News

Prof. Ulrich Schneider – ein Nachruf

Die Technische Universität Wien trauert um Ulrich Schneider, Professor am Institut für Hochbau und Technologie. Er ist am 23. Oktober 2011 verstorben.

Prof. Ulrich Schneider (1942 - 2011)

Prof. Ulrich Schneider (1942 - 2011)

Prof. Ulrich Schneider (1942 - 2011)

Prof. Ulrich Schneider (1942 - 2011)

Ulrich Schneider wurde am 17. Juni 1942 in Köslin  geboren. Nach dem Abschluss der Realschule begann er eine Lehre, die er 1963 mit der Facharbeiterprüfung beendete. Im Anschluss daran besuchte er die Ingenieurschule in Hamburg. Die Ingenieurprüfung bestand er nach nur drei Jahren mit Auszeichnung. Aufgrund sehr guter Leistungen in einer Zusatzprüfung wurde ihm von der Schulbehörde Hamburg die so genannten "Eingeschränkte Hochschulreife" verliehen. 1966 begann er sein Maschinenbaustudium an der TU Braunschweig, das er 1971 mit Auszeichnung abschloss. 1973 promovierte Schneider, 1979 erfolgte dann die Habilitation. 1981 wurde er als ordentlicher Professor auf den Lehrstuhl für Baustoffkunde der Universität Gesamthochschule Kassel berufen, den er bis 1990 bekleidete. 1990 folgte er dem Ruf an die TU Wien.

Ulrich Schneider hat im Zuge seiner Tätigkeit als ordentlicher Professor an der TU Wien seit 1990 das damals neu gegründete Institut für Baustoffe, Bauphysik und Brandschutz aufgebaut und damit der Fakultät für Bauingenieurwesen einen klaren neuen Akzent verliehen. An dieser „Marke“ der TU Wien konnte Schneider 20 Jahre lang feilen. Die dabei entstandene wissenschaftliche Leistung ist in zahlreichen Publikationen und Vorträgen in hervorragender Weise dokumentiert. Seine Leistungen wirken darüber hinaus in zahlreichen Dissertationen und Diplomarbeiten nach, seine Fachbücher sind mittlerweile zu „Klassikern“ mit vielfacher Auflage geworden.

Prof. Schneider war wissenschaftlich hoch angesehen und anerkannt. Dies spiegelt sich u.a. in seiner Mitgliedschaft in einer Reihe nationaler und internationaler Vereinigungen und Arbeitsgruppen wieder. So wurde er unter anderem in die Reaktorsicherheitskommission des deutschen Bundesministers für Umwelt berufen, arbeitete als Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Bonn und war als Repräsentant Österreich bei "International Union of Testing and Research RILEM" tätig. Hinzu kamen Tätigkeiten in verschiedenen Normen- und Sachverständigenausschüssen (z.B. Mitgliedschaft im Normenausschuss für die DIN 18230).  
Nicht zuletzt durch seine Ehrenprofessuren und seinem Ehrendoktorat hat er national wie international dazu beigetragen, dass die Baustoffforschung an der TU Wien international viel beachtet und geschätzt wird. Im Speziellen engagierte er sich in hohem Maße für die Anbindung Osteuropas an das wissenschaftliche Geschehen in Westen und war dabei sehr erfolgreich.
Als Vorstand des 2004 gegründeten Instituts für Hochbau und Technologie war Ulrich Schneider bis zu seiner Emeritierung 2010 sehr erfolgreich um eine fachliche Integration der in diesem Institut vertretenen Disziplinen bemüht.

Die Arbeitsweise von Prof. Schneider war durch Zielorientiertheit und Ideenreichtum in Zusammenhang mit der Erschließung neuer Forschungsthemen gekennzeichnet und durch Bescheidenheit und seine wache Selbstkritik geprägt. Offenheit und Hilfsbereitschaft, Bereitschaft zur Zusammenarbeit und verständnisvolles Eingehen auf die Interessen der MitarbeiterInnen und KollegInnen haben nicht nur ein wissenschaftliches fruchtbares, sondern auch ein menschlich angenehmes Klima der Zusammenarbeit geschaffen.

Mit Prof. Ulrich Schneider verliert die Technische Universität Wien einen ihrer profiliertesten Lehrer und Wissenschaftler und das Institut einen beliebten Kollegen. Unser Mitgefühl gilt besonders seinen Angehörigen. Das feierliche Begräbnis und der anschließende Gottesdienst finden am Freitag, 4. November, um 12.30 Uhr auf dem Friedhof Tullnerbach statt.