News

Wohnmodelle - Experiment und Alltag

Die Ausstellung Wohnmodelle. Experiment und Alltag geht noch bis 22. Februar 2009 der Frage nach, wie Architekturexperimente im Alltag funktionieren können.

Wohnmodelle

Wohnmodelle

Wohnmodelle

Wohnmodelle

Im Zentrum der Ausstellung stehen Wohnbauten und deren Benutzung durch die BewohnerInnen.Diese haben ihre alltägliche Wohnumgebung selbst fotografisch dokumentiert. Mehr als 700 Bilder zeigen den Wohnalltag und nicht - wie sonst üblich - die noch leeren, noch nicht angeeigneten Bauten. Dazu angestiftet wurden sie von ortsansässigen KorrespondentInnen, die sich bei einem Besuch ein Bild von der Alltagstauglichkeit der Experimente machten.

11 Wohnmodelle
Die Spanne der gezeigten Modelle reicht vom chilenischen Sozialwohnbau zum Selbst-Weiterbauen über die selbstverwaltete Wiener Sargfabrik bis hin zu einer elitären Wohngemeinschaft in Tokio:

  • Archer Courts, Chicago, USA, 2001, Landon Bone Baker Architects
  • Elemental Iquique, Iquique, Chile, 2004, ELEMENTAL
  • Moriyama House, Tokio, Japan, 2005, Office of Ryue Nishizawa
  • POS - Social Housing, Krapinske Toplice, Kroatien, 2003, Iva Letilović & Morana Vlahović
  • A Row of Houses, Roosendaal, Niederlande, 2005, Atelier Kempe Thill
  • Sargfabrik und Miss Sargfabrik, Wien, Österreich, 1996, BKK-2 Architektur ZT GmbH / BKK-3 ZT GmbH
  • Shinonome Canal Court, Block 1, Tokio, Japan, 2003, Riken Yamamoto & Field Shop
  • Social housing in Mulhouse, Frankreich 2005, Lacaton & Vassal Architectes
  • ten in one, Berlin, Deutschland, 2005, roedig . schop
  • Tierra Nueva Farm Labor Housing, Alamosa, USA, 2005, Faleide Architects
  • Wohnüberbauung Balance Uster, Uster, Schweiz, Haerle Hubacher Architekten

Die Auswahl der Projekte entstand im Rahmen eines Symposiums, das im September 2007 im Künstlerhaus Wien stattfand. ArchitekturkritikerInnen wie Fernando Diez (RA), Hans Ibelings (NL), Taro Igarashi (JP), Ivan Kucina (Serbien), Denise Arnold und Susanne Schindler (US), Axel Simon (CH) und die Kuratoren der Ausstellung, Oliver Elser (D) und Michael Rieper (AT) stellten internationale Beispiele aus dem Wohnbau vor.

Unsere Korrespondentinnen und Korrespondenten sind Martine Bakker (NL), Lee Bey (US), Lisa Schmidt-Colinet (AT), Souhei Imamura (JP), Elke Krasny (AT), Friederike Meyer (DE), Maroje Mrduljaš ; Breza Paić (HR), Rodrigo Perez de Arce/Felipe de Ferrari (CL), Axel Simon (CH)

Weitere Infos und Termine finden Sie unter www.wohnmodelle.at

Katalog zur Ausstellung
Zur Ausstellung erscheint ein 320 Seiten umfassender Katalog im Folio Verlag, herausgegeben von Oliver Elser, Michael Rieper und Künstlerhaus. Mit ca. 300 Abbildungen, umfangreichem Planmaterial, Kurzbeschreibungen (Angelika Fitz), Essays der lokalen Wohnmodelle-Korrespondentinnen bzw. Korrespondenten, der Symposiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer, sowie thematischen Texten zu den Kapitalinteressen am Wohnungsmarkt (Oliver Clemens) und der ressourcenschonenden Erneuerung von „Experimenten“ der Nachkriegszeit (Hans Ibelings).

Genauere Infos zur Ausstellung finden Sie im Veranstaltungskalender der TU Wien.

Ausstellung Wohnmodelle - Experiment und Alltag
16. Dezember 2008 - 22. Februar 2009
kuratiert von Oliver Elser und Michael Rieper
Künstlerhaus Wien
Karlsplatz 5, 1010 Wien
täglich von 9.00 - 18.00 Uhr
Führungen: Samstag, 21. und Sonntag, 22. Februar 2009, jeweils 15.00 Uhr