News

Ö-WGP Zukunftspreis 2018: Noch bis 30.6. einreichen!

Die Bedeutung von Digitalisierung steigt stetig – auch in der Produktionstechnik. Der Ö-WGP Zukunftspreis prämiert daher dieses Jahr Forschungsprojekte zu diesem Thema.

Digitalisierte Produktion in der Pilotfabrik der TU Wien

Digitalisierte Produktion in der Pilotfabrik der TU Wien

Digitalisierte Produktion in der Pilotfabrik der TU Wien 1/2 Bilder

Digitalisierte Produktion in der Pilotfabrik der TU Wien

Aufgrund der aktuellen Herausforderungen durch die Digitalisierung und der zunehmenden Bedeutung dieses Themenfeldes für die Produktionstechnik soll mit dem Ö-WGP Zukunftspreis das beste Digitalisierungsprojekt Österreichs auf dem Gebiet der Produktion ausgezeichnet werden. Prämiert werden Forschungsprojekte, deren Basis eine fundierte Erforschung der Grundlagen ist und welche die daraus gewonnenen Erkenntnisse mit messbarem Erfolg umgesetzt haben. Zielsetzung des Preises ist die Öffentlichkeit über innovative Entwicklungen zu informieren und zukunftsorientierte Produktionen und Produkte zu bewerben.

Bewertungskriterien

  • Bezug zur Grundlagenforschung
  • Innovationsgehalt
  • Umsetzung
  • Gesellschaftliche Relevanz

Einreichung
Bewerbungen sind schriftlich unter dem Betreff „Ö-WGP Zukunftspreis 2018“ an folgende Adresse (postalisch oder elektronisch) zu richten:
Univ.-Prof. DI Dr.techn. Franz Haas (Ö-WGP Präsident)
Technische Universität Graz
Kopernikusgasse 24/I
A-8010 Graz
E-Mail: office.ift@tugraz.at

Ende der Einreichfrist: 30. Juni 2018

Verleihung des Preises
Der Preis ist mit EUR 8.000,- dotiert und wird im Rahmen des 4. Wiener Produktionstechnik-Kongresses (26.09 und 27.09.2018) verliehen. Das Siegerprojekt soll auch bei der Konferenz „Industrial Technologies 2018 – IndTech2018“ Ende Oktober 2018 präsentiert werden.

Detailierte Informationen und Leitfaden zur Einreichung finden Sie im pdf.

Der Ö-WGP Zukunftspreis 2018 wird durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) gefördert und in Kooperation mit der TU Austria vergeben.

© TU Wien, Foto: Matthias Heisler | goemb.at