COVID19 und Drittmittelforschung