News

ERC-Grant für Laura Kovacs

Prof. Laura Kovacs verbindet formale Logik und Informatik, um Computerfehler aufzuspüren. Für ihr neues Projekt erhält sie nun einen hochdotierten ERC-Grant.

Laura Kovacs mit Laptop im Büro

© Luzia Puiu

Prof. Laura Kovacs

Die ERC-Grants des European Research Council (ERC), öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster gelten als die prestigeträchtigsten und höchstdotierten Förderungen der europäischen Forschungslandschaft. Bei der diesjährigen Vergaberunde ging wieder einer dieser Grants an die TU Wien: Prof. Laura Kovacs vom Institut für Logic and Computation der TU Wien wird mit einem „ERC Consolidator Grant“ ausgezeichnet, dotiert mit € 2.000.000.

Besonders bemerkenswert daran: Es ist bereits ihr dritter ERC-Grant. Laura Kovacs konnte sich schon im Jahr 2014 über einen ERC Starting Grant freuen, 2018 wurde ihr zusätzlich ein „ERC Proof of Concept“ Grant zugesprochen, mit dem sie ihre theoretischen Ideen auf dem ICT Markt in die Praxis umsetzt.

Computerfehler und Logik

„Softwarefehler sind etwas Alltägliches“, sagt Laura Kovacs. „Von Social Media Apps, die nicht richtig funktionieren, bis hin zu Softwareproblemen bei großen Fluglinien – immer wieder stellen wir fest, dass wir uns auf viele Computercodes nicht verlassen können.“ Im besten Fall ist das einfach nur ärgerlich, aber im schlimmsten Fall kann ein Fehler viel Geld oder sogar Menschenleben kosten.
Fehlerhafte Software ist aber nichts, womit man sich einfach abfinden muss, wie schlechtes Wetter. Laura Kovacs weiß, was man dagegen tun kann: „Die Zuverlässigkeit von Software zu verbessern, ist heute nicht mehr genug“, meint sie. „Wir müssen die Zuverlässigkeit sicherstellen, mit mathematischer Präzision.“

Programme, die Programme untersuchen

Mit den Methoden der mathematischen Logik gelingt es, das Verhalten von Computercodes exakt zu beschreiben. Und auf dieser Basis kann man dann Methoden entwickeln, die automatisch analysieren, ob ein bestimmter Computercode fehlerhaft ist oder nicht. „Man entwickelt also zuverlässig korrekten Computercode, der automatisch herausfinden kann, ob ein anderer Computercode zuverlässig korrekt ist“, erklärt Laura Kovacs. „Im optimalen Fall hat man dann einen mathematischen Beweis, dass in einem bestimmen Code kein Fehler steckt, und dass er in absolut jeder möglichen Situation das richtige Ergebnis liefert.“ 

Wenn das gelingt, kann man sich auf diesen Code absolut verlassen – mit ähnlicher Sicherheit, mit der man sich darauf verlassen kann, dass zwei plus zwei vier ist oder dass es unendlich viele Primzahlen gibt.

Im neuen ERC-Projekt „ARTIST: Automated Reasoning with Theories and Induction for Software Technologies“ wird Laura Kovacs mit ihrem Team neue, allgemein einsetzbare und effiziente Methoden entwickeln, mit denen man die Korrektheit von Computercode beweisen kann. So sollen Tools entstehen, die dann bei der Entwicklung von Software verwendet werden können, um Fehler von vornherein zu vermeiden.

Dabei geht es nicht nur um Aussagen über Zahlen und Strukturen, wie sie in der formalen Logik seit vielen Jahrzehnten üblich sind, sondern auch um wichtige Konzepte des Programmierens – etwa Speicherverwaltung oder Computerdatentypen. Laura Kovacs baut somit eine Brücke zwischen einem sehr abstrakten Gebiet der Mathematik und einem sehr anwendungsnahen Gebiet der Informatik. 

Über Laura Kovacs

Laura Kovacs ist Ungarin und wurde in Temesvar (Timisoara) in Rumänien geboren, wo sie auch studierte. Für ihre Dissertation wechselte sie dann nach Österreich und promovierte am RISC an der JKU Linz. Es folgten Postdoc-Stellen in Lausanne und an der ETH in Zürich, dann kam sie als Hertha-Firnberg-Stipendiatin an die TU Wien. Von 2013 bis 2016 arbeitete sie als Associate Professor an der Chalmers University of Technology in Schweden. In 2016 wurde sie als ordentliche Professorin an die TU Wien berufen, gleichzeitig hält sie bis 2020 eine Adjunct Professor-Position an der Chalmers University of Technology


Kontakt

Prof. Laura Kovacs
Institut für Logic and Computation
Technische Universität Wien
+43 1 58801 18430
laura.kovacs@tuwien.ac.at

Aussender:
Dr. Florian Aigner
PR und Marketing
Technische Universität Wien
Resselgasse 3, 1040 Wien
+43 1 58801 41027
florian.aigner@tuwien.ac.at