Lehrraummanagement

Die zentrale Lehrraumverwaltung übernimmt an der TU Wien unter anderem die Koordination von Sicherheitsmaßnahmen bei großen Lehrveranstaltungen, unterstützt die Stundenplankoordinator_innen bei der Terminplanung und übernimmt die Aufgabe der Freigabeberechtigten aller zentral verwalteten Räumlichkeiten.

Eine weitere Aufgabe ist die Koordination von LVA Übertragungen in Parallelhörsäle sowie die Bereitstellung von Sicherheitspersonal für jene Lehrveranstaltungen, für die keine ausreichend großen Hörsäle vorhanden sind. 

Planung Februar 2021

Aktuelle Raumbuchungsbestätigungen für Februar 2021 werden widerrufen und die alle Termine zentral gelöscht. Es ist ausschließlich den Stundenplankoordinator_innen vorbehalten Termine im Februar 2021 zu buchen.

 

Deadlines zu Raumbuchungen im Sommersemester 2021

Phase I, Koordinationsphase der Stundenplankoordinator_innen endet am 31. Dezmber 2020. Die Freigaben werden somit bis 07.01.2021 vollständig abgearbeitet. 

Phase II, die Phase der Reaktivierung, beginnt somit am 07. Jänner 2021. Freigaben dieser Phase II werden ab 25. Jänner bis 31.Jänner 2021 laut Prioritätsliste abgearbeitet (es gibt bis dahin kein first-come-first-serve Prinzip!).

Phase III, die freie Buchungsphase startet somit am 01. Februar 2021. Die Freigaben werden laufend abgearbeitet.

Das Rektorat hat entschieden, dass das Sommersemester 2021 ähnlich dem Wintersemester 2020/21 geplant werden soll. Es wird das Konzept der Semesterhörsäle beibehalten und die Pflichtlehrveranstaltungen des ersten Studienjahres sollen in einem Hybridbetrieb geplant werden (Stichwort Kohortenregelung). Auch die Reinigungszeiten von mind. einer Stunde als allgemeine Termine in grau extra vor und nach dem Termin zu buchen bei Kohortenwechsel werden weiterhin notwendig sein.

Speziell für die Studien- und Lehrumgebung gilt der dringliche hochschulpolitische Appell, den unbedingten Umstieg auf Distanzlehre und die sofortige Einstellung der Präsenzlehre zu operationalisieren.

  • Ab Dienstag, 17. November müssen an der TU Wien alle Lehrveranstaltungen (vor allem VO, VU, SE und UE) auf ein Distance Learning Format umgestellt werden. Sollte dies nicht möglich sein, muss die LVA-Leitung die Lehrveranstaltung über das Formular https://www.tuwien.at/studium/lehren-an-der-tuw/zentrum-fuer-strategische-lehrentwicklung/meldung-notwendiger-praesenzlehre-pruefungen melden. Vom Distance Learning Team gibt es entweder Unterstützung bei der Umsetzung in ein passendes Online-Konzept oder die Lehrveranstaltung muss auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.
  • Ausschließlich jener Laborübungs-/Praktikumsbetrieb (LU, PR), der mit genehmigtem Maßnahmenkonzept der Arbeitssicherheit im Wintersemester 2020 begonnen wurde, kann unter diesen Rahmenbedingungen weiterlaufen. Das gleiche gilt für Dissertationen, Diplom-, Master- und Bachelorarbeiten bei denen eine Anwesenheit im Labor notwendig ist. 
  • Ausschließlich jene Lernräume, für die ein von der Arbeitssicherheit genehmigtes Sicherheitskonzept vorliegt, können, sofern dies erforderlich ist, in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr genutzt werden. Die Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen wird durch den Sicherheitsdienst der TUW überprüft. Das gilt auch für die Lernräume in der Bibliothek.
  • Exkursionen dürfen bis auf Widerruf nicht durchgeführt werden.
  • Prüfungen müssen auf ein online-Format umgestellt werden. Lehrende bekommen Unterstützung bei der Umstellung auf ein geeignetes Online-Prüfungsformat und melden sich bei Bedarf bitte beim Distance Learning Team distancelearning@tuwien.ac.at.
  • Präsenzprüfungen werden ausgesetzt und finden aus Gründen der Planbarkeit ab Dienstag, 17.11.2020 bis zum 31.01.2021 nicht statt.
  • Der Zutritt zu TUW-Gebäuden für die Abhaltung der Distance Lehre (z.B. Aufzeichnung von Vorlesungen) ist weiterhin uneingeschränkt möglich.
  • Für Studierende haben wir einen  "Briefkasten" zum Thema Studierbarkeit und Distance Learning eingerichtet: https://www.tuwien.at/studium/lehren-an-der-tuw/zentrum-fuer-strategische-lehrentwicklung/briefkasten/ Hierhin können sich Studierende (auch anonym) wenden, wenn sie Schwierigkeiten mit Distance Learning oder Prüfungen haben.

