News

Erfolg in der Quanten-Teleportation

Einem internationalen Forscherteam mit TU-Professor Jörg Schmiedmayer ist es gelungen, einen verstränkten Zwei-Teilchen-Quantenzustand zu übertragen.

Jörg Schmiedmayer

Quanten-Teleportation, das ist die Übertragung eines Quantenzustands von einem Ort zu einem anderen, ist ein zentraler Bestandteil vieler Quantenkommunikations- und -informationprotokollen. Bis jetzt konnten nur Quanten-Zustände einzelner Teilchen, z.B. Photonen oder Ionen, teleportiert werden.

Nun ist es einem internationalen Team rund um Neo-TU-Professor Jörg Schmiedmayer das erste Mal gelungen, einen verschränkten Zwei-Teilchen-Quantenzustand zu übertragen ohne dass seine Quanteneigenschaften zerstört wurden. ("Experimental quantum teleportation of a two-qubit composite system", online publiziert in Nature Physics am 17.09.2006). Für das Experiment wurde ein neuartiges 6-Photonen-Interferometer entwickelt. Die Arbeiten an dem Experiment wurden von Jian-Wei Pan geleitet. Er ist ein ehememaliger Doktortand von Prof. Anton Zeilinger und kam vor zwei Jahren nach Heidelberg.

Das 6-Photonen-Interferometer und die erfolgreiche Teleportation eines verschränkten Zwei-Teilchen-Zustandes stellt einen wichtigen Schritt zur Verwirklichung komplexer Quantenkommunikations- und -informationsprotokolle dar.

Linktipp: Atomchip-Gruppe