in der Wiedner Hauptstraße 9, neben dem TU-Kindergarten, ein Eltern-Baby-Bereich eröffnet. Dazu wurden die Räumlichkeiten der ehemaligen TU-Hausdruckerei saniert und entsprechend adaptiert. Die kleinkindgerechte Ausstattung und Infrastruktur unterstützen praktisch die Vereinbarkeit von Arbeit, Ausbildung und Familie. 

Die TU Wien bietet als erste österreichische Universität ihren Angehörigen diese Form der Unterstützung in der (Klein)Kinderbetreuung.
 

Im Wintersemester 2011/12 wurden die Räumlichkeiten eines ehemaligen Bildergeschäftes (Ecke Resselgasse 5/Wiedner Hauptstraße) von der TU Wien übernommen. In nur dreimonatiger Bauzeit konnten die erforderlichen Adaptierungs- und Sanierungsarbeiten für einen multifunktionalen -Kontakt- und Serviceraum abgeschlossen werden. 

Der in die Jahre gekommene, rund 120 m2 große Raum entspricht nun dem „State of the Art“. 
Der Bereich der ehemaligen Hausbesorgerwohnung bietet jetzt eine Teeküche, einen Lager- beziehungsweise Abstellraum und ein barrierefreies WC.

Nach der Nutzung als Jubiläumsbüro für die 200-Jahr-Feierlichkeiten stehen die Räumlichkeiten des TU Corners dem TU Wien alumni club zur Verfügung. Im ersten Quartal 2016 erfolgten die entsprechende Anpassung der Einrichtung und Ausstattung, sodass ab Ostern der Servicebetrieb in den neuen Räumlichkeiten starten konnte.

Der zentrale Ort ermöglicht zusätzlich die Nutzung beispielsweise für Beratung und Infos für Studieninteressierte, Studierende oder auch für Veranstaltungen (Podiumsdiskussionen, Buchpräsentationen, usw.). Darüber hinaus können die Räume fallweise auch für Aktivitäten genutzt werden, die an Lehrveranstaltungen gekoppelt sind (Ausstellungen, Präsentationen). 

TU Hauptgebäude

© TU Wien | T. Blazina

© TU Wien | T. Blazina

AA – Karlsplatz 13, Mittelrisalit

AP – Wiedner Hauptstraße 7, Eltern-Baby-Bereich

AP – Wiedner Hauptstraße 7, Eltern-Baby-Bereich

TU Corner

Sanierte Fassade des TU-Hauptgebäudes

TU-Hauptgebäude

© Raimund Appel

© Raimund Appel