News

"Ein Neutrino geht auf Sendung" - Massives Interesse an Astro- und Teilchenphysik

Die bisher nur von Experten diskutierten Themen der subatomaren Physik und Astronomie stoßen auf immer größeres öffentliches Interesse. Seit Stephen Hawking und der aktuellen Science-Fiction Welle im Kino verlangt nun auch ein breites Publikum genaue Informationen. Wissenschafter der Technischen Universität Wien und der Universität Wien befriedigen dieses Interesse. Sie gestalten im Rahmen der Reihe NOVA in Ö1 eine Sendung über die unscheinbarsten Mitglieder im Teilchenzoo - den Neutrinos.

Wien (TU). - Neutrinos entstehen unter anderem in unserer Sonne und in anderen Sternen. Eines der bedeutenden ungeklärten Probleme der Astrophysik ist, daß ein Teil der in der Sonne erzeugten Neutrinos “verschwindet”. Besondere Aufmerksamkeit erlangten die Neutrinos auch dadurch, daß im Juni dieses Jahres mit einem japanischen Neutrinodetektor ebenfalls ein “Neutrinoverlust” beobachtet wurde. Die von den Astrophysikern favorisierte Erklärung für dieses Verschwinden ist, daß die Neutrinos in Wahrheit nicht verloren gehen, sondern sich in andere, ähnliche Teilchen verwandeln. Eine solche Umwandlung könnte aber nur geschehen, wenn die Neutrinos Masse besäßen. Das würde eine Revolution unserer derzeitigen Vorstellungen von Aufbau und Schicksal unseres Universums bedeuten.

Die Technische Universität Wien (TU) und die Universität Wien kommen mit dieser Radiosendung dem großen Interesse an astrophysikalischen Themen in der Öffentlichkeit entgegen. Ein ständig wachsendes Publikum setzt sich - begleitet von populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen und Fernsehserien - mit unserem Universum auseinander. Natürlich hat auch die Multimedia-Industrie bereits auf die gestiegenen Nachfrage reagiert. Spielerisch aufbereitete CD-ROMs zum Thema Weltraum und Planeten vermitteln (großteils veraltete) Inhalte. Im Internet grassieren bereits unzählige Websites von StarTrek bis Hubble-Teleskop. Wer sich seriös mit dem Thema auseinandersetzen will oder sich einfach nur auf fundierte Berichte verlassen möchte, sucht oft vergebens. Was bleibt, ist reines "Infotainment" ohne pädagogischen und wissenschaftlichen Anspruch. Dabei bieten gerade die Neuen Medien eine ideale Möglichkeit, das Wissen unserer Zeit zusammenzufassen und mit Hilfe von Multimedia anschaulich zu präsentieren.

Am 8. September um 22.15 Uhr, sowie in einer Wiederholung am 9. September um 15.05 Uhr können sich Hörer von Ö1 jedenfalls ihr eigenes “Bild vom Universum” machen. Nach der Sendung können via E-mail prof@espace.kph.tuwien.ac.at auch Anfragen zum Thema Neutrino an Prof. Heinz Oberhummer, TU Wien, und Prof. Herbert Pietschmann, Universität Wien, gestellt werden. Für die Sendung wurde eine eigene Website

espace.kph.tuwien.ac.at, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

eingerichtet.