News

Sparkling Highlights

Insgesamt sechs geförderte Projekte machen die Technische Universität (TU) Wien bei Sparkling Science zur erfolgreichsten teilnehmenden Institution. Unter den mit insgesamt über 640.000 Euro geförderten Siegerprojekten ist „Grüne Chemie“ unbestreitbar der dickste Fisch im Teich.

Sparkling Highlights der TU Wien

Sparkling Highlights der TU Wien

Sparkling Highlights der TU Wien

Sparkling Highlights der TU Wien

Wien (TU).- Zündende Ideen wurden auch in den weiteren TU-Projektvorschlägen präsentiert. Die Tatsache dass bei der Auswahl besonders vielseitige und innovative Projekte bevorzugt wurden, macht den Triumph noch größer.
Initiativen, die Begeisterung für Technik beim wissenschaftlichen Nachwuchs ab dem Kindesalter zu wecken, gibt es quer durch die Fakultäten. Das vorhandene Engagement schlägt sich nun im Ergebnis der Vergabe zum Förderprogramm „Sparkling Science“ des BMWF nieder.
Das einmalige an „Grüne Chemie“ ist, dass die gesamte Fakultät Technische Chemie mit den Kooperationspartner BOKU und IFA Tulln eingereicht hat. Eine weitere Besonderheit ist, dass 20 Prozent des Gesamtprojektbudgets direkt vom Dekanat beglichen werden. Als eines von drei Referenzprojekten wird "Grüne Chemie" im Rahmen des Tages der Offenen Tür im BMWF am 26.10. vorgestellt.

Mit "Sparkling Science" fördert das BMWF Projekte, in die SchülerInnen aktiv in „echte“ Forschungsprojekte einbezogen werden. Die SchülerInnen unterstützen die WissenschafterInnen bei der wissenschaftlichen Arbeit und bei der öffentlichen Präsentation der gemeinsamen Forschungsergebnisse. Diese Zusammenarbeit kann zum Beispiel in Form von gemeinsam konzipierten Fachbereichsarbeiten, Maturaprojekten und Diplomarbeiten oder im Rahmen von fächerübergreifenden Schulprojekten geschehen.
„Sparkling Science“ ist auf 10 Jahre angelegt, wobei die erste nun angelaufene Förderphase als Anstoßfinanzierung für die ersten 2 Projektjahre vorgesehen ist. Diese langfristige Auslegung ermöglicht die schrittweise Übernahme erfolgreicher Projekte und Kooperationsmodelle in den „regulären Betrieb“.

Im Folgenden die Siegerprojekte der TU Wien:

  • Forschungs- und Bildungskooperation "Grüne Chemie"
    Nachhaltige Strategien in der Wissenschaft (Nachhaltige Chemieverfahren unter Einbeziehung von organischer, anorganischer und physikalischer Chemie sowie von Biochemie, Analytik, und Polymerwissenschaften
    Fakultät für Technische Chemie, TU Wien  + BOKU Wien, IFA Tulln, Dept. für Agrarbiotechnologie, Analytikzentrum
    Projektleitung: Marko MIHOVILOVIC (E163)
  • FUNSETScience - Future Network-Based Semantic Technologies
    Institut für Automatisierungs- und Regelungstechnik
    Projektleitung: Munir MERDAN (E 376)
  • Jugend forscht: Verkehr & Sicherheit.
    Erhebung und wissenschaftliche Auswertung von verkehrs- und sicherheitstechnischen Parametern durch Jugendliche
    Institut für Mechanik und Mechatronik + Fahrschule Regenbogen, Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV), Stadt Wien MA 46 Verkehrsorganisation
    Projektleitung: Horst Ecker (E 325)
  • BLUME – Basis PDM
    Lehr- und Projektumgebung für kooperative mechatronische Produktentwicklung
    Institut für Konstruktionswissenschaften und Technische Logistik (IKL)
    Projektleitung: Detlef Gerhard (E 307)
  • Sparkling-Fingers - Haptisches e-Learning Instrument für behinderte SchülerInnen
    Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung + Institut integriert studieren / ISTU
    Projektleitung: Peter Purgathofer (E 187)
  • Ecoproduct for Youth
    Entwicklung einer Methodik zur nachhaltigen Produktbewertung für Jugendliche
    Institut für Konstruktionswissenschaft und Technische Logistik, Forschungsbereich Ecodesign
    Projektleitung: Maria Huber (E 307)


Details zu den einzelnen Projekten, sowie Kontaktdaten der ProjektleiterInnen finden Sie unter www.tuwien.ac.at/forschung/sparkling_science

Aussender:
Herbert Kreuzeder
Studieninformation und –marketing
Technische Universität Wien, PR und Kommunikation
Karlsplatz 13/011, 1040 Wien
T +43-1-58801-41023
F +43-1-58801-41093
E herbert.kreuzeder@tuwien.ac.at