News

TU Absolvent erhält IAHS Tison Award 2008

Der Tison Award 2008 der International Association of Hydrological Sciences (IAHS) ergeht an Dr. Gregor Laaha, einen Absolventen der Technischen Universität Wien.

Gregor Laaha

Gregor Laaha

Gregor Laaha

Gregor Laaha

Der mit 1000 Dollar dotierte Forschungspreis wird jedes Jahr für die beste Publikation auf dem Gebiet der Hydrologie an einen Wissenschaftler unter 41 Jahren vergeben. Gregor Laaha erhält diese Auszeichnung für eine Veröffentlichung, die 2007 im Hydrological Sciences Journal erschienen ist und den Titel "A national low flow estimation procedure for Austria" trägt. Koautor des Beitrages ist Prof. Günter Blöschl vom Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie.

In dem prämierten Beitrag stellt Gregor Laaha ein neuartiges Bestimmungsverfahren für die langjährigen mittleren Niederwasserabflüsse in Österreich vor. Dieses Verfahren dient zur Abschätzung der Wasserressourcen in Trockenperioden, zur Bestimmung von Restwasserabflüssen bei Kraftwerksbauten, und zur Beurteilung der Auswirkung von Einleitungen in Flüsse bzw. Bäche. Aufgrund des zunehmenden Nutzungsdrucks und möglicher Auswirkungen des Klimawandels ist dies eine hochaktuelle Themenstellung der Wasserwirtschaft. Das Bestimmungsverfahren besteht aus unterschiedlichen statistischen Ansätzen für Gewässerstellen mit bzw. ohne Messungen des Abflusses. Für jede Datensituation wird die Unschärfe der Prognosen durch Fehlerfortpflanzungsmodelle abgeschätzt. Die praktische Anwendung demonstrierte Dr. Lahaa an Hand von ca. 20.000 Flusseinzugsgebieten in Österreich.

Gregor Laaha legte sein Diplomstudium an der Universität für Bodenkultur ab. Eine erste fachliche Vertiefung in der Statistik erfolgte im Rahmen eines einjährigen Erasmusaufenthaltes am Centre Géostatistique der Ecole des Mines de Paris in Fontainebleau, den er 1996 mit dem Diplôme des Etudes Approfondies abschloss. Im Jahre 2003 reichte er seine Dissertation zum Thema "Process based regionalisation of low flows (Prozessbasierte Regionalisierung von Niederwasserabflüssen)" an der Fakultät für Bauingenieurwesen der TU Wien ein und wurde im gleichen Jahr promoviert. Der prämierte Fachartikel fasst die Ergebnisse seiner Dissertation zusammen. Die Dissertation Dr. Laahas war in einen Forschungsschwerpunkt zur regionalen Hydrologie am Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie eingebettet, im Rahmen dessen auch die Dissertationen von Dr. Merz (2002) und Dr. Skøien (2006) entstanden. Der Preis wird Anfang Juni im Rahmen des IX. Internationalen Kovacs Kolloquiums im UNESCO Hauptsitz in Paris überreicht.