Bildergalerie Malwettbewerb TU-Monsterfreunde

Liebe Monsterfreunde 4. Klässler,

ihr habt die TU Wien mit ihren spannenden Erfinderinnen bereits im Mini-Monsterfreunde-Buch kennengelernt. Im Mai 2021 habt ihr euch dann selbst viele Erfindungen, die unsere Welt ein bisschen sauberer, gesünder, farbenfroher, nachhaltiger, netter oder musikalischer machen würden, ausgedacht. Insgesamt haben wir über 600 Bilder von euch Wiener 4. Klässler-Kindern erhalten! Wow!

Unsere Rektorin Sabine Seidler, unsere Vize-Rektorin Anna Steiger, die Mathematikerin Nermina Mumic und der Monsterfreunde-Erfinder Michael Wagenthaler haben als Jury die 10 besten Bilder ausgewählt. Keine leichte Aufgabe! Hier seht ihr das Ergebnis.

Vielen Dank für eure tollen Bilder! Genießt die Sommerferien und habt viel Spaß in eurer neuen Schule. Bleibt weiterhin erfinderisch und musikalisch und vielleicht sehen wir uns in ein paar Jahren an der TU Wien wieder.

Eure TU Wien und die Monsterfreunde

Die Jury

Foto von Vizerektorin Anna Steiger mit grünem Monster Re

Anna Steiger

© Martin Votava

Michael Wagenthaler

© Daniel Zeilbauer

Nermina Mumic

© Mathias Heisler

Sabine Seidler

© Raimund Appel

Über 600 Einreichungen haben es uns als Jury nicht leicht gemacht. Es waren viele tolle Erfindungen dabei, die alle die Welt ein stückweit besser machen würden.
Wir hoffen daher, dass wir mit diesem Malwettbewerb Kinder für Technik begeistern konnten und freuen uns auf viele Erfinderinnen und Erfinder in naher Zukunft.
Ein großes Dankeschön gilt auch den engagierten Pädagoginnen und Pädagogen, die ihre Schulkinder durch diesen Prozess begleitet haben.

Michael Wagenthaler

Monsterfreunde Erfinder

Die Gewinnerbilder

zum Ansehen bitte ausklappen

Spraydose sprüht Empathie über die Welt

Kind: Helena

Schule: VS Marianum De la Salle, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, 18. Bezirk

Helena's Originalbeschreibung:
"Der Spray "Sensibili Forte Permanent" ist ein toller Mitgefühl-Spray. Nur 1-2 Drücke per Land und das Material verteilt sich überall. Alle Menschen. die ihn einatmen werden empathisch und werden die Probleme der Welt verstehen."

Der Methan Cracker

Kind: Joel Meyer

Schule: Kollegium Kalksburg, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, 23. Bezirk

