News

3. Platz für TU-Team bei University Award

Der University Award wurde auf der embedded world 2007 in Nürnberg erstmals verliehen. Philipp Jahn und Thomas Polzer wurden für ihre Studienarbeiten zum Thema Embedded-Technologien ausgezeichnet.

Überreichung: Prof. Sturm und Bernd A. Diederichs, Geschäftsführer NürnbergMesse mit den Preisträgern P. Jahn und T. Polzer von der TU Wien (Bildquelle: NürnbergMesse)

Überreichung: Prof. Sturm und Bernd A. Diederichs, Geschäftsführer NürnbergMesse mit den Preisträgern P. Jahn und T. Polzer von der TU Wien (Bildquelle: NürnbergMesse)

Überreichung: Prof. Sturm und Bernd A. Diederichs, Geschäftsführer NürnbergMesse mit den Preisträgern P. Jahn und T. Polzer von der TU Wien (Bildquelle: NürnbergMesse)

Mit dem University Award werden innovative Diplom-, Master- oder Bachelorarbeiten ausgezeichnet, die einzigartig und zukunftsorientiert sind und von einem einzelnen StudentInnen oder einem studentischen Team erstellt wurden.

Die Preise wurden am Vorabend während der Eröffnungsfeier an folgende drei Gewinner verliehen: Dipl. Inf. Dmitrij Kissler von der Universität Erlangen-Nürnberg erhielt den ersten Preis für die Diplomarbeit "Entwurf eines generischen schwach-programmierbaren Prozessorfeldes". Zweiter Sieger ist Roland Mühlenbernd von der Universität Paderborn mit der Studienarbeit "FPGA-Implementierung eines server-basierten Schedulers für periodische Hardwaretasks".

Das Team, Philipp Jahn und Thomas Polzer, von der Technischen Universität Wien erhielt die dritte Auszeichnung für ihre Bachelorarbeit "Graphical Development Environment for Embedded Systems". Die Preise des University Awards stiftet pls Programmierbare Logik & Systeme.

Die Jury setzt sich aus folgenden Embedded-Experten zusammen: Prof. Dr. Heinz Gerhäuser, Institutsleiter Fraunhofer-Institut Integrierte Schaltungen, Dr. Rainer Kallenbach, Mitglied Bereichsvorstand Autoelektronik, Robert Bosch GmbH, Günther Klasche, Chefredakteur Fachzeitschrift Elektronik, und Prof. Dr. Matthias Sturm, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig.