News

Wirtschafts!nformatik@TUWien

Die Fakultät für Informatik der TU Wien und die Studiendekanin für Wirtschaftsinformatik laden Studierende und MaturantInnen zur Informationsveranstaltung ein. Es wird der neue Studienplan für Wirtschaftsinformatik präsentiert.

Logo der Fakultät für Informatik

Zeit: Donnerstag, 8. Juni 2006, 14:30 - 16:00 Uhr
Ort: TU Wien, Festsaal (4., Karlsplatz 13 Stiege 1, 1. Obergeschoss)

"Wirtschafts!nformatik studieren - Informationsveranstaltung für Studierende und MaturantInnen"
Info: 

www.informatik.tuwien.ac.at/winf/studieren, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Zeit: Donnerstag, 8. Juni 2006, 17:00 - 19:00 Uhr:

Um Anmeldung wird gebeten unter
 

www.informatik.tuwien.ac.at/winf/event, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster


oder  winf-event@winf.tuwien.ac.at.

Grussworte

  • Prof. Dr. Peter Skalicky, Rektor der TU Wien
  • Prof. Dr. Gerald Steinhardt, Dekan der Fakultät für Informatik

Impulsreferat "Herausforderungen der Informationsgesellschaft Wirtschaftsinformatik zwischen Technik und Wirtschaft"

  • Prof. Dr. Hannes Werthner, Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme, TU Wien

Podiumsdiskussion

  • Christian Czaak, ECAUSTRIA (Moderation)
  • Mag. Andreas Ebert, Regional Technical Officer CSE, Microsoft
  • Prof. Dr. Gerti Kappel, Business Informatics Group, TU Wien, Studiendekanin für Wirtschaftsinformatik
  • DI Dr. Boris Nemsic, CEO Telekom Austria und Unirat der TU Wien
  • Mag. Manfred Prinz, Vorstandsvorsitzender CSC Österreich
  • Wolfgang Schuckert, Managing Director SAP Österreich

Gesamtmoderation: Prof. Dr. A Min Tjoa, Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme, TU Wien

Wirtschafts!nformatik gestaltet Zukunft Die Wirtschaftsinformatik ist erwachsen geworden und hat sich als wissenschaftliche Disziplin etabliert. Als solche beschäftigt sie sich vor allem mit Informations- und Kommunikationssystemen in Wirtschaft und Verwaltung, die aber zunehmend auch in private Haushalte hineinwirken. Dabei umfassen solche Systeme sowohl menschliche als auch maschinelle Komponenten. Der Erfolg dieser Systeme erfordert die Berücksichtigung technischer, ökonomischer und sozialer Aspekte. Diese Aspekte sind alle auch ein Anliegen der Wirtschaftsinformatik. Dabei hat sich die Rolle der Wirtschaftsinformatik im Laufe der Zeit gewandelt: War ursprünglich der Fokus auf der Rationalisierung und Effizienzsteigerung auf Unternehmensebene, so wendete sie sich bald der Herausforderung zu, menschliche Arbeitsaufgaben durch intelligente Lösungen zu unterstützen. Dabei kommen Methoden der Mathematik, der Statistik und der Künstlichen Intelligenz zum Einsatz. In einer nächsten Phase rückte - beispielsweise mit Mitteln der "Business Intelligence" - die strategische Positionierung eines Unternehmens in den Mittelpunkt. Gegenwärtig spielt die Wirtschaftsinformatik auch die Rolle eines "Enablers", das heisst sie ermöglicht völlig neue Geschäfts- und Unternehmensmodelle in der Wirtschaft. An der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Wien deckt die Wirtschaftsinformatik die Schwerpunkte Sicherheit, Model Engineering, Geschäfts- und Prozessmodellierung, Semantic Web und E-Commerce ab. Dabei werden - in Theorie und Praxis - Informatik und Wirtschaftswissenschaften miteinander verbunden. Charakteristisch für die Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Wien sind dabei - eine technisch fundierte Ausbildung, - die Orientierung an technischen, ökonomischen und sozialen Aspekten bei der Systementwicklung und deren Anwendungen, - die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen und Verwaltung und - der Wissenstransfer, z.B. durch Mitarbeit an Kompetenzzentren und die Unterstützung von Unternehmensgründungen.

Kontakt: Sonja Willinger Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme
Technische Universität Wien
Favoritenstrasse 9-11/188-3
1040 Wien
T +43 (1) 58801-18804
F +43 (1) 58801-18896
office@big.tuwien.ac.at