News

Hedy Lamarr Preis für Martina Lindorfer

Martina Lindorfer von der TU Wien untersucht, wie man schädliche Software automatisch erkennen kann. Nun wurde sie mit dem Hedy Lamarr Preis der Stadt Wien ausgezeichnet.

Lamarr-Preisträgerin Martina Lindorfer

Lamarr-Preisträgerin Martina Lindorfer

Der Hedy Lamarr Preis wird von der Stadt Wien an Wissenschaftlerinnen vergeben, die herausragende Leistungen im Bereich der IT-Forschung erbracht haben. Dieses Jahr ging diese Auszeichnung an Prof. Martina Lindorfer vom Institut für Logic and Computation der TU Wien. Verliehen wurde der Hedy Lamarr Preis am 5.11. von von Veronica Kaup-Hasler (Stadträtin Wissenschaft) und Kathrin Gaál (Stadträtin Frauen) als Höhepunkt und Abschluss der „Digital Days“.

Viel zu oft sind uns Sicherheitsgefahren im IT-Bereich gar nicht bewusst. Wer sich völlig unbekümmert durchs Internet bewegt, tappt leicht in Fallen, die zu gefährlichem Datendiebstahl führen können. Martina Lindorfer forscht an Methoden zur automatisierten Erkennung und Abwehr von Schadprogrammen auf mobilen Geräten und stellt Ergebnisse ihrer Arbeit öffentlich zur Verfügung. „Die Aktualität und Relevanz ihrer Forschung, aber auch ihr Beitrag für die Gesellschaft sind bemerkenswert“, erklärte die Fachjury in ihrer Begründung.

Mehr Mädchen für die IT-Forschung

„Ich fühle mich durch diese Anerkennung in meiner Entscheidung eine Forschungskarriere einzuschlagen bestätigt", sagt Martina Lindorfer. "Ich hoffe durch meine Rolle als Professorin an der TU Wien mehr Mädchen für das Thema IT Sicherheit begeistern zu können."

In ihrer Dankesrede hob sie auch die Bedeutung der universitären Forschung in diesem extrem angewandten und industrienahen Forschungsbereich hervor: „Gerade im Bereich der Sicherheit und des Datenschutzes ist offene und unabhängige Forschung wichtig, die nicht von den großen Technologie-Konzernen bestimmt wird. Die Ergebnisse meiner Forschung ermöglichen Apps und Geräte automatisiert auf die Einhaltung von Datenschutzrichtlinien hin zu überprüfen, neuartige Sicherheitslücken und Datenmissbrauch aufzuzeigen, und zu deren Beseitigung beizutragen.“

„Der Hedy Lamarr Preis zeichnet innovative Frauen aus und macht ihre Leistung damit sichtbar“, erklärt Kathrin Gaál bei der Überreichung des Preises am Erste Campus. Der Hedy Lamarr Preis der Stadt Wien würdigt mit 10.000 Euro eine österreichische Forscherin für ihre innovative Leistungen in der IT. Die namensgebende Wienerin Hedy Lamarr begann neben ihrer Hollywood-Karriere während des Zweiten Weltkriegs Technologien für die Alliierten zu entwickeln. Ihr zukunftsweisendes Patent des „Frequenzsprungverfahrens“ gilt als Vorläufer heutiger Bluetooth- und Wifi-Anwendungen.

Martina Lindorfer im Portrait