TU Univercity News

Karlsgasse 13 - Start der Sanierungs- und Adaptierungsarbeiten des Objektes EC

Das Objekt Karlsgasse 13 wurde in den letzten Jahren temporär als Aussiedlungsquartier für die Sicherheitssanierung des TU Hauptgebäudes herangezogen. Im Anschluss an dieses Intermezzo startet nun die Neugestaltung im Zuge des Projektes TU-Nachnutzungen. Denn zukünftig dient diese Objekt, gemeinsam mit dem benachbarten Objekt EB; Karlsgasse 11 als Standort des Departments für Raumplanung der Fakultät für Architektur und Raumplanung.

Büroräumlichkeiten bei Sanierungsbeginn

© mba | TU Wien

1/8 Bilder

EC Karlsgasse 13, von der Strasse

© mba | TU Wien

1/8 Bilder

Objekt EC - Karlsgasse 13

EC - 1.OG

© mba | TU Wien

1/8 Bilder

Begrüßung durch VzR Eberhardsteiner

© Matthias Heisler | TU Wien

1/8 Bilder

Begrüßung durch VzR Josef Eberhardsteiner

Begrüßung durch VzR Josef Eberhardsteiner

Begrüßung durch ADir. Hodecek

© Matthias Heisler | TU Wien

1/8 Bilder

ADir. Hodecek / TU GuT stellt das Sanierungsprojekt vor

ADir. Hodecek / TU GuT stellt das Sanierungsprojekt vor

Abriß einer nicht benötigten Zwischenwand

© Matthias Heisler | TU Wien

1/8 Bilder

ADir. Hodecek, VzR Eberhardsteiner und Prof. Getzner

ADir. Hodecek, VzR Eberhardsteiner und Prof. Getzner

Abriß Zwischenwand

© Matthias Heisler | TU Wien

1/8 Bilder

Prof. Voigt & VzR Eberhardsteiner

© Matthias Heisler | TU Wien

1/8 Bilder

Das Gebäude Karlsgasse 13, wurde 1881 errichtet und fungierte als Wohn- und Bürogebäude. In den letzten Jahrzehnten von der TU Wien als Institutsgebäude genutzt, diente es zuletzt als Aussiedlungsquartier während der Sicherheitssanierung des TU Hauptgebäudes am Karlsplatz.

Nun wird das Objekt saniert und modernisiert. Einerseits erfolgt die barrierefreie Erschließung aller Geschoße - insbesonders der Einbau einer Aufzugsanlage, andererseits werden die Oberflächen im Gebäudeinneren erneuert, neue Sanitäranlagen eingebaut und die Haustechnik auf den Stand der Technik gebracht.

Mit einer Informationsveranstaltung der späteren Nutzer – dem Institut für Raumplanung – starteten am 13.11. die Bauarbeiten.