News

Eröffnung des renovierten Labors für Maschinenelemente

Am 15. Juni 2009 wird das renovierte Labor für Maschinenelemente (Institut für Konstruktionswissenschaften und Technische Logistik) offiziell eröffnet. Interessierte haben am 16. Juni 2009 die Möglichkeit, das neue Labor zu besichtigen.

AB139 © 2007 AgustaWestland

1/2 Bilder

AB139 © 2007 AgustaWestland

AB139 © 2007 AgustaWestland

AB139 © 2007 AgustaWestland

Getriebe

1/2 Bilder

Getriebe

Getriebe

Getriebe

Nach dem Erreichen der Dachgleiche am Lehartrakt am 3. Juni 2009 wurde gleichzeitig eine weitere Baumaßnahme abgeschlossen.

In den letzten sieben Monaten wurde das Labor des Forschungsbereichs Maschinenelemente und Rehabilitationstechnik von Grund auf renoviert und für die künftigen Aktivitäten im Bereich Maschinenelemente und Getriebe ausgebaut.

Kern des neuen Labors ist der neugestaltete Prüfstandsbereich, der aus fünf flexibel ausgelegten Prüfboxen besteht. Diese fünf Prüfboxen sind konstruktiv so gestaltet, das sie durch Wegnehmen von Zwischenwänden beliebig kombiniert werden können. Dadurch ist ein schallgeschütztes Prüffeld von max. 20 x 7 m möglich, was z.B. für die Prüfung langer Antriebswellen von Hubschraubern, Kippflügelflugzeugen und Klappanantriebssystemen von Flugzeugen erforderlich ist.

Ergänzt wird dies durch einen zusätzlichen Meßraum für schalltechnische Untersuchungen sowie eine Werkstatt und ein Elektronik-Labor, in dem auch die Montage von Versuchsträgern erfolgt, die für die Forschungsarbeiten an Getrieben und in der Rehabilitationstechnik benötigt werden. Zusammen mit der Allgemeinen Werkstatt, die gemeinsam mit dem Institut für Thermodynamik und Energiewandlung und dem Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Kraftfahrzeugbau betrieben wird, steht so eine moderne Infrastruktur für die künftigen Lehr- und Entwicklungsarbeiten des Forschungsbereichs zur Verfügung.

Hauptnutzung des neuen Prüfstandsbereichs werden Lehr- und Forschungstätigkeiten auf dem Gebiet der Antriebstechnik sein, wobei Luftfahrtgetriebe einen besonderen Schwerpunkt bilden. Unter anderem wird ein 300kW-Universalprüfstand gebaut, mit dem zum Beispiel der komplette Heckrotor-Antriebsstrang eines Hubschraubers nachgebildet werden kann. Hier können dann Entwicklungs- und Abnahmeversuche für Getriebe und Antriebswellen durchgeführt werden, wobei die Abnahmeversuche zwingend vorschrieben sind, damit ein Getriebe überhaupt im Luftfahrzeug geflogen werden darf. Die Versorgung des Prüfstands mit Elektrizität und Kühlkapazität wurde  bereits im Rahmen der Labor-Renovierung installiert.

Ein Teil des Labors ist als Lehrbereich gestaltet, um die Studierenden praxisnah auf dem Gebiet der Maschinenelemente ausbilden zu können.

Somit wurde mit der Renovierung und Neugestaltung eine hochmoderne Lehr- und Forschungseinrichtung geschaffen, die auch für Firmen interessant ist, die sich auf dem Luftfahrtsektor tätig sind. So fliegt z.B. mit dem camcopter der Fa. Schiebel erfolgreich ein österreichischer unbemannter Hubschrauber und sogar die Hubschrauber des US-Präsidenten vertrauen auf Getriebekomponenten des heimischen Herstellers Pankl Aerospace.

Am 15. Juni wird das Labor durch den Rektor der TU Wien, Peter Skalicky, offiziell eröffnet werden. Am 16. Juni kann das Labor von allen Interessierten zwischen 10 – 17 Uhr besichtigt werden.