News

Sub auspiciis Promotionen am 11. Juni 2010 an der TU Wien

Am 11. Juni 2010 promovieren sechs TU-AbsolventInnen zu Doctores - und das sub auspiciis. Bundespräsident Dr. Heinz Fischer überreicht dazu die Goldenen Ehrenringe der Republik.

1/7 Bilder

Robert Fröschl

1/7 Bilder

Robert Fröschl

Robert Fröschl

Robert Fröschl

Heinrich Moser

1/7 Bilder

Heinrich Moser

Heinrich Moser

Heinrich Moser

Sebastian Caban

1/7 Bilder

Sebastian Caban

Sebastian Caban

Sebastian Caban

Gerald Jordan

1/7 Bilder

Gerald Jordan

Gerald Jordan

Gerald Jordan

Roswitha Wiedenhofer

1/7 Bilder

Roswitha Wiedenhofer

Roswitha Wiedenhofer

Roswitha Wiedenhofer

Martin Wrulich

1/7 Bilder

Martin Wrulich

Martin Wrulich

Martin Wrulich

Seit der Oberstufe lauter Einser - die Matura mit Auszeichnung bestanden, sämtliche Diplomprüfungen und die beiden Rigorosen sowie die Dissertation wurden mit 'Sehr gut' beurteilt – diese akademische Höchstleistung haben gleich sechs AbsolventInnen der TU Wien vollbracht.

Promotio Sub Auspiciis Praesidentis Rei Publicae
Freitag, 11.Juni 2010, 11:00 Uhr
Festsaal der TU Wien
Karlsplatz 13
Stiege 1, 1. Stock
1040 Wien

Bei den jungen Doctores handelt es sich um einen Physiker, einen Informatiker und gleich vier ElektrotechnikerInnen.

Den akademischen Grad "Doktor der technischen Wissenschaften aus dem Stande der Fakultät für Physik" erhält:

  • Herr Dipl.-Ing. Mag. Robert Fröschl
    Dissertationsthema: Calibrating the CERN ATLAS experiment with E/p

Den akademischen Grad "Doktor der technischen Wissenschaften aus dem Stande der Fakultät für Informatik" erhält:

  • Herr Dipl.-Ing. Heinrich Moser
    Dissertationsthema: A model for distributed computing in real-time systems

Den akademischen Grad "Doktor der technischen Wissenschaften aus dem Stande der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik erhalten:

  • Herr Dipl.-Ing. Mag. Sebastian Caban
    Dissertationsthema: Testbed-based evaluation of mobile communication systems
  • Herr Dipl.-Ing. Gerald Jordan
    Dissertationsthema: Strong-field ionization of few-electron systems with MCTDHF
  • Frau Mag. Roswitha Wiedenhofer
    Dissertationsthema: Modellbezogene Analyse von Bedarf und Wirkung innovationsfördernder Maßnahmen am Beispiel des Industriesektors Maschinen und Metallwaren in der Steiermark
  • Herr Dipl.-Ing. Martin Wrulich
    Dissertationsthema: System-level modeling and optimization of MIMO HSDPA networks

Robert Fröschl wurde 1976 in Wien geboren, ist verheiratet und hat eine Tochter. Nach der Matura folgten Studien der technischen Mathematik (TU Wien), der Physik (Uni Wien) und Astronomie (Uni Wien). 1999 folgte die Sponsion zum Diplom-Ingenieur an der TU Wien, 2003 zum Magister der Naturwissenschaften an der Universität Wien. Weitere Stationen waren unter anderem die Siemens Austria Space Business Unit und die Austrian Research Centers. Derzeit ist Robert Fröschl in CERN tätig.

Heinrich Moser startete seinen akademischen Weg im BRG Erlgasse im zwölften Wiener Bezirk. Bereits während einem Austauschjahr an der Huguenot Academy in Virginia (USA) hielt er Informatikunterreicht für die Vorschule und die Klassen 1 bis 4. Nach der Matura mit ausgezeichnetem Erfolg folgte das Bakkalaureatsstudium „Software & Information Engineering“ (Abschluss Bakk.techn.), das Masterstudium „Software Engineering & Internet Computing“ und schließlich das Doktoratsstudium in der Embedded Computing Systems Group des Instituts für technische Informatik.

Sebastian Caban´s technische Laufbahn startete in der HTL Wien 1. Sein Diplomstudium an der TU Wien absolvierte er in 4,5 Jahren als bester Student der Fakultät, was auch eine ministerielle Ehrung einbrachte. Mit dem Diplom in der Tasche folgte ein Jahr an der University of Illinois, bevor das Doktoratsstudium an der TU Wien in Angriff genommen wurde. Wie neben bei hat Sebastian Caban seit 2009 auch noch einen MBA-Titel der Universität Wien in Betriebswirtschaft.

Gerald Jordan legte seine Matura an der Handelsakademie Mistelbach ab, danach folgte ein Diplom an der Fakultät für Physik an der TU Wien. Für das Doktorat entschied sich Jordan an die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik zu gehen, genauer an das Institut für Photonik. Seit 2006 ist er auch an der International Max Planck Research School on Advanced Photon Science tätig. Die wissenschaftlichen Interessen spannen sich von mathematischen Modellen, über scientific computing zu Quantenfeldtheorie bis hin zu den grundlegenden Fragen der Physik.

Die gebürtige Grazerin Roswitha Wiedenhofer studierte Meteorologie und Geophysik an der Karl-Franzens-Universität in Graz. Während dieser Zeit erhielt sie drei Jahre hintereinander Leistungsstipendien und arbeitete neben bei am Institut für Geophysik und ann der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Ihr Doktoratsstudium begann sie 2007 an der TU Wien. Roswitha Wiedenhofer hat drei Kinder und leitet derzeit die Stabstelle „Koordination Forschung und Entwicklung“ der FH Joanneum.

Martin Wrulich wurde in Klagenfurt geboren, wo er auch seine Schulzeit verbrachte. Nach Abschluss der HTL für Elektrotechnik folgte das Diplomstudium Elektrotechnik an der TU Wien, gleichzeitig der Start an der WU Wien (Internationale Betriebswirtschaft). Das Doktoratsstudium am Institut für Nachrichtentechnik und Hochfrequenztechnik wurde nur durch einen Forschungsaufenthalt an der Stanford University unterbrochen. Die Liste an Ehrungen, Förderungen und Veröffentlichungen ist beeindruckend. Am Tag der Promotion feiert Martin Wrulich seinen 30. Geburtstag.

Fotodownload: http://tuweb.tuwien.ac.at/index.php?id=10253

Aussender und Rückfragehinweis:
TU Wien - PR und Kommunikation
Karlsplatz 13/E011, A-1040 Wien
T +43-1-58801-41023
F +43-1-58801-41093
E pr@tuwien.ac.at
http://www.tuwien.ac.at/pr