Infomaterialien für Lehrende:

Grundregeln für Buchungen 

Wechselzeiten und Stundenraster

Alle LVA-Buchungen sollten zu vollen Stunden beginnen und auch wieder enden. D.h. wenn eine LVA theoretisch von 10:15 – 11:30 Uhr dauern würde, sollte der Zeitraum 10:00 – 12:00 Uhr gebucht werden. Das Ziel ist ein Stundenraster in dem alle LVA's von .15 bis .00 dauern, und die Wechselzeit von .00 bis .15, um Leerbuchungen zu vermeiden. Daraus ergibt sich ein Buchungsfenster mit Beginn und Ende jeweils zur vollen Stunde. Somit wäre die Wechselzeit, die die Stundent_innen benötigen um den Raum zu verlassen/betreten und die Erleichterung der Austauschbarkeit von unerwarteten Terminkonflikten gegeben. Daher sollen Lehrveranstaltungen nur noch in vollen Stunden gebucht werden.

Terminkoordinator_innen

Zur Erleichterung der Terminverwaltung gibt es die Möglichkeit beim Anlegen eines Termins einen Terminkoordinator_in, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster zu nominieren. Der Besitz des Termins ergeht nach erfolgter Bestätigung der Buchung an die Terminkoordinatoren, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster über. Dieser erhält per Email Kollisionsmeldungen und scheint im TISS als Ansprechperson für diese Termine auf.

Freigaberegeln für Raumreservierungen

Die Termine der Stundenplankoordinator_innen, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, die in der Phase I angelegt werden, haben die höchste Priorität.

  1. Reaktivierte Termine haben neu gebuchten Terminen aus der Phase II gegenüber Priorität (Ausnahme: Ersatztermine)
  2. Dauertermine einer LVA haben aufgrund der Durchgängigkeit der Buchung im selben Hörsaal für ein Semester Vorrang vor Einzelterminen und Prüfungen. Raumwechsel sollen möglichst vermieden werden können (Semesterhörsäle).
  3. Einzeltermine einer LVA sind in der Priorität Dauerterminen nachgereiht, sind aber vorrangig vor Prüfungsterminen.
  4. Prüfungstermine einer LVA sind vorzugsweise am Nachmittag zu buchen. Parallele Prüfungen haben höhere Priorität aufgrund des erhöhten Koordinationsaufwandes. Prüfungstermine sollen soweit möglich in Phase I geplant werden (Prüfungsfenster).
  5. Termine anderer Organisationseinheiten: CEC, Veranstaltungsmanagement werden langfristig gebucht und mit den Stundenplankoordinator_innen abgeklärt. Grundsätzlich hat die Lehre in der Vorlesungszeit Vorrang.
  6. Graue Reservierungen haben die niedrigste Priorität, mit Ausnahme jener die das Präfix der SPK tragen.