News

Internationales Modul in Stuttgart, Zentrum der deutschen Automobilindustrie

Von 2. bis 8. Oktober 2022 fand ein internationales Modul des MBA Automotive Industry Programms in Stuttgart statt.

AMG Mercedes Affalterbach

1 von 7 Bildern oder Videos

AMG Mercedes Affalterbach

AMG Mercedes Affalterbach, Showroom

1 von 7 Bildern oder Videos

AMG Mercedes Affalterbach, Showroom

AMG Mercedes Affalterbach, Company Presentation

1 von 7 Bildern oder Videos

AMG Mercedes Affalterbach, Company Presentation

Bertrandt, Ehningen

1 von 7 Bildern oder Videos

Group picture, Bertrandt, Ehningen

Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Zuffenhausen

1 von 7 Bildern oder Videos

Group picture, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Zuffenhausen

ARENA2036, Stuttgart

1 von 7 Bildern oder Videos

ARENA2036, Stuttgart

Werk150 Reutlingen University

1 von 7 Bildern oder Videos

Werk150 Reutlingen University

Vom 2. bis 8. Oktober 2022 fand ein internationales Modul in Stuttgart statt. Das internationale Modul besteht aus viertägigen Vorlesungen im Werk150 an der Reutlingen Universität und zweitägigen Werksbesichtigungen an den renommierten Unternehmen in Stuttgart. 

AMG-Mercedes, Bertrandt, Porsche & ARENA2036

Der Hauptsitz von AMG-Mercedes befindet sich in Affalterbach bei Stuttgart. In 1967 Hans-Werner Aufrecht und Erhard Melcher gründeten die Firma. In 1990 startete AMG die Kooperation mit Mercedes-Benz. Seit 2005 AMG-Mercedes ist eine hundertprozentige Tochterfirme von Mercedes-Benz. Die Firma AMG-Mercedes ist kein Tüner für Mercedes-Benz mehr, sondern jetzt entwickelt gemeinsam mit Mercedes-Benz komplette Fahrzeugkonzepte im Hochleistungsbereich. Die von AMG-Mercedes entwickelten Fahrzeuge werden in den verschiedenen Mercedes-Werken produziert. Neben Entwicklung und Design von AMG Fahrzeugen werden V8-Motoren und 4-Zylinder Performance Motoren im Werk in Affalterbach produziert. Die Studierende haben zwei Motorenfertigung besichtigen, eine von V8 Motoren und andere Zwei-Liter Vier Zylinder Motoren, die zu den stärksten Serienmotoren der Marke AMG gehören. Das Produktionslayout und die Montagestrategie "ein Motor - ein Mann". Dies ist eine einzigartige Art der Produktion, die eher für die Kleinserienproduktion geeignet ist. Eine solche Produktion gewährleistet Ausfallsicherheit und hohe Rückverfolgbarkeit. Das Werk hat bei den Motorenproduktionsprozessen Industrie 4.0 umgesetzt. In 2019 das Mercedes-AMG Werk in Affalterbach wurde Fabrik des Jahre 2019 ausgezeichnet. Anschließend besuchten die Studierende HWA AG. Herr Hans Werner Aufrecht, ehemaliger Entwicklungsingenieur von Daimler-Benz veranlasste die Gründung von der Firma HWA für Motorsport. Das Geschäftsfeld Automobilrennsport und Teile des Fahrzeug- und Komponentenbaus wurden aus dem AMG-Verkauf herausgelöst und auf HWA übertragen. (www.heaag.com)

Die Firma Bertrandt ist ein Ingenieur- und Entwicklungsdienstleister in der Automobilindustrie mit mehr als 40 Jahren Erfahrung. Da das Unternehmen auf den gesamten Fahrzeugentwicklungsprozess spezialisiert ist, arbeiten OEMs und Zulieferer bei neuen Systementwicklungen mit diesem Unternehmen zusammen. Das Leistungsportfolio von Bertrandt ist sehr breit gefächert und reicht von der Konstruktion über die Entwicklung von Fahrwerk, Antriebsstrang und Elektronik bis hin zu Tests. Ein Vortragender des MBA Automotive Industry, Herr Jesko Hermann, Geschäftsführer der Bertrandt Technologie GmbH, führte die Gruppe durch das Unternehmen und erläuterte ausführlich die neuen Batterietesteinrichtungen. Die Studierende fanden Das Interessanteste in der Prototypenabteilung. Wie schnell und mit welcher Technologie sie in der Lage sind, einen Prototyp für weitere Ansätze zu bauen.

Die Studenten besuchten das Porsche-Werk in Zuffenhausen, einen der traditionsreichsten deutschen Sportwagenhersteller. Mit langer Tradition werden hier verschiedene Sportwagen und SUVs hergestellt. Vor Beginn der Besichtigung hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, das Porsche-Museum zu besuchen, wo sie das Elektrofahrzeug von 1898 und die verschiedenen Fahrzeugen besichtigen konnten. Vor mehr als 80 Jahren begann das Werk mit einem Konstruktionsbüro, heute ist es eines der modernsten Automobilwerke der Welt. Da sich das Werk in der Stadt befindet, ist es eine Herausforderung, das Werk zu erweitern. Im Zuge der Werkserweiterung hat Porsche das Werk CO2-neutral gestellt. Im Werk in Zuffenhausen werden Porsche 911, 718 und Taycan - ein elektrischer Sportwagen - produziert. Es ist schön zu sehen, dass Porsche trotz der begrenzten Fläche im Unternehmen eine moderne Produktionslinie mit sehr gut funktionierenden Logistikkonzepten realisiert hat. Die Montagelinien und die Produktion sind im Sinne von Industrie 4.0 und modernsten Technologien gestaltet. Dort konnten die Studierende vollautomatische Linien (Karosseriebau und Lackiererei), Datenaustausch in der Fertigungstechnologie, einschließlich cyber-physischer Systeme, IoT, Cloud Computing sehen, die wirklich eine intelligente Fabrik schaffen.

ARENA2036 ist eine Abkürzung von „Active Research Environment for the Next generation of Automobiles” und ist einer von neun Forschungscampi der Förderinitiative „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ in Deutschland. (www.arena2036.de). Sie bietet Partnern die Möglichkeit, ihre innovativen Konzepte gemeinsam mit anderen zu realisieren und zu testen.

Attila Bededek

Während des internationalen Moduls erhielten wir einen Überblick über den aktuellen Stand der Automobilindustrie. Es gibt ernsthafte und komplexe Herausforderungen, die vorbereitet und beantwortet werden müssen. Das wichtigste Element des internationalen Moduls war es, einen Einblick in die Forschung, die Produktion und die möglichen Richtungen für die Zukunft zu geben. Fundiertes Wissen, professionelle Experten mit einem offenen und fortschrittlichen Ansatz helfen uns sehr, die neuesten Prozesse und Entwicklungen in der Automobilindustrie zu verstehen. Während der Unternehmensbesuche haben wir die Möglichkeit, an Fragerunden teilzunehmen, bei denen wir festgestellt haben, dass alle Unternehmen sehr gut auf die globalen und europäischen Herausforderungen vorbereitet sind. Sie verstehen die ESG-Vorschriften sehr gut und wissen, wie sie sich weiterentwickeln müssen, um nicht nur in Bezug auf die Umwelt, sondern auch in sozialer Hinsicht nachhaltig zu werden. Diese Unternehmen sind treibende Kräfte und wichtige lokale und regionale Akteure in der Gesellschaft. Die gesamte Woche ist sehr gut in die 1,5-jährige MBA-Ausbildung eingebettet und bietet mehrere mögliche Themen für die Masterthesis.