News

27. Mai: Buchpräsentation "Der Traum vom Archiv"

Die Buchvorstellung zum Nachlass des Computerpioniers Heinz Zemanek im Archiv der TU Wien

Computerpionier Heinz Zemanek

Computerpionier Heinz Zemanek

Heinz Zemanek baute einen der ersten volltransistorisierten Computer – das "Mailüfterl".

Heinz Zemanek baute einen der ersten volltransistorisierten Computer – das "Mailüfterl".

Heinz Zemanek baute einen der ersten volltransistorisierten Computer – das "Mailüfterl".

"Mailüfterls"

Heinz Zemanek baute einen der ersten volltransistorisierten Computer – das "Mailüfterl".

Heinz Zemanek baute einen der ersten volltransistorisierten Computer – das "Mailüfterl".

Heinz Zemanek baute einen der ersten volltransistorisierten Computer – das "Mailüfterl".

"Mailüfterl"

Heinz Zemanek baute einen der ersten volltransistorisierten Computer – das "Mailüfterl".

Heinz Zemanek baute einen der ersten volltransistorisierten Computer – das "Mailüfterl".

Heinz Zemanek baute einen der ersten volltransistorisierten Computer – das "Mailüfterl".

"Mailüfterl"

Heinz Zemanek baute einen der ersten volltransistorisierten Computer – das "Mailüfterl".

Heinz Zemanek baute einen der ersten volltransistorisierten Computer – das "Mailüfterl".

"Mailüfterl" als Postkarte

"Mailüfterl" als Postkarte

Postkarte des "Projekt Mailüfterl" am seinerzeitigen Institut für Niederfrequenztechnik der TU Wien: Ein Bauelement des "Mailüfterls" als Weihnachtsgruß, 1956.

Postkarte des "Projekt Mailüfterl" am seinerzeitigen Institut für Niederfrequenztechnik der TU Wien: Ein Bauelement des "Mailüfterls" als Weihnachtsgruß, 1956.

Heinz Zemanek studierte ab 1937 Nachrichtentechnik an der Technischen Hochschule Wien. 1954 betreute er eine Diplomarbeit, in deren Rahmen die Logistische Relaisrechenmaschine 1 entwickelt wurde. Seine bekannteste Leistung ist der Bau des ersten volltransistorisierten Computers auf dem europäischen Festland, des "Mailüfterls". Der Name ist ein Wortspiel und bezieht sich auf Whirlwind, einen Rechner, der in der Zeit von 1945 bis 1951 am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt wurde.

Der volltransistorisierte Computer, ein seriell arbeitender binär dezimaler Rechenautomat, vollbrachte am 27. Mai 1958 erfolgreich seine erste große Rechenaufgabe: Nach Eingabe einer zehnstelligen Primzahl berechnete das Mailüfterl in 66 Minuten die nächst höhere Primzahl.

Das „Mailüfterl“ ist im Technischen Museum Wien ausgestellt. Nun erschien das Buch zum Nachlass, "Der Traum vom Archiv".

Buchpräsentation

Montag, 27. Mai 2019 um 18:30 Uhr
TU Wien, Campus Gußhaus, Kontaktraum
Gußhausstraße 27–29, 6. Stock, 1040 Wien

Anmeldung

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung unter: archiv@zv.tuwien.ac.at

Programm

Begrüßung durch die Rektorin
TUW-Rektorin Sabine Seidler
 
Heinz Zemanek im Archiv: Die Laufmeter hinter dem Mailüfterl
Dr. Georg Zemanek

Vorstellung der Reihe
Dr. Paulus Ebner

Vorstellung der Publikation: Nachlass – Ordnungskonzept – Erschließung
Dr. Juliane Mikoletzky, Isabella Seidl B.A., Mag. Irene Kubiska-Scharl, MA

Moderation: Dr. Paulus Ebner, Leiter des Archivs der TU Wien

Anschließend: Brot und Wein