News

Schnelleres Internet in Südosteuropa

Die TU Wien beteiligt sich an einem EU-Projekt, das Strategien für eine bessere Internetanbindung südosteuropäischer Staaten entwickelt.

SIVA - schnelleres Internet in Südosteuropa

1/2 Bilder

SIVA - schnelleres Internet in Südosteuropa

SIVA - schnelleres Internet in Südosteuropa

SIVA - schnelleres Internet in Südosteuropa

1/2 Bilder

In Südosteuropa hat man erkannt, dass eine flächendeckende schnelle Internetanbindung für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung von großer Bedeutung ist. Trotzdem sind noch immer nicht alle Gebiete gleichermaßen mit Breitband angebunden. Die Forschungsgruppe Geoinformation der Technischen Universität Wien beteiligt sich an einem internationalen, von der EU geförderten Projekt zur Erschließung des südosteuropäischen Raumes mit Breitbandanbindungen.

Analysieren, planen, verbessern
Zur effizienten Erschließung südosteuropäischer Gebiete werden im Rahmen des von der EU geförderten Projektes "South East Europe improved virtual accessibility" (kurz "SIVA") die jeweiligen Situationen in den südosteuropäischen Ländern analysiert, Strategien entworfen sowie Software zur unterstützenden Planung entwickelt.  Vor allem in ländlichen Regionen fehlt es derzeit noch häufig an einer optimierten Ausnutzung passender Infrastruktur. Im Rahmen einer internationalen Tagung am 4. und 5. April wurden nun erste Ergebnisse besprochen und weitere Schritte beschlossen.

Erste Ergebnisse an der TU Wien präsentiert

In einer von der Technischen Universität Wien ausgerichteten internationalen Tagung wurden nun erste Ergebnisse der bisherigen Arbeit besprochen und der weitere Verlauf des Projektes geplant. An dem von der EU geförderten Projekt beteiligen sich mehrere internationale Partner, neben der Forschungsgruppe Geoinformation der Technischen Universität Wien unter anderem die Universität Ljubljana, die Universität Patras sowie die Regional Association of Local Governments of Western Macedonia. Als zentraler Bestandteil steuert die hiesige Universität dabei ihr breites Fachwissen über räumliche Information bei.


Nähere Informationen:
Dipl.-Math. Franz-Benjamin Mocnik
Department für Geodäsie und Geoinformation
Technische Universität Wien
Gusshausstraße 25-29, 1040 Wien
T: +43 1 58801-12715
mocnik@geoinfo.tuwien.ac.at