Campus Gusshaus mit ETIT-Logo

News aus der Elektrotechnik

Prof. Albert Schuler (1939–2022): Ein Nachruf

Die Technische Universität Wien und das Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme trauern um Ao.Univ.Prof. i.R. Dipl.-Ing. Dr.techn. Albert Schuler, der am 3. November 2022 in Teisendorf, Deutschland, im 84. Lebensjahr verstorben ist.

Albert Schuler

© privat

Prof. Albert Schuler

Albert Schuler

Albert Schuler wurde am 23.6.1939 in Salzburg geboren. Er besuchte neben einer Tätigkeit als Büromaschinenmechaniker die Arbeitermittelschule in Salzburg, wo er im Jahr 1962 die Reifeprüfung mit Auszeichnung bestand. Anschließend studierte er an der Technischen Hochschule Wien Elektrotechnik (Nachrichtentechnik) und graduierte 1970 zum Diplomingenieur. Danach nahm er eine Stelle als Assistent am Institut für Industrielle Elektronik (Prof. Bertele) an und wurde später von Nachfolgeinstituten übernommen. Seine Dissertation „Numerische Behandlung elektronenoptischer Systeme zur Verkleinerung des Brennflecks und Erhöhung der Leistungsdichte in Elektronenstrahl-Bearbeitungsanlagen“ schloss er im Jahr 1976 ab. Anschließend arbeitete er an seiner Habilitationsschrift „Beiträge zur Technik der Elektronenstrahl-Materialbearbeitung und ihrer Automatisierung“, die er 1985 fertigstellte. In weiterer Folge erhielt er die Lehrbefugnis.

Es gelang Albert Schuler mit kräftiger Unterstützung der Institutsleitung, eine leistungsfähige Elektronenstrahlanlage (damals einzige Maschine dieser Art für die Forschung in Österreich) zu bekommen. Er entwickelte hochwertige Computerprogramme für die Steuerung seiner Anlage. Diese innovativen Programme haben sich auch für viele andere Automatisierungs-Aufgaben als sehr wertvoll erwiesen. Mit seinen praxisnahen Forschungsarbeiten machte Albert Schuler das neue Gebiet der Elektronenstrahlbearbeitung populär und erwarb sich im industriellen Umfeld große Anerkennung. Einige Beispiele für die Anwendung der Elektronenstrahltechnologie sind die Verbesserung der Verschleißfestigkeit von Oberflächen und das Schweißen, Bohren und Härten komplizierter Teile. Auch für spezielle Bereiche der Medizin und für die Automobiltechnik ergaben sich interessante Anwendungen. Seine Projekte wurden unter anderem vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und vom Forschungsförderungsfonds für die gewerbliche Wirtschaft gefördert. Prof. Schuler hielt mehrere Vorlesungen: Materialbearbeitung mit Elektronenstrahlen, Numerische Steuerungen in der Industriellen Fertigungstechnik und Transputer in Industriellen Prozessrechnern.

Albert Schuler war ein engagierter Lehrer und Wissenschaftler und ein Kollege mit hohen menschlichen Qualitäten. Er hinterlässt seine Frau, seinen Sohn und seine Tochter.

Im Namen der TU Wien und dem Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme sprechen wir der Familie unser aufrichtiges Mitgefühl aus.

 

Univ.-Prof. i.R. Dipl.-Ing. Dr.techn. Rupert Chabicovsky
Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme