Campus Gusshaus mit ETIT-Logo

News aus der Elektrotechnik

IEEE Fellow-Auszeichnung für zwei ETIT-Professoren

Seit Jänner 2023 gibt es zwei neue IEEE Fellows der TU Wien

Porträt Christian Ott und Gerald Matz

© Christian Ott und Gerald Matz

IEEE Fellows Christian Ott und Gerald Matz (von links)

Die Ernennung zum IEEEFellow ist eine besondere Auszeichnung, die vom Institute of Electrical and Electronics Engineers, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster (IEEE) in Anerkennung außerordentlicher Leistungen in Forschung, Ausbildung und Führung zuerkannt wird. IEEE ist der weltweit größte technische Berufsverband, der sich in den Bereichen Elektrotechnik und Informationstechnik der Weiterentwicklung von Technologien zum Nutzen der Menschheit widmet. 

Eine Nominierung zur Verleihung des Fellow-Grades kann nur durch IEEE-Mitglieder erfolgen, die selbst Fellow-Status haben. Nach einer rigorosen Evaluierung aller Nominierungen verleiht das IEEE-Direktorium den Rang eines Fellows an jene Kandidat_innen, die eine herausragende Erfolgsbilanz in einem der IEEE Interessensgebiete aufweisen, wobei die Gesamtanzahl an ausgewählten Fellows jedes Jahr maximal 1 Promille der Mitgliederzahl betragen darf. 
 
Mit 1. Jänner 2023 wurden zwei Angehörige der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik zu IEEE Fellows ernannt: Ao. Univ.-Prof. Gerald Matz, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster vom Institute of Telecommunications wurde für seine Arbeiten zur Signalverarbeitung für die Übertragungstechnik in nichtstationären Umgebungen gewürdigt. Univ.-Prof. Christian Ott, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster vom Institut für Automatisierungs- und Regelungstechnik (ACIN) erhielt die Auszeichnung für seine Beiträge zur Theorie der Drehmomentregelung mit passiver Gelenkselastizität und zur Ganzkörperregelung von Humanoiden.

Gerald Matz 

Gerald Matz interessiert sich in seiner Forschung für Signal- und Informationsverarbeitung, theoretische Nachrichtentechnik und maschinelles Lernen. Nach Diplom und Doktorat an der TU Wien erwarb er 2004 die Lehrbefugnis für das Fach "Nachrichtentechnische Systeme". Seine Habilitation wurde mit dem Kardinal Innitzer Förderpreis ausgezeichnet. Er verbrachte ein Jahr mit einem Erwin-Schrödinger-Stipendium am Laboratoire des Signaux et Systèmes, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster (Supelec, Frankreich). Später folgten Aufenthalte als Gastforscher am Communication Theory Lab der ETH Zürich, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster (Schweiz) und am ENSEEIHT, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster (Toulouse, Frankreich). Prof. Matz hat ein Vielzahl von Forschungsprojekten geleitet, welche vom FWF, dem WWTF und der EU gefördert wurden. Er hat mehr als 220 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht und gemeinsam mit Franz Hlawatsch das Buch "Wireless Communications over Rapidly Time-Varying Channels" herausgegeben. Prof. Matz war Mitglied der IEEE-Fachausschüsse für "Signal Processing Theory and Methods" und "Signal Processing for Communications and Networking". Er war Associate Editor für die IEEETransactions on Information Theory, die IEEE Transactions on Signal Processing, die IEEE Signal Processing Letters und das EURASIP-Journal Signal Processing, und wirkte als Vorsitzender der Asilomar Conference on Signals, Systems, and Computers 2019.

Christian Ott 

Christian Ott beschäftigt sich mit modernen Regelungsverfahren in der Robotik. Nach seinem Universitätsstudium der Mechatronik an der Johannes-Kepler-Universität Linz, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster (DLR e.V.). Im Jahr 2005 schloss er seine Promotion an der Universität des Saarlandes, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster ab. In den Jahren 2007-2009 war er als Projekt-Assistenzprofessor an der Universität von Tokio, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster (Japan) tätig. Im Anschluss leitete er am DLR eine durch die Helmholtz-Gemeinschaft geförderte Nachwuchsgruppe zu humanoiden Robotern und war dort im Zeitraum 2014-2022 als Abteilungsleiter tätig. Seit April 2022 forscht er als Universitätsprofessor für Robotik an der TU Wien. Christian Ott ist Mitautor von mehr als 200 Publikationen und 8 Patenten. Er war an mehreren europäischen Forschungsprojekten beteiligt und organisierte als Vorsitzender die IEEE Konferenz HUMANOIDS 2020. Im Jahr 2018 erhielt er einen "ERC Consolidator Grant" des Europäischen Forschungsrates. Er war Mitglied des redaktionellen Beirates in mehreren internationalen Fachzeitschriften, u.a. der "IEEE Transactions on Robotics" (Associate Editor), der "IFAC Mechatronics" (Co-Editor-in-Chief) und in dem "International Journal of Robotics Research" (Senior Editor).

Mit Gerald Matz und Christian Ott haben bereits 8 Personen der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik die Auszeichnung zu einem IEEE Fellow erhalten (Wolfgang Mecklenbräuker 1985, Siegfried Selberherr 1993, Franz Hlawatsch 2012, Thilo Sauter 2014, Markus Rupp 2015 und Tibor Grasser 2016).