Veranstaltung des RT

25.09.2014, 10:00 Bis Ende offen

Smart Energy - Hinter den Kulissen des größten Plus-Energie Bürogebäudes Österreichs

Andere

Österreichs größtes Plus-Energie-Bürogebäude wurde am Areal der TU Wien fertiggestellt. Anhand dieses Projektes wurde nicht nur die technische, sondern auch wirtschaftliche Machbarkeit von Plus-Energie-Bürobauten gezeigt. Das Plus-Energie-Konzept wird durch die weit über den Passivhausstandard hinausgehende Optimierung, insbesondere des Stromverbrauchs und Österreichs größter gebäudeintegrierter Photovoltaikanlage erreicht. Das Gebäude wird rund 700 arbeitenden bzw. lernenden Personen Platz bieten. Das gesamte Gebäude hat eine Nettogrundfläche von 13.500 m² und 11 Stockwerke.

Im Rahmen der Fertigstellung dieses neuartigen Gebäudetyps möchten wir Sie zu einem Firmensymposium einladen. Sie erfahren dabei aus dem baubegleitenden Forschungsprojekt der TU Wien, was einen Plus-Energie-Standard ausmacht und unter welche Rahmenbedingungen dieser primärenergetisch erreicht werden kann. Im Anschluss an die Vorträge findet eine Führung durch das Plus-Energiegebäude unter fachlicher Projektleitung statt, wo der Standard anwendungsnah erlebt werden kann.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem EU-Projekt AIDA statt, das Informationen rund um Niedrigstenergiegebäude für Planer und Architekten bietet. (Weitere Infos unter www.aidaproject.eu/study_tours_at.php .)

25. September 2014 ab 10:00 
"Kongressraum" der TU Wien 

1060 Wien, Getreidemarkt 9, 11. OG

Beschränkte Plätze – verbindliche Anmeldung unter:
https://vama.wkw.at/wkeshop.aspx?VANR=11210504


Vortragende
Thomas Bednar, Institut für Hochbau und Technologie, FB Bauphysik und Schallschutz
Raphael Bointner, Institut für Energiesysteme und elektrische Antriebe, Energy Economics Group

Das Plus-Energie-Bürogebaude der TU Wien 
Projekt im Rahmen des Haus-der-Zukunft-Projekts „Plus-Energie-Büro - Plus-Energie-Bürobau der Zukunft" 

Es entsteht das größte Plus-Energie-Gebäude Österreichs, welches rund 700 arbeitenden und lernenden Personen Platz bietet. Der Primärenergiebedarf wird am Standort durch die fassadenintegrierte und am Dach montierte Fotovoltaikanlage abgedeckt. Die optimierte Gebäudehülle ermöglicht es, das große Potenzial von passiven Heiz- und Kühlmöglichkeiten zu nutzen. Die Temperierung der Räume erfolgt über Bauteilaktivierung (Heizung und tw. Kühlung über Rohleitungen im Estrich), die Radiatoren entfallen im Bürobereich. Eine Lüftungsanlage mit Wärme- und Feuchterückgewinnung wird eingesetzt. Durch Kernlüftung und thermische Kopplung der einzelnen Räume wird eine freie Kühlung in der Nacht ermöglicht. Intelligentes Energiemanagement, Green IT und höchste Beleuchtungsoptimierung ermöglichen die Abdeckung des Primärenergiebedarfs durch die Fotovoltaik am Standort.

Die vorhandene vorgehängte Trapezblech-/ Fensterbandfassade wird abgebrochen und durch eine neue wärme- und sonnenschutztechnisch optimierte Fassadenkonstruktion mit integrierter Fotovoltaik ersetzt. Die Fassade wird als Bandfassade ausgeführt. Der opake Bereich der Bandfassade besteht aus dem Bestands-Stahlbetonparapet. Es ist ein automatischer, außen liegender Sonnenschutz vorgesehen. Vor dem außen liegenden Sonnenschutz werden nicht öffenbare hinterlüftete Prallscheiben zwecks Windschutz angeordnet. Oberhalb des Veranstaltungsraums wird auf dem Dach die um 15° geneigte Fotovoltaik auf einer Stahlunterkonstruktion angebracht. Durch diese Neigung wird die Ableitung von Schnee und Regenwasser gewährleistet und ein Selbstreinigungseffekt erzielt.
Für eine größtmögliche Nutzung der massiven Bauteile als wärmespeicherwirksame Masse werden alle Bürobereiche ohne vollflächig abgehängte Decken ausgeführt. Soweit erforderlich werden Akustikelemente als frei abgehängte Segelkonstruktionen ausgeführt. In Räumen mit hohen Belegungsdichten (Hörsäle, Besprechungsräume, Seminarräume) wird über die Bauteilaktivierung im Fußboden und über Kühldecken gekühlt. In den Hörsälen außerhalb des Bürobereichs (3.-10. OG) sind auch Kühlregister und Heizregister in der Lüftungsanlage vorgesehen.
Das Gebäude wird mit Wärme aus dem Serverraum versorgt. Die notwendige Kälteenergie liefert eine hocheffiziente Kältemaschine. Aktiv gekühlt werden mit dieser Kältemaschine der Serverraum, die Hörsäle, Besprechungs- und Seminarräume. Wie in den Büroräumen ist in den Seminarräumen und Hörsälen eine bedarfsgerechte Lüftung und Raumtemperaturregelung vorgesehen.

Plus-Energie-Bürogebäude Demonstrationsprojekt – Getreidemarkt   
 

Projektpartner:   
TU Wien Rektorat (Nutzer, Mieter)
BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H. (Eigentümer)
ARGE der Architekten Hiesmayr - Gallister – Kratochwil (Generalplaner)

Forschungsprojektleitung:
     
Ao.Univ. Prof. DI Dr. Thomas Bednar, TU Wien
DI Helmut Schöberl, Schöberl & Pöll GmbH

Förderungen:
Haus der Zukunft Plus
Kommunalkredit Public Consulting
Stadt Wien MA 20 - Gefördert aus Mitteln des Ökostromfonds für Wien

 

Kalendereintrag

Öffentlich

Ja

 

Kostenpflichtig

Nein

 

Anmeldung erforderlich

Ja