.dcall Projekte 2020 - Fokusgruppen

Gewinnerprojekte des .dcall Fokusgruppen

Der .dcall FKG 2020 bot allen Teilnehmer_innen in einer Fokusgruppe die Möglichkeit, Projektanträge zu entwickeln, die dann mit Teilnehmer_innen der eigenen Fokusgruppe, anderen Fokusgruppen und Expert_innen der TU Wien umgesetzt werden können. Die Gewinnerprojekte geben einen guten Eindruck von der engagierten Arbeit, die in den Fokusgruppen passiert ist.

Smart Campus & Smart Library am Beispiel der Bibliothek

Das Projekt Smart Campus wurde von der TU Wien Bibliothek angestoßen und ist ein Smart Library Projekt. Daten zum Bibliotheksgebäude werden in der Bibliothek und für Lehrveranstaltungen offen zugänglich gemacht. Das Projekt wird von Lehrveranstaltungen begleitet. Gleichzeitig können die Daten für eine spätere Sanierung des Gebäudes dienen.

Projekt Smart Campus

Digitaler Dekanatsworkflow für Langzeitarchivierung

Die Prozesse vom TISS-Team, der TU.it, der InfoSec und die Fragen einer geregelten Archivierung werden vom Archiv begleitet. Das Projekt ist ein Pilotversuch für ein übergreifendes Records Management an der TU Wien. Es soll eine Schnittstelle aus dem DMS zum Archiv stehen. Über das konkrete Ziel der Klärung und Umstellung der Prozesse am Dekanat Bauingenieurwesen hinaus sollen Mindesterfordernisse für ein digitales Records Management definiert werden.

Projekt Digitale Langzeitarchivierung

Fächerübergreifendes Teilen und Nutzen von Umweltdaten an der TU Wien (FAIR2environment)

TU.it und das Zentrum für Forschungsdatenmanagement der TU Wien arbeiten derzeit im Rahmen des vom BMBWF geförderten Projektes FAIR Data Austria, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster gemeinsam mit anderen österreichischen Universitäten an der Implementierung von institutionellen Datenrepositorien. Im Pilotprojekt FAIR2environment soll diese neue Infrastruktur erstmals mit realen Daten getestet und erste Betriebserfahrung gesammelt werden.

FAIR2environment

FAIR2environment

Jupyter as a Service (JAAS)

Ziel des Projektes ist ein voll-digitalisierte Abhaltung einer Programmier-Lehrveranstaltung (VU) mit 200+ Studierenden mit optimiertem Zeit- und Raumbedarf. In diesem Sinne profitieren Studierenden und die TU Wien gleichermaßen von dem Projekt. Im Zuge des Projektes würde darüber hinaus technische Infrastruktur aufgebaut, die auch anderen Fakultäten der TU Wien für ähnlich gelagerte LVAs zugute käme.

Jupyter as a Service (JAAS)

Prozessoptimierung durch Einführung eines digitalen Case-Management Systems an der TU Wien

  • Bereitstellung einer generischen Case Management Lösung auf Basis der Enterprise Content Management Software Alfresco
  • Klar definierte digitale Prozesse im Bereich Verwaltung / Studium
  • Effizienzsteigerung durch strukturierte Metadaten und Suchmöglichkeit
  • Integration in die bestehende Applikationslandschaft
  • Schaffung einer hochwertigen Datenbasis für Auswertungen und die Weiterverwendung in anderen Applikationen
Repository Browser

Repository Browser

clive darr from UK, CC BY-SA 2.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0>, via Wikimedia Commons

Video-Webrecording as a Service (VWaaS)

In diesem Projekt wird durch Implementierung eines Minimum Viable Product (MVP) ein erster Schritt in die Richtung einer einheitlichen, leicht einsetzbaren und langfristigen Gesamtlösung "TU Wien Video-Portal" in der Lehre, der Forschung und in der Third Mission der TU Wien gesetzt. Nach Abschluss dieses Pilotprojektes soll durch einen niederschwelligen Zugang die Möglichkeit zur selbständigen Aufzeichnung von Videos ohne zusätzliche Hardware und Software geboten werden.

Projekt VwaaS

Virtual Building Data Tool

Zukünftig sollen dreidimensionale Gebäudebegehungen und die Erhebung von Gebäudedaten mit dem Virtual Building Data Tool auch interaktiv von jedem beliebigen Ort aus möglich sein und bei der Abwicklung des Facility Managements und der Projektierung von Umbauten unterstützen sowie vorhandene Prozesse vereinfachen.

Projekt Virtual Building Data Tool

Cluster Digital Media Classroom - Stream 1 und Stream 2

Digital Media Classroom ist ein gemeinsames Projekt von den Fokusgruppen Lehre und Infrastruktur. Ziel ist es die TU Medientechnik zu standardisieren und eine einfache Bedienbarkeit zu gewährleisten. Digitale Labore werden für die Anforderungen der Lehre ausgestattet und die Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden wird digital unterstützt.

Projekt Digital Media Classroom

Projekt-Infos

Nähere Details zu den Projekten finden Sie im TU coLAB:

.d call Gewinnerprojekte 2020, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster