News

„eco2production“ erhält Clusterland Award 2013

„eco2production“ wurde als bestes Kooperationsprojekt zwischen Unternehmen und F&E-Einrichtungen ausgezeichnet.

Clusterland Award 2013 Preisträger

Clusterland Award 2013 Preisträger

Clusterland Award 2013 Preisträger

Clusterland Award 2013 Preisträger

In feierlichem Rahmen wurden am 11. Juni 2013 die Preisträger des Clusterland Award 2013 für die besten Kooperationsideen und -projekte zu den Themen nachhaltiges Bauen und Wohnen, Kunststoff, Lebensmittel, Logistik, Mechatronik sowie Elektromobilität der Öffentlichkeit präsentiert. "Der Clusterland Award ist ein Spiegelbild der positiven Entwicklung der niederösterreichischen Wirtschaft. Die eingereichten Projekte beweisen, dass unsere Betriebe zur wirtschaftlichen Spitze gehören – national und international", sind sich Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav und Mag. Reinhard Karl, Vorstandsdirektor der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, einig. ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki freute sich vor allem auch über die starke Beteiligung am Clusterland Award 2013: "Die diesjährige Rekordeinreichung von über 80 Projekten und die hohe Innovationskraft, die diesen Projekten innewohnt, zeigen deutlich, dass unsere Betriebe quer durch alle Branchen den Erfolgsfaktor Innovation erkannt haben und erfolgreich für sich nützen."

TU-Preisträger in der Kategorie "Das beste Kooperationsprojekt zwischen Unternehmen und F&E-Einrichtungen (Idee oder Umsetzung)"

Das Projekt "eco2production" hat im Fokus die ökonomische und ökologische, vor allem energieschonende Produktion.

In einem internationalen Konsortium, bestehend aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen, werden Lösungsansätze für produktionsbezogenes Energiemanagement erarbeitet, die von den beteiligten Unternehmen in den all- täglichen Arbeitsablauf integriert werden können. Das vorliegende Projekt "eco2production" ist eine Fortsetzung des Projekts "eco2cut", das sich auf Werkzeugmaschinen konzentriert hat und das wegen seines durchschlagenden Erfolgs nunmehr auf den gesamten Produktionsprozess ausgedehnt wurde.

Inhalt dieses Projekts die Entwicklung eines ganzheitlichen Konzepts für die Implementierung von Energie-Monitoring- und Energie-Management-Systemen und die Erprobung bei geeigneten Projektpartnern.

Ein weiteres Ziel ist es, über das Energie-Monitoring-System den Energieverbrauch im Produktionsbereich zu prognostizieren. Dies wir über die Simulation von Produktionslinien erreicht und dient hauptsächlich einer besseren Preisfindung am Energiemarkt. Hierbei ist der Preis abhängig von der Menge an Energie (kWh) und der maximalen Spitzenlast (W), die durch die Technologiewahl und die gewählten Prozessparameter stark beeinflussbar sind.

Daten zum Projekt
2 Länder: Österreich und Deutschland
Projektlaufzeit: 24 Monate
Kick Off:  Juni 2013
Projektbudget 889.500 Euro (Österreich: 674.500 Euro, Deutschland: 215.000 Euro)
Anzahl der Projektpartner: 22

Ansprechpartner am Institut für Fertigungstechnik und Hochleistungslasertechnik
DI Fabian Dür
DI Thomas Flatz

Bild: © Thule G. Jug