Joel's Originalbeschreibung:
"Na sowas! Das ist ja unfassbar! Mein geliebtes Schnittlauch-Butterbrot wird von unserem Planeten so gar nicht geliebt1 Warum das so ist? Weil bei der Produktion von 1 Kilogramm Butter rund 24 (!) Kilogramm CO2 entstehen. Als ich das gehört habe, war ich baff. Wo kommt das Zeug denn her?
An diesem Punkt wird es noch verwunderlicher: denn fast die Hälfte - um genau zu sein knapp 40% - kommt von der Kuh1 Ja, richtig lesen, der Kuh. Kühe - die lieben muhenden Graswiederkäuer - sind nämlich richtige Umweltverpester! Sie pupsen und rülpsen den lieben langen Tag. Und dabei furzen sie nicht nur einfach herkömmliche Luft, sondern richtig schädliches Methan! Warum das so schlimm ist?
Naja, Methan ist 21 mal schädlicher als Kohlendioxid. Und bei den 300 bis 500 Litern, die so ein Rindvieh pro Tag freisetzt, ist das ganz schön viel. Wenn man bedenkt, dass es zwischen 1,3 und 1,5 Milliarden Kühe auf unserem wunderschönen Planeten gibt, ist das.... eine richtig große Zahl mit urvielen Nullen.
Es muss also was getan werden. Um das Problem bei den Hörnern zu packen, habe ich mir die chemische Formel von Methan mal genauer angeschaut. CH4. Also: Ein Kohlenstoff-Atom und vier Wasserstoff-Atome. Das klingt ja eigentlich gar nicht schlimm. Kohlenstoff wird für die Herstellung von Bleistiften, Kohlenstofffasern und Diamanten verwendet; Wasserstoff wird als nachhaltiger Treibstoff eingesetzt - gut für die Umwelt!
Und somit zeigt sich wie so oft: vermeintlich harmlose chemische Sachen haben es faustdick hinter den Ohren und das unschädliche wird schnellmal schädlich. Nämlich dann, wenn Kohlenstoff und Wasserstoff unsterblich verliebt sind und den Bund des Lebens schließen, zu Methan werden, in die Luft aufsteigen und dort die Hitzewellen der Sonne einsperren. Dann kommt es zur Erderwärmung und so weiter und sofort.
Damit das erst gar nicht passiert, habe ich mir überlegt, einen Methan-Cracker zu bauen. Um genauer zu sein:einen Kuhrülps- und Furz-Absauger, der das durch die Kuh abgegebene Methan sammelt, mithilfe eines solarbetriebenen Reaktors aufspaltet und sortenrein einlagert. Den Kohlenstoff in Pulverform und den Wasserstoff als Gas. Und damit können dann - schon wissen - Diamanten, Bleistifte, Kohlenstofffassern und sauberer Treibstoff gemacht werden.
Zurück zu meinem Butterbrot: auch wenn ich rund 40% des CO2-Equivalents weginnoviert habe, bleiben immer noch gute 15kg CO2 für ein Kilo Butter übrig. Wenn das kein Argument ist, mein Frühstücksbrot mit Nuss-Nougat-Creme zu bestreichen. Hat zwar auch Milch drin, aber die ist ja jetzt Methan-befreit."

Plastik Sammel Hai

Kind: Klara Nemetz

Schule: VS Kollegium Kalksburg, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, 23. Bezirk

Klara's Originalbeschreibung:
"Meine Erfindung ist ein Plastik-Sammel-Hai. Er ist ein Müll Sammler im Meer. Der Hai gleitet ganz langsam durchs Wasser. Dadurch können Fische oder andere Meeresbewohner wieder beim offenen Maul hinausschwimmen. Das Plastik lagert der Hai im Bauch. Herauskommen kann das Wasser unter den beiden Flossen. Damit Mikroplastik nicht wieder herausschwimmt, ist in der Flosse ein Filter, der das kleine Plastik filtert. Der ganze Hai wird durch Solarpanele angetrieben, und sucht sich seinen Weg selbst."

Robby der Roboter

Kind: Demet

Schule: BC Attemsgasse, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, 22. Bezirk

Demet's Originalbeschreibung:
"Das ist Robby der Roboter! Robby ist eine Art Schulroboter, der dir beim Lernen hilft! Er ist ein Taschenrechner und kann bei allen Schulfächern helfen. Auf dem Bildschirm auf seinem Körper kann man verschiedene Schulfächer aussuchen. Bei dem Fach wählst du dann ein Thema aus und Robby hilft dir beim Lernen! Robby kann dir auch Tipps geben, damit man sich nicht bei einer Schularbeit oder einem Referat aufregt. Robby erzählt dir viel über die Welt. Mit Robby macht Lernen ganz viel Spaß!"

Monsterfreunde Erderettungszug

Kind: Gregor

Schule: VS Oberlaaer Platz, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, 10. Bezirk

Gegor's Originalbeschreibung:
"Die Maschine kann Corona, Müll und CO2 mit dem Turboreflexsauger aufsaugen! Das CO2 wird zu reiner Luft umgewandelt. Coronavirus wird neutralisiert und auch zu reiner Luft verarbeitet. Übrigens auch der Müll wird recycelt und zu Gras, Blumen und Apfelbäumen verarbeitet. Die Taube schießt Herzen wenn man sie berührt und man schmeißt keinen Müll mehr weg. Die Maschine wird mit Solarzellen und dem Radler Tim und einem Windrad betrieben."

