News

TU-Planerkonferenz im Zeichen der Osterweiterung

7.7.04-10.7.04: IAPS 2004 "Evaluation in Progress"

Wien (TU) - Im Zeichen der Osterweiterung steht die Technische Universität Wien von 7. bis 10. Juli 2004. Planung und Evaluation von Projekten in EU-Erweiterungsländern wie Slowenien, Slowakei, Polen, Ungarn, Rumänien sind "special topics" der Konferenz IAPS 2004 "Evaluation in Progress". Die Forschungsplattform "Haus der Zukunft" (BM:VIT) wird den Delegierten eine aktuelle Projektübersicht präsentieren. Weitere Themenblöcke sind Partizipation, Tourismus, Umweltschutz, Gesundheit, Sicherheit, spezielle Nutzergruppen, Gender, kreative Umwelten und Umweltsimulation.

IAPS, Abkürzung für International Association of People-Environment Studies, fördert seit 1969 die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Planungs- und Sozialwissenschaften. Der Wiener IAPS-Kongress ist das Zweijahrestreffen dieses Forums zwischen Forschung und Praxis mit etwa 400 Fachgästen aus Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Afrika.

IAPS 2004 wird von einem Team rund um ao.Univ.Prof.Dr.Bob Martens organisiert. Die durch die Ostöffnung leichter erreichbaren universitären Forschungsstätten in Osteuropa sollen in die Arbeit der IAPS einbezogen werden. Österreich ist dabei als kulturelle Brücke bekannt und geschätzt. Es besteht lebhaftes politisches Interesse. So haben Dr. Erhard Busek, Dr. Wolfgang Petritsch, Mag. Christoph Chorherr und Prof. Reinhard Breit zugesagt, Keynotes zu präsentieren.

Das komplexe Planungsgeschehen v.a. im städtischen Bereich macht den Dialog zwischen Planern und Nutzern sowie optimale Partizipation mit Sozialwissenschaftlern unabdingbar. Umweltpsychologische Nutzeruntersuchungen, etwa Befragungen oder Beobachtungen, tragen zur Objektivierung der Meinungsbildung bei. Sie ergeben ein repräsentativeres Bild als spontane Planungsrückmeldungen.

Websites:

info.tuwien.ac.at/iaps2004, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster


www.iaps-association.org, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster