Campus Gusshaus mit ETIT-Logo

News aus der Elektrotechnik

High-Profile Lecture Series: Erfolgreiche Veranstaltung zur Energiewende im Stromnetz

Auch die zweite Veranstaltung im Rahmen unserer Vortragsserie mit der TU Wien war ein großer Erfolg. Thema waren dieses Mal die Herausforderungen der Energiewende. Wieder waren rund 200 Interessierte mit dabei.

High-Profile Lecture Series: Veranstaltung zur Energiewende im Stromnetz

© OVE, Roman Eichinger

1 von 4 Bildern oder Videos

High-Profile Lecture Series: Veranstaltung zur Energiewende im Stromnetz

High-Profile Lecture Series: Veranstaltung zur Energiewende im Stromnetz

© OVE, Roman Eichinger

1 von 4 Bildern oder Videos

High-Profile Lecture Series: Veranstaltung zur Energiewende im Stromnetz

High-Profile Lecture Series: Veranstaltung zur Energiewende im Stromnetz

© OVE, Roman Eichinger

1 von 4 Bildern oder Videos

High-Profile Lecture Series: Veranstaltung zur Energiewende im Stromnetz

High-Profile Lecture Series: Veranstaltung zur Energiewende im Stromnetz

© OVE, Roman Eichinger

1 von 4 Bildern oder Videos

High-Profile Lecture Series: Veranstaltung zur Energiewende im Stromnetz

Zum zweiten Mal fand die hochkarätige Vortragsreihe des Österreichischen Verband für Elektrotechnik zusammen mit unserer Fakultät statt. Im Fokus lagen die Veränderungen in unseren Stromversorgungssystemen, welche mit einer kommenden Energiewende einhergehen. 

Nach einer herzlichen Begrüßung durch Professor Klöckl, Professor Jens Schneider, Professor Norbert Görtz und Dr. Kari Kapsch, begann die dreiteilige Vortragsreihe:

Erster Vortrag: „Resilientes Übertragungsnetz in Zeiten der Energiewendeaus europäischer Sicht“
Joachim Vanzetta, Vorsitzender des Verbands Europäischer Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E), informierte die Anwesenden über die aktuelle Gesetzeslage, stellte die Vision der Übertragungsnetzbetreiber („A Power System for a Carbon Neutral Europe, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster“) vor und ging näher auf die Themen Flexibilität und Infrastrukturentwicklung ein. Die Energiewende verlange Lösungen, die Klimaschutz und Systemsicherheit vereinen. Aufgabe der Übertragungsnetzbetreiber sei es, das Netz bei steigender Komplexität stabil zu halten, so Vanzetta. Dafür brauche es neue Konzepte, es werde ein System der Systeme geben müssen.

Zweiter Vortrag: „On the role of data in the development of renewable power systems”
Pierre Pinson, Chair of Data-Centric Design Engineering, Imperial College London, betonte in seinem Vortrag die Rolle von Daten für ein nachhaltiges Energiesystem. Wichtig sei es, diese nicht nur zu sammeln, sondern die Use Cases im Auge zu haben. Welche Daten sind notwendig und auf welche Weise müssen sie gesammelt werden, so dass sie nutzbar sind? Das ist eine der wesentlichen Fragen. Als Beispiele hob Pinson Elektrizitäts-Landkarten und Vorhersage-Modelle hervor. Letztere spielen eine besonders wichtige Rolle im Zusammenhang mit wetterabhängiger Erneuerbarer Energieerzeugung.

Dritter Vortrag: “Der Weg zu 100% Erneuerbaren: Disruption und Evolution“
Jochen Kreusel
, Global Head of Market Innovation, Hitachi Energy, fasste die bisherige Entwicklung auf dem Weg zu 100% Erneuerbaren zusammen und warf ebenfalls einen Blick in die Zukunft. Die Anfangsphase der Energiewende sei heute weitgehend abgeschlossen. Jetzt gehe es um die lokale Integration der Erneuerbaren Energien und eine evolutionäre Systementwicklung. Diese sei die große Aufgabe für das laufende Jahrzehnt.

Im Anschluss an die Vorträge wurde von Professor Klöckl eine Podiumsdisskusion geleitet, an der außer den Vortragenden zusätzlich Dr. Barbara Schmidt, Professor Alfons Haber und Gerhard Christiner beteiligt waren. Dank der großen Zuhörerschaft ergab sich eine angeregte Interaktion.