News

Nägel mit Köpfen machen

30.1.-2.2.2006: Bereits zum 7. Mal heißt es "Frauen in die Technik" für 16-18-jährige Schülerinnen! Die TU Wien war von Anfang an dabei.

Wien (TU). - Wenn Mädchen und junge Frauen technische Ausbildungen absolvieren, hat das viele Vorteile: sie haben gute Chancen am Arbeitsmarkt, es warten interessante und herausfordernde Jobs auf sie und sie verdienen gut. Weil aber Frauen in technischen Positionen noch vergleichsweise selten, kaum in Führungspositionen, zu finden sind, ist es so wichtig, dass es Veranstaltungen wie "Frauen in die Technik" (FIT) gibt. FIT informiert junge Frauen, motiviert sie und gibt ihnen Selbstvertrauen, ein technisches Studium in Angriff zu nehmen. Am 30. Jänner ist es wieder einmal so weit: FIT startet an der Technischen Universität Wien mit mehr als 200 Schülerinnen.

Die TU Wien befürwortet und unterstützt FIT, das vom Verein Sprungbrett organisiert wird, schon seit 6 Jahren, also von Beginn an. Warum das so ist? "Wir treten dem Klischee entgegen, Technik sei nur etwas für Männer. Wir wollen zeigen, dass Technik und Naturwissenschaften unser Leben ausmachen und dass sich viele Mädchen und junge Frauen auf diese spannende Entdeckungsreise begeben können und natürlich auch sollen. Leider haben Mädchen noch immer eine Scheu davor, ein technisches Studium zu beginnen. Die TU Wien will mit der Unterstützung von FIT dazu beitragen, diese Hemmschwelle abzubauen - auch wenn die Erfolge derzeit leider nur schwach spürbar sind", meint Hans Kaiser, Vizerektor für Lehre.

Seitdem FIT 2000 zum ersten Mal stattgefunden hat, ist der Frauenanteil an der TU Wien bei den Erstzugelassenen von 25% auf 27% im Studienjahr 2004/05 gestiegen. Allerdings finden sich allein weit mehr als ein Drittel (38%) der weiblichen Studienanfängerinnen in der Architektur, nur 3% entschieden sich für ein Elektrotechnikstudium. Von einem positiven Trend bei den weiblichen Studienanfängerinnen kann man leider nicht sprechen, es gibt ein ständiges Auf und Ab. Der höchste Anteil weiblicher Studierender bei den Erstzugelassenen war mit 27,3% im WS 2002/03 zu verzeichnen. Bei den AbsolventInnen zeigt sich ein ähnliches Bild: Etwas mehr als ein Fünftel aller TU Wien-AbsolventInnen sind derzeit weiblich (22%). Im Vergleich dazu: 1997 haben 221 Studentinnen (23%) ein TU-Studium absolviert, bei den männlichen Kollegen waren es 728.

FIT arbeitet seit 6 Jahren österreichweit an Schulen, Universitäten und Fachhochschulen mit LehrerInnen, Schülerinnen und Eltern daran, den Mädchen Ausbildungswege aufzuzeigen, die technisch orientiert, praktisch und realitätsnah sind. Konkret werden die jungen Damen die Unterschiede zwischen Universitäts-Studium und Fachhochschul-Studium kennen lernen, ausgewählte Universitäts-Institute besuchen, Gespräche mit StudentInnen führen, praktische Erfahrung in Labors und bei Experimenten sammeln, eine Mathematikvorlesung besuchen, Exkursionen in Betriebe bzw. zukünftige Arbeitsstätten machen sowie Workshops zur persönlichen Karriereplanung absolvieren.

Auch heuer bietet die Fakultät für Informatik der TU Wien mit ihrem "giTi-Tag" (giTi steht für girls IT information) den Schülerinnen ein lebendiges Programm zur Vielfalt des IT-Bereichs. Dazu giTi- Projektleiterin Dr. Ulrike Pastner: "Gerade in der Informatik ist nicht einzusehen, warum der Frauenanteil unter den Studierenden unter 20% liegt. Ein Grund dafür mag das Klischee des leicht verwahrlosten und sozial isolierten Hackers oder Computerfreaks sein. Diesen Typus mag es geben, aber er ist nicht der, den die Wirtschaft massenweise braucht. Informatik ist eine Schlüsseltechnologie, die vor allem in Kombination mit kommunikativen und kreativen Bereichen wie Medien- oder Medizininformatik junge Frauen zunehmend anspricht."

Mag.a Helga Gritzner, Projektleiterin von FIT, über das FIT-Ziel: "FIT kann junge Frauen für Technik allgemein begeistern, der Funke zur Technik soll überspringen. Mädchen, die Fähigkeiten in diese Richtung haben, werden sie bei FIT entdecken!"

Das detaillierte Programm und die Anmeldung für FIT finden Sie unter:

www.fitwien.at, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster