News

Neuartige Sonnenkollektoren gewinnen Bronze - INVENTUM-Preis

Sonnenkollektoren, die Kosten sparen und eine noch höhere Wirkung erzielen – das alles leistet die neue Generation an Parabolrinnenkollektoren des TUW-Start-ups "Solabolic". Grund genug, die Erfindung von TUW Absolvent DI Ahmed Adel mit dem Bronze-INVENTUM-Preis auszuzeichnen.

Bronze-INVENTUM-Preisträger Ahmed Adel [1]

1/3 Bilder

Bronze-INVENTUM-Preisträger Ahmed Adel [1]

Bronze-INVENTUM-Preisträger Ahmed Adel [1]

Bronze-INVENTUM-Preisträger Ahmed Adel [1]

Modell eines Parabolrinnenkollektors [2]

1/3 Bilder

Modell eines Parabolrinnenkollektors [2]

Modell eines Parabolrinnenkollektors [2]

Modell eines Parabolrinnenkollektors [2]

Modell eines Parabolrinnenkollektors [2]

1/3 Bilder

Modell eines Parabolrinnenkollektors [2]

Modell eines Parabolrinnenkollektors [2]

Modell eines Parabolrinnenkollektors [2]

Solarkollektoren als wirtschaftliche Alternative
Nicht zuletzt wegen der derzeit stattfindenden Klimakonferenz sind ressourcen- und umweltschonende Energiealternativen wieder in aller Munde. Ansätze gibt es viele, oft scheitern sie aber schon an der wirtschaftlichen Machbarkeit. Bisher hinkten Solarkollektoren beispielsweise Photovoltaikpanelen dahingehend weit nach. Dies möchte DI Ahmed Adel mit seinen innovativen Parabolrinnenkollektoren ändern. Im Gegensatz zu existierenden Systemen, kommt seine Technologie ohne aufwändige Herstellungsverfahren aus, um die notwendige präzise parabolische Form zu erzielen. Das einzigartige, patentierte Design garantiert auch bei Wind die nötige optische Präzision. Außerdem ermöglicht seine Technologie die Herstellung der weltgrößten Sonnenkollektoren bei einer Materialersparnis von 20-30%  und gleichzeitiger Wirkungsgradsteigerung. Durch die kostengünstigere Herstellung und Wartung stellen solarthermische Kraftwerke eine interessante Option für den Einsatz in Entwicklungsländern dar, die über einen hohen Anteil an Solar-Ressourcen verfügen. Besonderes Detail: Durch Adels Technologie ist die Montage und Wartung vor Ort durch eingeschulte, lokale Arbeitskräfte möglich, wodurch Know-how vor Ort bleibt und niedrigere Energieerzeugungskosten entstehen. "Grundsätzlich gibt es eine Diskrepanz zwischen der Technologie und den Regionen, in denen diese Technologie zum Einsatz kommt. Hier kommt Solabolic ins Spiel. Solabolic füllt die Lücke zwischen der Technologie und dem Markt, da die angebotene Lösung auf der ganzen Welt zum größten Teil produziert werden kann, sogar in einer Wüste mit einfachen Techniken. Dies unterstützt die politische Entscheidung, im speziellen in Entwicklungsländern und führt zu einer Beschleunigung des Einsatzes der Solarthermischen Kraftwerke", so Adel.

Der INVENTUM-Preis
Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) vergibt gemeinsam mit dem Österreichischen Patentamt die Auszeichnung für die innovativsten Patente "INVENTUM". Der Preis zeichnet österreichische Innovationen und geistige Leistungen aus, die neue Wege in der technischen Forschung und Entwicklung eröffnen. "Die TU Wien ist seit Jahren nicht nur bei Patentanmeldungen äußerst gut vertreten, auch bei den INVENTUM-Preisen und dem jährlichen Erfindungsranking des Österreichischen Patentamtes brauchen wir den Vergleich mit erfolgreichen Industrieunternehmen nicht scheuen. Erfolge wie diese zeigen, dass die TU Wien Innovation entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von Grundlagen- bis zu anwendungsorientierter Forschung, lebt", so Johannes Fröhlich, Vizerektor für Forschung & Innovation an der TU Wien und INVENTUM-Jurymitglied.

Zur Person:
Ahmed Adel, geboren in Ägypten, hat am Institut für Energietechnik und Thermodynamik an der TU Wien studiert und bereits im Rahmen seiner Diplomarbeit eine Pilotanlage eines Parabolrinnenkollektors errichtet. Dadurch hat er neben dem technischen Know-how ein sehr gutes Verständnis für die organisatorische Problematik rund um Solarkollektoren entwickelt. Auf der Basis seiner eigenen, patentierten Technologie für eine neue Generation von Sonnenkollektoren, hat er das Startup „Solabolic“ gegründet. Als nächsten Schritt stehen die Einreichung für das FFG Basisprogramm und die Gründung einer GmbH am Plan.

Nähere Informationen:
DI Ahmed Adel
Solabolic
M: +43-680-2196877
ahmed.adel@solabolic.com 

Links:
http://www.solabolic.com
http://www.patentamt.at/Das_Oesterreichische_Patentamt/News/Inventum_2014

 

Bilder:
[1] © Martin Hörmandinger / APA-Fotoservice
[2] © Ahmed Adel