News

Pfann-Ohmann-Preis und Rudolf-Wurzer-Preis für Raumplanung

Der Pfann-Ohmann-Preis sowie der Rudolf-Wurzer-Preis für Raumplanung wurde in einem gemeinsamen Festakt an der TU Wien verliehen.

Gruppenfoto mit Preisträgerin

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Anna Königshofer, VR Eberhardsteiner, Ass.Prof. Jadric (v.l.n.r.)

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Anna Königshofer, VR Eberhardsteiner, Ass.Prof. Jadric (v.l.n.r.) Foto © Bildagentur Zolles

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Anna Königshofer, VR Eberhardsteiner, Ass.Prof. Jadric (v.l.n.r.) Foto © Bildagentur Zolles

Gruppenfoto mit den beiden Preisträgern

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Anselm Kranebitter, Philipp Westermayer, Prof. Caviezel, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.)

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Anselm Kranebitter, Philipp Westermayer, Prof. Caviezel, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.) Foto © Bildagentur Zolles

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Anselm Kranebitter, Philipp Westermayer, Prof. Caviezel, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.) Foto © Bildagentur Zolles

Gruppenfoto mit den beiden Preisträgerinnen

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Mag. Hlava, DI Maierhofer, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.) Foto © Bildagentur Zolles

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Mag. Hlava, DI Maierhofer, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.) Foto © Bildagentur Zolles

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Mag. Hlava, DI Maierhofer, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.) Foto © Bildagentur Zolles

Gruppenfoto mit den beiden Preisträgerinnen

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Mag. Hlava, DI Maierhofer, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.)

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Dr. Dumke, DI Schremmer, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.) Foto © Bildagentur Zolles

VR Matyas, Dekan Scheuvens, Dr. Dumke, DI Schremmer, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.) Foto © Bildagentur Zolles

Gruppenfoto mit Preisträgerin

VR Matyas, Dekan Scheuvens, DI Wasserburger, DI Schremmer, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.)

VR Matyas, Dekan Scheuvens, DI Wasserburger, DI Schremmer, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.) Foto © Bildagentur Zolles

VR Matyas, Dekan Scheuvens, DI Wasserburger, DI Schremmer, VR Eberhardsteiner (v.l.n.r.) Foto © Bildagentur Zolles

Am 06. Dezember 2018 wurden erstmals der Pfann-Ohmann-Preis und der Rudolf-Wurzer-Preis für Raumplanung in einem gemeinsamen Festakt im Kuppelsaal der TU Wien verliehen.

 

Pfann-Ohmann-Preis

Der Zweck der Stiftung umfasst die Etablierung, den Erhalt und die Pflege der Lebenswerke der beiden Namensgeber und Architekten, O.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Hans Pfann (1890–1973) und O.Prof. DDDr.h.c. Friedrich Ohmann (1858–1927). Auch dessen Tochter und Gattin Pfanns, Wilhelmine Pfann (1893–1990), welche diese Stiftung ins Leben gerufen hat, wird damit Anerkennung gezollt.

Der Pfann-Ohmann-Preis ist mit insgesamt 4.000 Euro Preisgeld dotiert und wird jährlich zu gleichen Teilen an zwei Preisträger_innen vergeben. Von der Jury – bestehend aus dem Vizerektor für Infrastruktur Josef Eberhardsteiner, dem Dekan der Fakultät für Architektur und Raumplanung Rudolf Scheuvens sowie den Vorständen der Architekturinstitute – wurden Anna Königshofer mit „Stadtlektüre Budweis und das Massivbauprinzip“ und Anselm Kranebitter + Philipp Westermayer mit deren gemeinsame Arbeit „Wohnen Aebimatt“ für den diesjährigen Pfann-Ohmann-Preis ausgezeichnet.

Drei weitere Arbeiten wurden von der Jury mit einer lobenden Anerkennung der Fakultät für Architektur und Raumplanung prämiert. Die lobenden Anerkennungen, gingen an Lea Scherer + Manfred Scheibelreiter + Lauritz Bohne für die gemeinsame Arbeit „Post #“, an Noémie Hitz + Samuel Glatthart + Lukas Pauli für „Hygienia“ und an Markus Peintner für „Apulia 1“.

Näheres unter: ar.tuwien.ac.at/Fakultaet/Awards/Pfann-Ohmann-Preis

 

 

 

 

 

Rudolf-Wurzer-Preis für Raumplanung

Der Rudolf-Wurzer-Preis für Raumplanung ist insgesamt mit 10.000 Euro Preisgeld dotiert und wird an Absolvent_innen der einschlägigen Studienrichtungen österreichischer Universitäten für Abhandlungen vergeben, welche die wissenschaftliche Fundierung der Stadtentwicklung, Urbanität und Raumplanung verbessern oder für problemlösende Konzepte, die der Stadtentwicklungs- und Raumplanungspraxis in Österreich als Vorbild dienen sollen. Der von der Stadt Wien und der TU Wien initiierte Preis wurde erstmals im Jahr 2001, danach ab 2002 im Zweijahresrhythmus, vergeben.

25 Bewerber_innen haben Abhandlungen eingereicht und die Entscheidung zur Vergabe erfolgte im Rahmen eines zweistufigen Verfahrens. Von der externen Jury wurde als Hauptpreisträgerin des Rudolf-Wurzer-Preises 2018 Dipl.-Ing. Magdalena Maierhofer, BSc für ihre Diplomarbeit „A hospital is not a tree – Die Re- Urbanisierung von Krankenhaus und Gesundheit“ ausgezeichnet.

Die Jury hat entschieden, auch drei Anerkennungspreise zu vergeben. Diese gehen an Dipl.-Ing. Dr. Hartmut Dumke, für seine Dissertation „Erneuerbare Energien für Regionen – Flächenbedarfe und Flächenkonkurrenzen“, an Dipl.-Ing. Maria Wasserburger, BSc für ihre Diplomarbeit „(Re)Aktivierung von Wohnungsleerstand – Ein Beitrag zur Deckung des Wohnraumbedarfs in österreichischen Städten“ sowie an Dipl.-Ing. Jan Gartner, für seine Diplomarbeit „Raumpioniere – Crowdfunding für urbane Projekte“.

Näheres unter: ar.tuwien.ac.at/Fakultaet/Awards/Rudolf-Wurzer-Preis

 

Fotos © Bildagentur Zolles