News

Wien Neubau wird "recycled"

Mit 1:1-Modellen aus Sperrmüll und Recycling-Material werden ArchitekturstudentInnen der TU Wien bis 2. März in den 7. Wiener Gemeindebezirk "intervenieren". Rund um die Aktion "kaiserstrasse recycled & remixed" wird ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Wien (TU). - "kaiserstrasse recycled & remixed" ist ein "Work in Progress-Projekt", bei dem ArchitekturstudentInnen des Institut für Wohnbau der Technischen Universität (TU) Wien Architekturinterventionen aus Recycling-Materialien und Sperrmüll entwickelten, selbst herstellten und diese in ein leerstehendes Geschäftslokal und in den öffentlichen Raum der Kaiserstraße in Wien 7 implantieren.

Als Abschlussveranstaltung des Projekts werden diese selbstgebauten Installationen und Infrastrukturen vom 26. Feber bis 2. März von den beteiligten StudentInnen sowie eingeladenen KünstlerInnen und Vortragenden mit zahlreichen Veranstaltungen "bespielt" werden.

Ziel des Projekts ist es, aus unserer Alltagswelt ausgeschiedene Gegenstände und Objekte neu zu entdecken und in einem anderen Kontext wiederzuverwenden. Das Thema Recycling bezieht sich hier aber nicht nur auf die Wiederverwendung von Sperrmüll sondern auch auf eine Neunutzung der zahlreichen leerstehenden Geschäftslokale selbst und weiters im großen Maßstab auf die Wiederbelebung der gesamten Kaiserstraße und ihres Branchenmixes.

Durch die temporären Eingriffe und Veranstaltungen soll der Kaiserstraße ein Impuls gegeben werden und der Zuzug neuer NutzerInnen, wie Kunst- und Architekturschaffende, KulturvermittlerInnen und DesignerInnen in die zahllosen, derzeit leerstehenden Geschäftslokale gefördert werden.

Das Projekt wurde durch die Kooperation der Bezirksvorstehung Neubau ermöglicht und von den Firmen UPC-Telekabel und Rieger-Entsorgung unterstützt.

Programm und Informationen unter:

re-re.da.ru, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster