Digitale Transformation

.digital office - die Digitalisierung unterstützen und vorantreiben

Der Fachbereich .digital office koordiniert die operative Umsetzung der Digitalisierungsstrategie. Dabei übernimmt das .digital office die zentrale Moderation und Gestaltung von Umsetzungsmaßnahmen und von konkreten Digitalisierungsprojekten. Institute und Abteilungen unterstützt der Fachbereich bei der Umsetzung dieser Projekte und sorgt für eine Vernetzung der an der TU Wien vorhandenen digitalen Kompetenzen, um Redundanzen zu vermeiden und Kosteneffizienz zu gewährleisten.

Digitalisierungsprojekte

Digitalisierungsprojekte an der TU Wien

Das .digital office koordiniert, unterstützt und vernetzt zahlreiche Projekte im Rahmen der Umsetzung der Digitalisierungsstrategie.

Ziele der digitalen Transformation

Ziel der Digitalisierungsstrategie der TU Wien

In der Digitalisierungsstrategie der TU Wien sind Ziele in den Bereichen Forschung, Lehre, Verwaltung und Infrastruktur formuliert, die es gilt umzusetzen. Diese Ziele können in verschiedene Schwerpunkte zusammengefasst werden: digitale Kompetenz, Smart Campus, Data, Analytics & Prediction sowie Plattformen und Netzwerke.

Collaboration

collaboration

Digitale Tools können so eingesetzt werden, dass sie die Zusammenarbeit zwischen Kolleg_innen, Arbeitsgruppen oder in Teams deutlich erleichtern. An der TU Wien werden verschiedene neue Services aufgebaut, um die Zusammenarbeit weiter zu vereinfachen.

Fokusgruppen

Fokusgruppen

Die Fokusgruppen wurden zu den Bereichen Forschung, Lehre, Verwaltung, Infrastruktur und Studierende gebildet, um die Beteiligung und Vernetzung Interessierter zu unterstützen.

Info-Veranstaltungen

Info-Veranstaltungen

.digital roadshow und .digital updates - Die digitale Transformation gemeinsam gestalten

Team

Team des .digital office

Hier kommen Sie zu Ihren Kontaktpersonen beim .digital office

Die aktuellen .dblog-Beiträge

Der .digital blog bringt in regelmäßigen Abständen Beiträge zu interessanten Themen rund um die Digitalisierung generell und zur digitalen Transformation an der TU Wien im Speziellem:

2021 bringt die nächsten Schritte in der Digitalisierungsstrategie

Der digitale Transformationsprozess geht auch heuer dynamisch weiter. Eine zentrale Rolle spielen darin die Benchmarks, an denen sich die TU nach wie vor orientiert. Die Fokusgruppen werden auch diese nächsten Schritte wieder aktiv mitgestalten.

Ausblick 2021 Digitalisierung TU Wien

Auch wenn schon ein paar Wochen des neuen Jahres vergangen sind, möchte ich dennoch die Gelegenheit ergreifen, Ihnen einen Ausblick zu geben, was ich mir in meinem Ressort mit Blick auf die Digitalisierungsagenden für heuer vorgenommen habe. 2021 steht für mich ganz zentral unter dem Thema "Benchmarking". In den letzten Monaten hat sich gerade im Bereich der Digitalisierung viel getan, daher ist nun ein guter Zeitpunkt, sich an unseren europäischen Benchmarks zu messen und diese als Wegweiser für die nächsten Schritte in unserem Transformationsprozess zu nutzen.

Maßnahmen fokussieren und in die Breite bringen

Wie Sie bereits beim .digital update zum Abschluss des letzten Jahres gehört haben, nehmen wir die in der Digitalisierungsstrategie beschriebenen Ziele als Ausgangsbasis, um davon neue Maßnahmen abzuleiten. Diese werden dann Schritt für Schritt umgesetzt. Dieser Prozess wird uns vor allem im ersten Halbjahr 2021 beschäftigen. Diese Maßnahmen können in allen Bereichen der TU Wien angesiedelt sein, schließlich zieht sich die Digitalisierung durch alle Bereiche. Daher kommt den Fokusgruppen in diesem Prozess eine so wichtige Rolle zu: Sie bilden die Querschnittsthemen der Digitalisierung aus verschiedenen Bereichen ab und sind gut in ihre Themenfelder eingearbeitet. Durch ihre bisherige Arbeit innerhalb ihrer jeweiligen Fokusgruppe haben sie Problemfelder und Zukunftsthemen identifiziert, die wiederum in Maßnahmen für die ganze TU münden können.

Einige dieser Themen wurden bereits in der ersten Runde der Digitalisierungsprojekte der TU - den .dcalls - aufgegriffen und exemplarisch bearbeitet. Erste Themencluster wie Jupyter-Infrastruktur und Smart Campus konnten dadurch identifiziert und in Pilotprojekten bearbeitet werden. Nun gilt es, die Ziele in den jeweiligen Themenbereichen der Digitalisierungsstrategie neuerlich genau zu betrachten, den bisherigen Erfahrungen und Erkenntnissen aus den Projekten gegenüberzustellen und nachzuschärfen bzw. neu zu definieren, wo das notwendig ist. Da wir bei vielen Themen nicht mehr bei  null starten, können wir manches in diesem Jahr "in die Breite bringen": Pilotprojekte können auf breiter Basis an der TU Einsatz finden, Anwendungen können Richtung Services weiterentwickelt werden und erprobte Lösungen können in einem Standard-Repertoire vielen in der Lehre zur Verfügung gestellt werden.

Natürlich werden wir weitere Schwerpunkte identifizieren und Themen priorisieren. Um nicht nur von der internen TU-Sicht zu zehren, dienen uns die Benchmarks, an denen sich die TU in der Skizzierung ihrer Digitalisierungsstrategie orientiert hat, weiterhin als relevanter Input. Die gesammelten Erfahrungen und die neu definierten Maßnahmen liefern uns schließlich Anknüpfungspunkte für Fragestellungen, die durch die nächste Runde der .dcall-Projektausschreibung bearbeitet werden können.

Ich freue mich jedenfalls, die kommenden Entwicklungen mit Ihnen in Angriff zu nehmen! Gehen wir auch weiterhin die nächsten Schritte im digitalen Transformationsprozess gemeinsam!

Kontaktmöglichkeiten .digital office