Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Technik für Menschen

Durch unsere Forschung entwickeln wir wissenschaftliche Exzellenz,
durch die Lehre vermitteln wir umfassende Kompetenz.

Die Technische Universität Wien – kurz: TU Wien - liegt im Herzen Europas, an einem Ort kultureller Vielfalt und gelebter Internationalität. Hier wird seit fast 200 Jahren im Dienste des Fortschritts geforscht, gelehrt und gelernt. Die TU Wien zählt zu den erfolgreichsten Technischen Universitäten in Europa und ist mit über 27.000 Studierenden und rund 3.300 WissenschaftlerInnen Österreichs größte naturwissenschaftlich-technische Forschungs- und Bildungseinrichtung.

Laserverstärker zur Herstellung intensiver, ultrakurzer Lichtpulse

Laserpulse ermöglichen die Steuerung chemischer Prozesse

23.04.2014

Die leichten Elektronen werden beeinflusst, die trägen Atomkerne spüren den Laser kaum. An der TU Wien gelingt es mit extrem kurzen Laserpulsen, chemische Reaktionen zu steuern.



Elisabeth Gruber vor einem Rasterkraftmikroskop

Der Ionenstrahl als Nano-Schrotflinte

22.04.2014

Nanometergroße Löcher lassen sich mit Ionen in dünne Membranen schießen, allerdings verhalten sich die Ionen dabei anders als gedacht. Mit hochgeladenen Ionen lassen sich durchlöcherte Membranen herstellen, die als molekulares Sieb dienen.



Teenage Think Tank

Teenage Think Tank - ProblemlöserInnen der Zukunft

22.04.2014

Die Initiative "Teenage Think Tank" startet am 25. April 2014 und hat sich das Ziel gesetzt interessierten SchülerInnen den praktischen Nutzen von Mathematik in der Wirtschaft aufzuzeigen. Möglich wird das durch die Kooperation mit der Technischen Universität Wien, dem Stadtschulrat für Wien und dem Science Center Netzwerk.



Neutronen zwischen parallelen Platten geben Aufschluss über mögliche Kräfte im Universum.

Mit Neutronen auf der Suche nach der Dunklen Energie

16.04.2014

Nicht nur am großen Teilchenbeschleuniger, sondern auch am Labortisch macht man sich heute auf die Suche nach neuen Teilchensorten: Die Gravitations-Resonanz-Methode, entwickelt an der TU Wien, erweitert den Gültigkeitsbereich der Newton’schen Gravitationstheorie und schränkt Parameterbereiche für hypothetische Teilchen hunderttausendfach stärker ein als bisher.



Auto

TU Wien lässt Fahrzeuge miteinander reden

16.04.2014

Wenn Autos unterwegs Daten miteinander teilen, könnte sich der Straßenverkehr bald stark verändern. Die wissenschaftlichen Grundlagen dafür werden im Christian Doppler Labor „Funktechnologien für nachhaltige Mobilität“ erarbeitet.