News

Käthe Leichter Preis für Brigitte Ratzer

Brigitte Ratzer von der Koordinationsstelle für Frauenförderung und Gender Studies der TU Wien erhielt den mit 2.500,- Euro dotierten Käthe Leichter Preis.

Brigitte Ratzer

Brigitte Ratzer

Brigitte Ratzer

Brigitte Ratzer

Im Rahmen eines Festaktes im Bundeskanzleramt bekam Brigitte Ratzer am letzten Montag (12. Oktober 2009) den Käthe Leichter Preis für Frauen-, Geschlechterforschung und Gleichstellung in der Arbeitswelt überreicht. Damit wurde ihre langjährige Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung in Naturwissenschaft und Technik gewürdigt. Neben Brigitte Ratzer wurden auch Prof.in Gudrun Biffl, Prof.in Christiane Spiel, Dr.in Birge Krondorfer, Prof.in Luise Gubitzer und Dr.in Monika Ankele mit Käthe Leichter Preisen geehrt.

Käthe Leichter (1895 - 1942)
Käthe Leichter war die erste Frauenreferentin der Arbeiterkammer und sowohl wissenschaftlich als auch politisch im Interesse der Frauen tätig. Sie war eine der interessantesten und bedeutendsten Frauen im politischen Leben der 1. Republik. Ihre sozialpolitischen Erhebungen, beispielsweise über die Lage der Hausgehilfinnen, der Heim- und Industriearbeiterinnen sowie wie das Handbuch der Frauenarbeit in Österreich gehören zu den wichtigsten frauenrelevanten Publikationen der Zwischenkriegszeit. Neu an Käthe Leichters Erhebungen und Analysen war nicht nur, dass sie sich speziell mit der Situation von Frauen beschäftigten, sondern auch, dass sie auf den Erfahrungen von Frauen beruhten, von Frauen verfasst und herausgegeben wurden.
Sie wurde 1938 von der Gestapo verhaftet und im Jänner 1940 in das KZ Ravensbrück überstellt. 1942 wurde Käthe Leichter in der Euthanasieanstalt Bernburg ermordet.

Die Nominierung sowie die Wahl der Preisträgerinnen erfolgt durch eine unabhängige Jury – es ist daher keine Eigenbewerbung möglich. Die Jury setzt sich aus Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Forschung, sowie maßgeblichen Persönlichkeiten der Interessenvertretungen der ArbeitnehmerInnen und der anderer PreisstifterInnen (BM:UKK, BM:WFJ, BM:ASK, ÖeNB)zusammen.