Kind in intelligentem Kleiderschrank

Kind: Emma

Schule: OVS Ober St. Veit, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, 13. Bezirk

Beschreibung:
"Dies ist ein Schrank für Leute, z.B. im Rollstuhl, die sich nicht selbst anziehen können. Daher habe ich eine Roboterhand in den Kasten eingebaut, diese Hand kann die Leute anziehen. in diesem Schrank befindet sich auch ein Tablet, worauf die Menschen auswählen können, was sie anziehen wollen.  Die Klamotten müssen sie kaufen und in das Fach legen. Falls es der Fall ist, dass eine Person gelähmt ist, gibt es die Möglichkeit auch in ein Mikrofon zu sprechen. So können auch Blinde diese Technik nützen. Damit der Kasten hübsch aussieht ist er auch noch geschmückt!"

Recyceltes Auto

Kind: Iris

Schule: VS Oberlaaer Platz, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, 10. Bezirk

Iris' Originalbeschreibung:
"Was mein Auto alles kann: Mein Auto besteht aus altem Metall. Dieses Metall war davor schon einmal an einem Auto also kann man es wieder und wieder verwenden. Es fährt mit Solarzellen, also der Strom ist das Benzin. Auch das Radio versorgt der Strom, alles außer die Klimaanlage.
Vorne beim Auto gibt es einen Schlauch der saugt CO2 ein, im Auto angekommen gibt es Goldstaub, der CO2 in Frischluft verwandelt. Bald gibt es für die Luft im Auto eine Kreutzung. Ein Teil der Luft kommt auch ins Auto, dass man auch darin Frischluft hat. Natürlich kann man einstellen ob warme oder kalte Luft ins Auto kommen soll. Die Luft geht weiter unters Auto und geht über den Reifen zum Auspuff, wo die Frischluft rauskommt. Das ist mein erfundenes Auto, danke für eure Zeit zum Durchlesen."

regenbogenfarbender Staubsauer im Weltall saugt alles Schlechte von der Erde weg

Kind: Anna

22. Bezirk

Anna's Originalbeschreibung:
"Die Maschine saugt schlechte Sachen auf, damit es nicht mehr passieren kann. ZB Kriege etc.."

bunter Müllumwandelnder Roboter mit Monsterfreunden

Kind: Bogdan

Schule: VS Oberlaaer Platz, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, 10. Bezirk

Bogdan's Originalbeschreibung:
"Liebe Jury, mein Name ist B. und ich stelle euch meinen Roboter vor. er kann fliegen, schwimmen und laufen. ihn kontrollieren zwei Menschen und ein Mini-Roboter. er hilft der Welt, in dem er Müll einsammelt und in Geldscheine verwandelt. Das Geld schenken wir dann den armen Menschen. Lg B."

gelber Bakterien-Viren-Sauganzug schwebend

Kind: Camilla

22. Bezirk

Camilla's Originalbeschreibung:
"Ich habe mir überlegt einen Anzug der auf der Rückseite einen Plastikball hat. Aus dem Plastikball kommt ein Schlauch raus, der vorne einen beweglichen Magneten hat. Der Magnet saugt schlechte Bakterien und Viren auf. Damit die "bösen" Bakterien und Viren in den Plastikball kommen, habe ich mir gedacht, dass der Magnet beweglich sein sollte, weil so kann der Magnet die "schlimmen" Bakterien und Viren die er aufgesaugt hat in den Schlauch geben. Der Schlauch reicht bis zu dem Plastikball. Natürlich gibt es ein Loch zum Atmen und eins zum Sehen. So haben wir auf der Erde keine "schlimmen"Bakterien und Viren mehr. Es ha mich sehr gefreut mitzumachen."